1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Summertime zum Genießen

Vortragsabend

15.07.2015

Summertime zum Genießen

Alexandra Jörg und Kevin Prinz berührten die Zuhörer mit ihrem ausdrucksstarken Duett. Foto: Georg Drexel

Das Vokalensemble der Berufsfachschule für Musik und die Sopranistin Alexandra Jörg sangen sich in Krumbach in die Herzen der Zuhörer

Glücklich schätzen durfte sich, wer einen der wenigen Plätze im Konzertsaal der Berufsfachschule für Musik ergattern konnte. Beim öffentlichen Vortragsabend des Vokalensembles, der gleichzeitig Alexandra Jörgs Prüfungskonzert war – einer Sopranistin, die mit diesem denkwürdigen Auftritt endgültig bewies, dass die wandelbare Couleur ihrer stimmlichen Möglichkeiten weit über das Pop-Rock-Genre hinausreicht, in dem sie durch ihre Mitwirkung bei Konzerten von Fun & Brass schon bekannt ist.

Was war atemberaubender? Die flirrende Hitze, die den vollen Raum am Montagabend erfüllte, oder das von Silke Kaiser erstellte Programm, vorgetragen vom Vokalensemble der Berufsfachschule und der Hauptprotagonistin Alexandra Jörg. Letztere jedenfalls rissen die gut 150 Zuhörer im wahrsten Sinne des Wortes von den Sitzen. Eröffnet wurde der Vortragsabend auf einer liebevoll sommerlich dekorierten Bühne von den Mitgliedern des Vokalensembles mit den Stücken „Sumer is icumen in“, „In these delightful groves“ (Henry Purcell) und „O happy life“ – in der Tat wurde das Publikum durch den sauber intonierten, beschwingten Vortrag unmittelbar in „Happiness“ versetzt. Und dann erlebten die Zuhörer Alexandra Jörg mit der Arie der Galatea aus der Händelschen Oper „Acis und Galatea“. Sie zeigte sowohl hier als auch in der folgenden Arie der Hanne von Joseph Haydn jene von großen Spannungsbögen geforderte stimmliche Geschmeidigkeit sowie die Leichtigkeit und Virtuosität eines Koloratursoprans. Mit drei Duetten von Robert Schumann entführte das Ensemble die Zuhörer in die Welt der Romantik, lud ein zum Schwelgen und Träumen. Hervorragend begleitet wurde dies am Flügel von Gerhard Abe-Graf. Stilistisch blieb auch Alexandra Jörg zunächst in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts. Mit „Sommerabend“ von Johannes Brahms bewies sie, dass sie sowohl die feinsten Pianissimi als auch in George Gershwins „Summertime“ das „Full-Power-Geben“ hervorragend beherrscht, ohne dabei jemals grob oder unkultiviert zu wirken.

Mit dem Terzett „Komm mit“ (dargeboten von Johanna Reithmeier, Kevin Prinz und Jonas Salzer) und „A Candian Boat-Song“ führte das Vokalensemble in wechselnden Besetzungen in die Moderne. Große Emotionen und Begeisterung löste bei den Zuhörern das Chanson „Bal dans ma rue“ aus. „Man hört und sieht Edith Piaf, als ob sie auf der Bühne stünde“, äußerte sich eine Konzertbesucherin über Alexandra Jörgs Darbietung, die ganz im stimmungsvollen Stil eines Chansons bei gedämpften Licht von Sonja Wagner mit Akkordeon begleitet wurde.

Vollends zu stehenden Ovationen riss die charismatische Sopranistin Alexandra Jörg das Publikum an der Seite des wunderbar disponierten Countertenors Kevin Prinz mit dem Duett „Pur ti miro“ von Claudio Monteverdi hin. Doch was war das? Tosender Applaus auch von draußen? Eine knappe Hundertschaft Unentwegter hatte es sich nicht nehmen lassen, dem Konzert im Hof der Berufsfachschule durch die geöffneten Fenster zu lauschen. Die Musikliebhaber wurden dabei spontan von Berufsfachschülern umsorgt, die Bänke und Sofas sowie Erfrischungsgetränke zur Freude aller ins Freie schafften. Silke Kaiser, Gerhard Abe-Graf, das Vokalensemble der Berufsfachschule und in vorderster Front Alexandra Jörg waren Garanten für einen wunderbaren, unvergesslichen Abend.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC00011.tif
Ellzee

Rat diskutiert über Ausstattung der neuen Aussegnungshalle

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen