1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Polizisten verdienen Respekt, müssen aber auch Ansprüchen genügen

Krumbach

09.01.2020

Polizisten verdienen Respekt, müssen aber auch Ansprüchen genügen

Polizisten halten für die öffentliche Sicherheit den Kopf hin. Das verdient Respekt. Sie müssen den hohen Ansprüchen aber auch gerecht werden.

Die Polizei, Dein Freund und Helfer. Dieses Bild vermitteln die Gesetzeshüter gerne von sich. Zu Recht, denn es umschreibt ihre Arbeit sehr präzise. Man will sich die Situation in diesem Land ohne Polizei gar nicht vorstellen. Wo immer es um die öffentliche Sicherheit geht, halten die Beamten ihren Kopf für uns hin. Manchmal im reinsten Wortsinn. Das verdient größten Respekt. Eine Debatte, die sich über Detailfragen auslässt, ob ein Polizist wegen einer Attacke notoperiert oder nur notdürftig am Ohr geflickt werden musste, geht daher am eigentlichen Kern vorbei.

Wie schwer ein Polizist verletzt worden ist, ist im Grunde irrelevant. Tatsache ist, dass jemand zumindest in Kauf genommen hat, den Beamten ernsthaft zu verletzen. Wie erfolgreich er dabei ist, spielt nur eine untergeordnete Rolle. Polizisten sind am Ende des Tages auch nur Menschen, die ein Recht auf Unversehrtheit ihres Körpers haben.

Wer das staatliche Gewaltmonopol ausübt, muss integer sein

Auf der anderen Seite haben die Bürger aufgrund des staatlichen Gewaltmonopols, das die Polizei ausübt, sehr hohe Ansprüche an die Integrität der Polizei. Deshalb erregen Fälle, in denen Polizisten mit Hitlergruß grüßen oder sich mit Zeichen rechter Gruppierungen schmücken oder anderweitig durch rechtsextreme Gesinnung auffallen, so große Aufmerksamkeit.

Polizisten verdienen Respekt, müssen aber auch Ansprüchen genügen

Solche Vorgänge, selbst wenn es Einzelfälle sind, werfen ein schlechtes Licht auf die Polizei als Ganzes. Es ist richtig, dass Polizisten auch nur Menschen und Bürger sind, aber sie tragen eben auch eine Uniform, die sie zu Repräsentanten dieses Staates macht. Insofern ist die harte Reaktion auf derartige Vorkommnisse die einzig richtige Antwort des Dienstherrn.

Lesen Sie dazu auch:

Rechtsextremismus: Gewerkschafter spricht von Einzelfällen bei der Polizei

„Die Gefahr von rechts ist nicht polizeispezifisch“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren