Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Rund 500 Menschen bei Krumbacher Demo gegen Corona-Beschränkungen

Krumbach

03.05.2020

Rund 500 Menschen bei Krumbacher Demo gegen Corona-Beschränkungen

Aufgrund der aktuellen Beschränkungen durfte sich im Stadtgarten nur eine begrenzte Zahl von Menschen versammeln. Zur Demo gekommen waren aber wohl rund insgesamt 500 Besucher.
4 Bilder
Aufgrund der aktuellen Beschränkungen durfte sich im Stadtgarten nur eine begrenzte Zahl von Menschen versammeln. Zur Demo gekommen waren aber wohl rund insgesamt 500 Besucher.
Bild: Angelika Stalla

Plus Die Kundgebung im Stadtgarten läuft friedlich ab. Redner kritisieren unter anderem, dass staatliche Vertreter nicht auf die Eigenverantwortlichkeit der Bürger setzen.

Es regnete, mitunter in Strömen. Das sind bekanntlich keine guten Voraussetzungen für eine Veranstaltung unter freiem Himmel. Doch nach Schätzungen der Polizei waren es rund 500 Menschen, die sich am Samstagnachmittag in und um den Krumbacher Stadtgarten versammelten, um gegen die Einschränkungen des privaten und öffentlichen Leben im Zuge der Corona-Krise zu demonstrieren. Diese würden gegen das Grundgesetz verstoßen, betonten mehrere Redner in ihren Beiträgen. Initiator der friedlich ablaufenden Aktion war die neu entstandene Krumbacher Regionalgruppe der Organisation „Nicht ohne uns“. Diese hat sich vor einigen Wochen in Berlin gebildet. Hauptinitiator dieser Organisation ist der aus Hamburg stammende Dramaturg und Schriftsteller Anselm Lenz.

Weit mehr Menschen als eine Woche zuvor

Bereits eine Woche zuvor hatte es auf dem Platz neben dem Stadtsaal eine Demonstration gegeben, die von dem Krumbacher Andreas Mayer organisiert worden war. Rund 150 Personen waren gekommen, angemeldet waren, wie Mayer erklärte, seinerzeit 30. Die lebhafte Debatte, die auch noch Tage nach dieser Veranstaltung nicht abebbte, deutet darauf hin, dass die Lebenseinschränkungen im Zuge der Corona-Krise die Menschen offensichtlich immer mehr bewegen.


Wie viele würden diesmal kommen? Welche Teilnehmerbegrenzung würde es mit Blick auf die aktuellen Bestimmungen geben? Im Vorfeld der Demo gab es hier eine kontroverse Diskussion zwischen den Veranstaltern und staatlichen Stellen. Andreas Mayer berichtete, dass die Organisatoren gegen eine Beschränkung auf 50 Teilnehmer einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Augsburg gestellt hätten. Dieser sei abgelehnt worden, über eine Revision beim bayerischen Verwaltungsgericht sei bis zum Beginn der Veranstaltung noch nicht entschieden worden. So blieb es bei der Beschränkung auf 50 Teilnehmer und eine Stunde. Doch Susanne Höppler, Leiterin der Krumbacher Polizeiinspektion, machte deutlich, dass die Polizei nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit vorgehen werde. So waren, so Susanne Höppler, am Ende schätzungsweise rund 80 Personen im Stadtgarten. Eine noch weit größere Zahl von Interessierten wurde nicht in den Stadtpark eingelassen, konnte aber das Geschehen vor den Zugängen zum Park verfolgen.

Krumbacher Demo gegen Corona-Beschränkungen: Die Atmosphäre blieb entspannt

Die Atmosphäre blieb entspannt, deutlich wurde dies auch in den einleitenden Worten von Andreas Mayer, der sowohl der Polizei, der Stadt als auch dem Landratsamt für die Unterstützung dankte. Die Redner konnten die Stadtparkbühne nutzen. Anders als vor einer Woche gab es eine Mikrofonanlage. Allein diese Stichworte deuten an, dass die Demonstration diesmal deutlich durchorganisierter ablief als am Samstag zuvor.

Wer würde das Wort ergreifen? Würden Mitglieder der rechten Szene womöglich diese Veranstaltung als Bühne nutzen, wie dies immer wieder bei Demos in Berlin der Fall ist? Deutlich wurde im Lauf der Veranstaltung, dass die Organisatoren erkennbar bestrebt waren, dies zu vermeiden. Immer wieder wurde von verschiedenen Rednern betont, dass die Veranstaltung nicht parteipolitisch motiviert sei und es auch keine Nähe zur AfD gebe.

Andreas Mayer hob in seinen einleitenden Worten hervor, dass durch die aktuellen Corona-Bestimmungen verschiedene Artikel des Grundgesetzes angegriffen worden seien. Unter anderem sei auch die Glaubensfreiheit beschränkt.


Leon Chlekeb und Mareike Kosebach kritisierten in ihrem Beitrag die totale Beschränkung des Lebens. Es werde Recht zu Unrecht. Ähnlich argumentierte Torsten Böhm. Wiederholt wurde kritisiert, dass die Menschen durch die aktuelle Politik entmündigt werden.

An den Zugängen zum Stadtgarten waren an die Teilnehmer handgeschriebene Liedtexte („Alle Menschen sind frei“) zum Mitsingen ausgehändigt worden. Zu hören war am Samstagnachmittag auch Musik des Songwriters und Rapper „Seom“ (Patrick Kammerer). Gesprochen wurde auch ein Friedensgebet. Die Schlussrede hielt Kerstin Podlech. Auch sie hob hervor, dass sie parteilos sei. Sie kritisierte, dass Bundeskanzlerin Merkel die Menschen bei ihrem Handeln nicht mit einbezogen hätte, es habe kein Vertrauen auf die Eigenverantwortlichkeit der Menschen gegeben. Sinnvolle Ernährungstipps zur Stärkung des Immunsystems – das wäre beispielsweise eine bessere Alternative gewesen. Stattdessen seien die Grundrechte außer Kraft gesetzt worden. Die Corona-Zahlen stünden in keinem Verhältnis zu den getroffenen Maßnahmen. Wichtig sei es, im Herzen positiv zu bleiben.

Der Ablauf bei den Demos von „Nicht ohne uns“ in Berlin war am Rande auch in Krumbach Gesprächsthema. Natürlich sei es bedauerlich, wenn in Berlin auch Vertreter der rechten Szene auftreten würden, aber Krumbach sei doch nicht Berlin, sagte ein Besucher, das könne man nicht vergleichen. Eine weitere Besucherin betonte im Gespräch, dass sie mit der Regierung in Deutschland und Bayern durchaus zufrieden sei. Aber die aktuellen Maßnahmen – das würde einfach zu weit gehen. Ein anderer blickte eher gelassen auf das Kommende: Die Zeichen würden ja auch von staatlicher Seite jetzt ohnehin ganz klar wieder auf Öffnung stehen, das sei auch überfällig.

Weitere Demos sind denkbar

Die Krumbacher Polizeiinspektionsleiterin Susanne Höppler sprach von einem friedlichen Verlauf, die Besucher seien klar dem bürgerlichen Spektrum zuzuordnen. Die Krumbach Organisation von „Nicht ohne uns“ plant im Zuge der Corona-Krise an Samstagen weitere Demos gegen die staatlichen Bestimmungen.

Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar: Sprache und Demokratie

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.05.2020

Von wegen die Einstellung der Menschen hat sich in der Krise geändert.
Wenn man Bilder aus München und Stuttgart sieht kann man nur feststellen:
nicht miteinander und füreinander ist wichtig, nein, der Egoismus ist wieder da.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren