1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Oberried und ein besonderer Draht zu Franz von Assisi

Oberried

06.10.2019

Oberried und ein besonderer Draht zu Franz von Assisi

Copy%20of%208E1A03331_6.tif
2 Bilder
Zur Feier ihres 250-jährigen Bestehens haben die Bewohner von Oberried ihre Kapelle renoviert. Am Freitag, gleichzeitig dem Gedenktag des heiligen Franziskus, wurden die letzten Arbeiten erledigt.
Bild: Peter Wieser

Plus In Oberried ist am Sonntag, 13. Oktober ein ungewöhnliches Fest geplant. Welche herausragende Bedeutung Franz von Assisi für Oberried hat.

Der Zeitpunkt hätte besser nicht fallen können: Vor Kurzem wurde im Breitenthaler Ortsteil Oberried bei der kleinen Kapelle St. Franziskus noch einmal kräftig Hand angelegt, um die letzten Arbeiten zu erledigen. Der Freitag, 4. Oktober, war gleichzeitig auch der Gedenktag für den heiligen Franz von Assisi. Zum heiligen Franz hat der Breitenthaler Ortsteil Oberried schon seit Langem einen besonderen Draht.

„Wir wollen ja auch ein Fest feiern und da soll schon alles schön beieinander sein“, sagt Anton Burghard, einer der gut zehn mit Heckenscheren, Laubsaugern und Laubrechen „bewaffneten“ Oberrieder, die an diesem Tag schon seit 9 Uhr fleißig am werkeln sind. Draußen werden Hecken geschnitten, Sträucher gestutzt und Laub zusammengerecht, in der Kirche selbst wird gekehrt, gewischt und die Wände werden von den letzten übrig gebliebenen Spinnweben befreit.

1769, vor 250 Jahren, wurde die Kapelle St. Franziskus von Bürgern aus Oberried erbaut, seitdem von diesen in Schuss gehalten und jetzt, zum Jubiläum noch einmal renoviert. Unter anderem wurde der Sockel erneuert, Turmkreuz und Turmkugel wurden abgenommen, neu vergoldet und anschließend wieder aufgesetzt. Auch der Giebel – vier Wochen lang stand ein Gerüst davor – ist jetzt bis zur Turmspitze hinauf neu gestrichen. Ebenfalls restauriert ist die jetzt neu gefasste Muttergottes im Inneren der Kapelle. Fertiggestellt ist auch der Wasserlauf hinter der Kapelle: „Sine aqua non vita“ – ohne Wasser kein Leben – steht auf der Steinplatte, von der das Wasser nach unten strömt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dass alles so funktioniert habe, dazu sei die Dorf-Whats App-Gruppe von großem Nutzen gewesen, erklärt Willi Schäfer. Finanziert habe man das Ganze größtenteils aus Spenden, unter anderem mit dem Erlös aus der Schrottsammlung, für die auf seinem Betriebsgelände bereits der Container Nummer 62 bereitstehe. „Zu ihrem 250-jährigen Jubiläum soll die Kapelle auch schön dastehen“, fügt Schäfer hinzu. Schließlich sei sie ja der Mittelpunkt im Dorf und dort findet auch das Kapellenfest und das Open-Air-Kino statt. Eine Renovierung hatte es übrigens schon vor 15 Jahren gegeben. 2004 wurde die Kapelle generalsaniert und der Turm geradegestellt – alles ebenfalls aus Spenden finanziert. Anschließend wurde der Boden erneuert und in den Jahren 2005 bis 2006 erhielt die Decke ein Deckenbild. Gleichzeitig wurde der Außenbereich rund um die Kapelle neu angelegt.

Rosenkränze werden regelmäßig gebetet

Im Sommer findet in der Kapelle alle ein bis zwei Monate ein Gottesdienst statt, auch Rosenkränze werden regelmäßig gebetet. Während der Zeit der Renovierung sei dies ebenfalls möglich gewesen. Die große Muttergottes sei dabei von einer kleineren vertreten worden, erzählt Mesnerin Elisabeth Schäfer, die gerade das Bild, das den heiligen Franziskus zeigt, vom letzten Staub befreit. „Ora et labora“ – bete und arbeite, so lautet das Motto am Sonntag, 13. Oktober. „Wenn jeder ein bisschen Hand anlegt, dann ist auch der Bezug dazu da“, nennt Willi Schäfer das. Damit hat er schon recht: Arbeiten, Beten und dann das 250-jährige Jubiläum der Kapelle feiern: Um 9.40 Uhr werden sich die örtlichen Vereine aus der Gemeinde im Karlinger Weg aufstellen und anschließend zur Kapelle ziehen.

Um 10 Uhr beginnt der Festgottesdienst, wenn das Wetter mitspielt, wird sich der Altar im Freien befinden. Im Anschluss daran findet ein Festakt statt, ab 11.30 gibt es Mittagessen und später Kaffee und Kuchen. Dann ist noch etwas vorgesehen: Auf Spendenbasis können Motivplatten mit einem Erinnerungslabel, welches ein Bild der Kapelle zeigt, erworben werden. Alle Erlöse kommen der Kapelle zugute. Denn diese soll auch weiterhin Treffpunkt und Mittelpunkt der Oberrieder Dorfgemeinschaft sein.

Weitere Informationen zum Breitenthaler Ortsteil Oberried finden Sie hier:

Zum „Drui-Kaffee“ treffen sich alle am Kapellenplatz

Genusstour durch Mittelschwaben: Rad, Ruderpartie - und Rodt

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren