Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Steuerbetrug von Discobetreiberin: Finanzamt pocht auf Millionenhöhe

Landkreis Günzburg

13.11.2020

Steuerbetrug von Discobetreiberin: Finanzamt pocht auf Millionenhöhe

Die ehemalige Inhaberin einer Diskothek im Landkreis Günzburg muss sich in Augsburg vor Gericht verantworten. Es geht unter anderem um Steuerhinterziehung und einen Schaden von etwa 1,9 Millionen Euro.
Bild: Anna Schmid (Symbolbild)

Plus Am zweiten Prozesstag gibt eine Steuerfahnderin tiefe Einblicke in ihre Ermittlungen und untermauert die Anschuldigungen gegen die 53-jährige Angeklagte aus dem Kreis Günzburg.

Tief greifende Einblicke in ihre Ermittlungen hat eine Steuerfahnderin am zweiten Prozesstag am Amtsgericht in Augsburg gegeben. Es geht um Steuerbetrug in Millionenhöhe. Dieser wird der 53-jährigen Angeklagten aus dem Landkreis Günzburg vorgeworfen. Ihr Verteidiger zweifelte zuletzt die Höhe der vom Finanzamt genannten Summe an. Die zuständige Steuerfahnderin untermauerte vor dem Schöffengericht nun mittels eines Fehlers, den die Angeklagte gemacht hatte, die Vorwürfe des Finanzamts.

Diese wiegen schwer: Als Betreiberin einer Disco im Landkreis Günzburg soll die heute 53-Jährige Steuern in 45 Fällen, davon 15 besonders schwere Fälle, hinterzogen haben. Über elf Jahre hinweg, von 2007 bis 2018, soll dem Staat ein Schaden in Höhe von 1,9 Millionen Euro entstanden sein. Zudem soll die Angeklagte eine Vielzahl ihrer Angestellten schwarz beschäftigt und so Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von rund 180.000 Euro hinterzogen haben. Hier stehen laut Anklage 141 Fälle von Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt zu Buche. Auf den schwerwiegendsten Vorwurf, die Steuerhinterziehung in besonders schwerem Fall, steht eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren.

Der Verdacht kam 2017 über eine Betriebsprüferin, der Unregelmäßigkeiten aufgefallen waren, zum Finanzamt. Kurz darauf wurde die Steuerfahndung aktiv. Schon vor der groß angelegten Durchsuchung im Januar 2018, die damals für großes Aufsehen sorgte, hatte die Steuerfahnderin der Disco einen Besuch abgestattet – „undercover“, wie sie nun vor Gericht berichtete. Damals nahm sie das Tanzlokal, das Platz für rund 1000 Gäste bietet und die angrenzende Spielothek unter die Lupe. Die Mitarbeiter an der Bar führten demnach eine sogenannte offene Ladenkasse. Das, so die Beamtin, stellte sich im Rahmen der Ermittlungen als Problem heraus.

Zwei Millionen Euro Schaden: Discobetreiberin aus Kreis Günzburg vor Gericht

„Die Buchführung der Angeklagten war ein großer Kritikpunkt, hier gab es ganz erhebliche Mängel“, sagte die Steuerfahnderin. Das Kassenbuch habe sie lediglich als Exceltabelle geführt, die sie an ihren Steuerberater weitergab. Bei einer Hausdurchsuchung im Rahmen der Razzia fand die Polizei jedoch einige Kalender in der Wohnung der Angeklagten. In diesen hatte sie die Umsätze der Jahre 2014 bis 2017 tageweise dokumentiert. Und die Zahlen unterschieden sich recht deutlich von denen, die sie an die Finanzbehörde gemeldet hatte. „Knapp die Hälfte der Umsätze wurden im Schnitt weggelassen“, lautete das Fazit der Fahnderin.

Auf Grundlage dieser Erkenntnis habe sie folglich auch die Umsätze für die Jahre 2007 bis 2013 berechnet. Für diesen Zeitraum gebe es zwar keine Dokumente, aber die Steuerbehörde habe die von ihr gemeldeten Erlöse mit dem Wareneinsatz und den Aussagen mehrerer Mitarbeiter verglichen und sei zu der Annahme gekommen, dass auch die Angaben aus dieser Zeit falsch seien. Der Rohgewinnaufschlag, mit dem die Behörde die Höhe der hinterzogenen Steuern im Nachhinein berechnet, von knapp 350 Prozent sei deshalb auf den gesamten Zeitraum angewendet worden.

Das kritisierte wiederum Peter Mauss, der Anwalt der 53-Jährigen. Dieser Rohgewinnaufschlag sei zu hoch. Zudem würde er nur auf Schätzungen beruhen, die noch dazu nicht mit den Ergebnissen der Betriebsprüfung übereinstimmten. Nach seinen Berechnungen, die unter anderem ausgegebene Gutscheine und eine Verjährung der Fälle zwischen 2007 und 2011 berücksichtigen würden, habe sich lediglich ein Steuerschaden in Höhe von 388.000 Euro ergeben.

Discobetreiberin hat offenbar keinen einzigen Mitarbeiter korrekt angemeldet

Dies wollte die Steuerfahnderin so nicht gelten lassen: „Unsere Werte sind eine Schätzung, aber es bleibt uns wegen der fehlenden Unterlagen nichts anderes übrig. Und wir haben sie recht wohlwollend im Sinne der Angeklagten angesetzt.“ Zum Vergleich nannte sie Erfahrungswerte der Finanzbehörde. Demnach seien für Diskotheken Rohgewinnaufschläge zwischen 280 bis 600 Prozent üblich. „Die angesetzten 350 Prozent liegen da eher am unteren Rand“, betonte die Beamtin. Die Angeklagte, die die über Landkreisgrenzen hinaus bekannte Disco mittlerweile nicht mehr betreibt, habe sich indes auch nach der Betriebsprüfung nicht einsichtig gezeigt, sagte die Fahnderin: „Sie hat genau so weiter gemacht wie zuvor.“ Die 53-Jährige äußerte sich zu den Vorwürfen bereits im Sommer 2017 in einer schriftlichen Erklärung. In der Zeit von 2007 bis 2017 sei sie nicht die tatsächliche Betreiberin der Disco gewesen, heißt es darin. Stattdessen habe sie im Auftrag ihres Schwagers gearbeitet und den größten Teil des Gewinns an ihn weitergegeben. Ob das so stimmt, das kann offenbar auch die Steuerfahnderin nicht beantworten. Bei ihrem Besuch in der Disco seien sowohl die Angeklagte als auch ihr Schwager anwesend gewesen. Beide seien teilweise als Chef aufgetreten, was sich auch bei den Befragungen der Mitarbeiter nach der Razzia so bestätigt habe. „Wer genau nun der Chef ist, das kann ich nicht sagen“, berichtete die Fahnderin.

Gespräche mit den Mitarbeitern führte auch der zuständige Zollbeamte, der wegen der hinterzogenen Sozialversicherungsbeiträge ermittelt hatte. Zumindest hier herrscht offenbar Klarheit: „Bei keiner einzigen Person war alles korrekt gemeldet“, berichtete der Zollbeamte. Teils seien die Mitarbeiter gar nicht gemeldet gewesen und teils hätten sie mehr Lohn bekommen, als gegenüber den Behörden angegeben.

Die Möglichkeit, sich selbst dazu zu äußern, sollen mehrere Angestellte beim nächsten Verhandlungstermin am Donnerstag, 19. November, bekommen. Dann sollen sieben Zeugen vor Gericht aussagen, darunter auch ein weiterer Steuerfahnder. Das Urteil soll am 22. Dezember fallen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren