Newsticker
Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Sprechen Sie doch mal mit den Bauern Ihres Vertrauens

Aktion

07.11.2019

Sprechen Sie doch mal mit den Bauern Ihres Vertrauens

Wollen sich am Freitag mit den Kunden auf dem Wochenmarkt in Krumbach unterhalten: (von links) Stephan Leichtle, Michael Schütz, Andreas Liebhaber und Alexander Schütz.
Foto: Sammlung Schütz

Landwirte aus der Region wollen am Freitag auf dem Krumbacher Wochenmarkt mit Kunden ins Gespräch kommen

Zum persönlichen Austausch zwischen Landwirten aus der Region und den Verbrauchern laden die Landwirte ein, die Mitte Oktober mit Traktoren in München demonstriert haben.

Unter dem Motto „Land schafft Verbindung – Wir rufen zu Tisch“ möchten Landwirte am Freitag, 8. November, von 8.30 bis 11.30 Uhr auf dem Wochenmarkt in Krumbach mit Bürgern ins Gespräch kommen. Sie wollen auf die Wünsche und Erwartungen der Verbraucher in Bezug auf die moderne Landwirtschaft hören.

Daneben ist es den Landwirten ein Anliegen, Verständnis für ihren Berufsstand zu wecken, indem sie die Problematik ihrer Lage verdeutlichen. Diese wird durch immer intensivere Umweltauflagen der Politik sowie durch Forderungen von Nichtregierungsorganisationen, Umweltverbänden und der Gesellschaft verschärft. Die Landwirte möchten den Menschen vor Ort ihre zentralen Anliegen persönlich aufzeigen und so ansonsten unpersönliche Forderungen, die über die Medien vermittelt werden, mit konkreten Landwirten, mit konkreten Familien und mit konkreten Betrieben in Verbindung bringen. Es soll deutlich werden, dass das geplante Agrarpaket bäuerliche Familienbetriebe massiv gefährdet. Die Verschärfung der Düngeverordnung führe zur Unterdüngung und damit zur Schädigung des Bodens. Die Bauernfamilien leiden darunter, dass sie zumeist ohne fachliche Grundlage zum Sündenbock unserer Gesellschaft gemacht werden. Das bedeutet Frustration und Diskriminierung, aber auch massives Mobbing. Deshalb bitten die Landwirte die Verbraucher zum Gespräch. Es sei wichtig, miteinander zu reden statt übereinander, damit die Landwirte auch in Zukunft motiviert sind, gesunde Lebensmittel für die Menschen in der Region zu produzieren. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren