1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Neue Bürgermeisterin Schmucker: "Für die Ellzeer bin ich noch immer die Gabi"

Interview

07.08.2020

Neue Bürgermeisterin Schmucker: "Für die Ellzeer bin ich noch immer die Gabi"

Den gemeindlichen Bekanntmachungskasten ließ Bürgermeisterin Gabi Schmucker an eine gut einsehbare Stelle verbringen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen immer gut informiert sein.
Bild: Emil Neuhäusler

Plus Was sich für die neue Ellzeer Bürgermeisterin geändert hat und was sie für Ellzee plant: Gabi Schmucker spricht im Interview über ihre ersten 100 Tage im Amt.

Gabi Schmucker, die neue Bürgermeisterin der Gemeinde Ellzee, brachte schon einige kommunale Erfahrung für das wichtigste Gemeindeamt mit. Bereits 18 Jahre war sie Mitglied des Gemeinderates, sechs davon als 2. Bürgermeisterin. Dass sie neben Gemeinderatstätigkeit und Landwirtschaft noch vier Buben großgezogen hat, sei ein ausreichender Stresstest für das Amt des Bürgermeisters, meinte sie humorvoll vor der Wahl. Nach den ersten 100 Tagen „Bürgermeisterarbeit“ zieht Gabi Schmucker im Interview ein überaus positives Resümee.

Ist das Bürgermeisteramt so, wie Sie es sich vor dem 1. Mai vorgestellt haben?

Schmucker: Ja, es ist genauso, wie ich es mir gedacht habe, im Positiven wie im Negativen. Deshalb würde ich mich auch sofort wieder zur Wahl stellen. Es ist toll und es ist „mein Ding“, für meine eigene Gemeinde Ellzee zu arbeiten, und wenn ich Ellzee sage, meine ich immer alle Ortsteile.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wie empfinden Sie den Arbeitsaufwand für das Bürgermeisteramt?

Schmucker: Das ehrenamtliche Bürgermeisteramt ist an keine festen Arbeitszeiten gebunden, Bürgermeister ist man im Grunde zu jeder Tag- und Nachtzeit. Als Amtsanfängerin verbringe ich zudem viel Zeit in der Verwaltungsgemeinschaft in Ichenhausen. Die Verwaltung der Gemeinde bringt für mich viel Neues und vieles muss ich noch hinterfragen. Die Fachleute in der Verwaltung stehen mir dabei freundlich und geduldig zur Seite. Natürlich werden die Erfahrungen, die von Tag zu Tag hinzukommen, die alltägliche Arbeit erleichtern.

Gabi Schmucker holte bei der Wahl 89,3 Prozent der Stimmen.
Bild: Emil Neuhäusler

Diese Projekte hat Gabi Schmucker in Ellzee angepackt

Was hilft einer „Bürgermeisteranfängerin“?

Schmucker: Zuerst einmal, wie schon erwähnt, eine gute Verwaltung. Es ist ein Glück, dass wir in der VG-Ichenhausen ein Top-Personal haben, dass mir immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Wichtig für meine Arbeit ist aber genauso mein engagierter Gemeinderat, der sich bereits im Vorfeld der Sitzungen Gedanken über die Tagesordnungspunkte macht. Es ist deshalb mein Bestreben, auch wenn dies Mehrarbeit bedeutet, den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten für eine gute Entscheidungsfindung möglichst viel Vorinformationen an die Hand zu geben.

Was haben Sie in den ersten 100 Tagen an Projekten angepackt?

Schmucker: Da mir als Bürgermeisterin die Nähe zu den Bürgerinnen und Bürgern sehr wichtig ist und ich diese über alle Projekte auf dem Laufenden halten möchte, habe ich zuerst einmal den gemeindlichen Mitteilungskasten von einem Art Nebenschauplatz an eine repräsentative Stelle gerückt. Weiterhin habe ich darauf gedrängt, dass der Haushaltsplan für dieses und nächstes Jahr möglichst schnell verabschiedet wurde. Im Blick habe ich momentan vor allem den Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses in Ellzee sowie den Radweg zum Bahnhof.

Bürgermeisterin arbeitet nebenher noch daheim auf dem Hof mit

Hat sich das Verhalten der Leute gegenüber Ihnen verändert, seit sie Bürgermeisterin sind?

Schmucker: Nein, die meisten sehen in mir immer noch die Gabi, zu der man zu jeder Zeit mit seinen Wünschen und Sorgen kommen darf. Erfahren musste ich aber auch, dass es Menschen gibt, die die Erwartung haben, dass ich als neue Bürgermeisterin ad hoc Probleme lösen kann, die die Gemeinde teilweise schon viele Jahre vor sich herschiebt.

Wie sieht Ihre Familie inzwischen Ihr Engagement für die Gemeinde?

Schmucker: Sie steht 100-prozentig hinter mir so wie auch für mich meine Familie weiterhin höchsten Stellenwert hat. Ich unterstütze, so weit es zeitlich möglich ist, weiterhin meinen Mann in unserem landwirtschaftlichen Betrieb. Diese Zeit wollen wir beide nicht missen, gibt sie doch auch Gelegenheit für gemeinsame Gespräche. Die Zeit für die Gemeinde kann ich mir als „Selbstständige“ dann frei einteilen.

Finden Sie auch Zeit zum Abschalten? Brauchen Sie nach den 100 Tagen dringend Urlaub?

Schmucker: In meiner Familie ist längerer Urlaub nicht üblich. Mein Zuhause ist der schönste Ort zum Entspannen. Es kann schon vorkommen, dass ich nachts um 2 Uhr aufwache und mir im Kopf umgeht, ob ich alles richtig gemacht habe, ob ich etwas vergessen habe oder was ich am nächsten Tag alles tun muss. Man ist ja immer bestrebt, alles 100-prozentig zu machen, auch wenn man weiß, dass das nicht möglich ist. Bürgermeister zu sein ist halt eine verantwortungsvolle Aufgabe.

Was wünschen Sie sich für die nächsten fünfdreiviertel Jahre?

Schmucker: Dass ich eine zufriedene Gemeinde habe!

Lesen Sie weitere Bürgermeister-Interviews:

Kammeltaler Bürgermeister: „Möglich ist nur, was finanziell stemmbar ist“

Bürgermeister Dopfer, was planen Sie für Neuburg in den nächsten Jahren?

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren