Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Stadtsaalkonzert zum Firmenjubiläum

Pflegedienst Snehotta

21.04.2015

Stadtsaalkonzert zum Firmenjubiläum

Die Band „Carolin No“ aus Würzburg spielte im Krumbacher Stadtsaal: (von links) Cellist Tillmann Wehle, Sängerin Carolin Obieglo und am Keyboard Andreas Obieglo (hier spielend auf seiner Gitarre).
Bild: Elisabeth Schmid

Würzburger Band „Carolin No“ begeistert in Krumbach mit Liedern einer Amerikareise

Krumbach „25 Jahre Pflege, Vertrauen und Kompetenz“. Dieses Jubiläum feierten Richard Snehotta und seine Familie letzte Woche im Krumbacher Stadtsaal. Eingeladen waren Freunde, Nachbarn, Geschäftspartner und Mitarbeiter. Unter den Gästen war auch Bürgermeister Hubert Fischer.

Snehotta sagte: „Mit Freude und Begeisterung mache ich diese Arbeit. Mit dieser Arbeit hat sich mein Traum erfüllt.“ Die Sorge um Alte und Hilfsbedürftige war ihm schon in jungen Jahren ein Anliegen. Anlässlich dieses Festes lud er die Musikgruppe „Carolin No“ ein, die mit ihren Songs das Publikum unterhalten sollte.

Carolin und Andreas Obieglo musizieren seit 2001 gemeinsam. Mit dabei ist der Cellist Tilmann Wehle. Ihre Musik komponieren und schreiben sie selber. Carolin und Andreas haben sich in Würzburg beim Musikstudium kennengelernt. Seither sind sie zusammen.

„Carolin No“ trug Lieder aus ihrem neuesten Album „Backstage“ vor. Dieses Album entstand während ihrer Amerikareise, an der Westküste der USA. Die Sängerin singt von Fernweh, von der Liebe, der Sehnsucht. Ihre Stimme ist unglaublich facettenreich. Sie singt hell und klar, wie das Plätschern eines Bächleins. Aber auch rauchig und sinnlich, bei Soul, Gospel, Jazz und Blues – Carolin hat alles in ihrem Repertoire. Mit ihrer außergewöhnlichen Stimme zieht sie das Publikum von Anfang an in ihren Bann. Ihre Bühnenpräsenz ist einfach unvergleichlich. Eine zierliche Frau, lange, blonde Haare, ein schwarzes Kleid, so dominiert Carolin die Bühne. Ohne viel Drumherum verzaubert einzig ihre wundervolle Stimme.

Die Künstler hatten 19 Songs mitgebracht, wie: „Sick of Home Blues“, „Crystal Ball“, „Rain, Rain, go away“, „November“, ein sehr gefühlvolles Lied, und „Loveland“.

Carolin singt deutsch und englisch. Auch ein deutsches Volkslied ergänzte ihr Repertoire („Wenn ich ein Vöglein wär“) und deutsch ging es auch weiter bei „Weil alles verschwimmt“.

Andreas Obieglo begleitet die Künstlerin auf dem Keyboard. Er spielt einfühlsam oder auch leidenschaftlich. Auch der Cellist Tilmann Wehle trug begleitend zur Musik bei. Beide Instrumentalisten gaben darüber hinaus noch hervorragende Soli auf ihren Instrumenten zum Besten. Andreas Obieglo brachte das Publikum mit seiner temperamentvollen Darbietung auf dem Keyboard zu wahren Applausausbrüchen. Alle drei Künstler sind Musiker mit Leib und Seele und ganz viel Leidenschaft.

Andreas und Carolin erzählten zwischen den Stücken von ihrer Reise in Amerika. Kleine Episoden aus dem Alltag, wie zum Beispiel Carolin unbedingt nach Las Vegas wollte. Die Fahrt dauerte circa sechs Stunden durch die Wüste – Autopanne inklusive. Auf einer Leinwand zeigten sie diverse Szenen aus ihrem Leben, stellten den Gästen dort Freunde vor, die sie in Amerika auf ihrer Tour kennengelernt hatten und auch mit ihnen musizierten.

Ein begeistertes Publikum dankte mit nicht enden wollenden Applaus.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren