Newsticker
G7 fordern Gold-Embargo - Russland schießt wieder Raketen auf Kiew
  1. Startseite
  2. Krumbach
  3. Thannhausen: So soll die Inklusion weiter vorangebracht werden

Thannhausen
23.04.2018

So soll die Inklusion weiter vorangebracht werden

Abgesenkte Bordsteine und geriffeltes Pflaster auf den Gehwegen bei Kreuzungen und Ampeln: Thannhausen hat in Sachen Inklusion viel bewegt in den letzten Jahren.
Foto: Dr. Heinrich Lindenmayr

Anita Landherr berichtet über ein Projekt des Dominikus-Ringeisen-Werks

So mancher Bürger der Stadt mag sich schon gewundert haben, warum das Pflaster auf Gehwegen im Bereich von Kreuzungen und an den Ampeln geriffelt ist. Das ist Teil der Maßnahmen, um die Stadt barrierefrei zu machen. Mit dem Absenken der Bordsteine für Rollstuhlfahrer ist es nicht getan. Es geht auch um akustische und fühlbare Signale für blinde Menschen, damit diese sich gefahrenfrei in einer Stadt bewegen können. Das von der UN-Konvention vorgegebene Ziel der „Inklusion“, was bedeutet, alle Menschen in allen Lebensbereichen gleichzustellen, erfordert einen langen Prozess.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.