1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Thannhausen braucht bald einen neuen Bürgermeister

Thannhausen

15.03.2019

Thannhausen braucht bald einen neuen Bürgermeister

1c384115-a9c2-4331-8816-1cfb1030c162.jpg
2 Bilder
Thannhausen braucht im kommenden Jahr einen neuen Bürgermeister. Seit 2008 stand Georg Schwarz an der Spitze der Stadt.
Bild: Dr. Heinrich Lindenmayr (Archiv)

Plus Georg Schwarz wird nicht mehr als Bürgermeister kandidieren. Er will in seinem Amt einen jüngeren Politiker sehen. Für seinen Ruhestand hat er schon Pläne.

Am 30. April 2020 ist Stichtag. An diesem Donnerstag wird die Zeit von Georg Schwarz als Thannhausens Bürgermeister enden. Für die Kommunalwahl im kommenden Jahr will er nicht wieder antreten. „Es ist an der Zeit, Jüngeren Platz zu machen“, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Schwarz ist 60 Jahre alt, wenige Monate nach der Wahl wäre er bereits 62. „In halte dieses Alter nicht mehr passend für ein öffentliches Amt, in dem man an vorderster Front steht“, sagt er. Am Ende der kommenden Amtszeit wäre er annähernd 68 Jahre alt – zu alt, wie er findet. Eine weitere Mitgliedschaft im Kreistag will er dagegen nicht ausschließen: „Sollte ich aufgestellt werden, sage ich nicht nein. Aber ein besonderes Mandat strebe ich sicher nicht an.“

Die große Frage lautet nun: Wer kommt nach? Schwarz zufolge gibt es dazu noch keine Planung: „Ich habe den anderen Parteien intern bereits um Weihnachten herum verkündet, dass ich nicht mehr antreten werde. So bleibt genug Zeit, um Kandidaten zu finden.“ Er wünscht sich einen jungen Bürgermeister oder eine junge Bürgermeisterin. Neue Akzente sollen gesetzt werden. „In dieser Position legt jeder Mensch seinen Fokus auf unterschiedliche Dinge. Das hat zur Folge, dass andere Themenfelder etwas weiter in den Hintergrund rücken.“ Ein neuer Bürgermeister bringe daher frischen Wind in die Politik, setze neue Schwerpunkte.

Seit 2008 ist Georg Schwarz Bürgermeister von Thannhausen. Moderne Technik faszinierte ihn schon damals.
Bild: MN-Archiv/Felicitas Macketanz

Schwarz wird im Jahr 2020 seine Pension antreten. 18 Jahre lang war er insgesamt Bürgermeister – zunächst in Neuburg, dann in Thannhausen. Auch davor war er bereits Beamter. „Ich werde im Alter somit nicht mittellos sein“, sagt er. Aber zu Ruhe setzen möchte er sich dennoch nicht. Vielmehr will er sein Hobby wieder zum Beruf machen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bürgermeister Schwarz wird Technik-Helfer

Wer den Bürgermeister ein wenig kennt, weiß, dass er sich selten ohne technische Ausstattung zeigt. Smartphone oder Tablet – irgendein Gerät hat er immer schnell zur Hand. Meistens muss er nicht einmal etwas zur Hand nehmen – oft hat er eine Smart-Watch am Handgelenk, auf der er seine Nachrichten liest. Die Technik-Affinität hat er schon lange – vor seiner Zeit als Bürgermeister in Neuburg betrieb er ein kleines Geschäft, in dem er Menschen mit technischen Problemen half – sei es ein störrischer Computer oder eine Telefonanlage, die eingerichtet werden will.

Diesen Betrieb will er in Zukunft wiederauferleben lassen. „Mich fragen auch jetzt schon immer wieder Kollegen, ob ich ihnen etwa mit ihrem I-Phone bei einem Problem helfen kann“, sagt Schwarz. Seinen Laden wolle er aber nicht wegen Geldmacherei eröffnen: „Mir geht es vielmehr darum, geistig fit zu bleiben.“

Die technische Affinität kommt bei Schwarz nicht von Ungefähr. Nach seinem Abitur in Mindelheim studierte er an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Köln. Als Diplom-Verwaltungswirt war er von 1979 bis 1990 bei der Deutschen Bundespost tätig. In der Pionierphase der Digitalisierung bestand ein Schwerpunkt seiner Arbeit darin, die Nutzung digitaler Medien in der öffentlichen Kommunikation und der Verwaltung voranzutreiben.

Politisch unternahm er schon früher seine ersten Schritte. 1976 gründete er im Verbund mit einigen Mitstreitern die Junge Union Neuburg. Von 1990 bis 1996 wirkte er als Geschäftsführer des CSU-Bundeswahlkreises Neu-Ulm. Anschließend, von 1996 bis 2002, war Schwarz Büroleiter und persönlicher Referent von Bezirkstagspräsident Dr. Georg Simnacher. Im Anschluss daran schlug er seine Bürgermeister-Laufbahn ein – von 2002 bis 2008 in Neuburg, seitdem in Thannhausen.

Georg Schwarz brachte mehrere Großprojekte ins Rollen

In der Mindelstadt brachte Schwarz bereits mehrere Großprojekt auf den Weg, etwa die Gestaltung der neuen Mitte, die Ausweisung mehrerer Baugebiete und nun dem Umbau des ehemaligen Schullandheims der Stadt Augsburg zu einer großen Kindertagesstätte. Auch der Hochwasserschutz beschäftige den Bürgermeister immer wieder. Der soll für Thannhausen Ende 2020 fertiggestellt sein – was der Stadt großes Wachstumspotenzial bringt. Denn ohne die Hochwassergefahr kann die Stadt neue Bau- und Gewerbegebiete ausweisen, die derzeit im Überschwemmungsgebiet liegen. Das wird dann allerdings nicht mehr die Aufgabe von Georg Schwarz sein – zu diesem Zeitpunkt wird ein anderer das Amt des Bürgermeisters inne haben.

Trotz guter Ausgangslage wird es dieser Nachfolger oder die Nachfolgerin nicht einfach haben. „Man muss auf jeden Fall großen Mut mitbringen. Es ist unmöglich, in einer Stadt alles zu 100 Prozent zu überwachen, man braucht also Vertrauen in seine Leute“, sagt Schwarz. Aktuell beschäftigen ihn die Entwicklung in Lindau, wo derzeit die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung ermittelt. „Kein Mitarbeiter hat sich dort auch nur um einen Cent bereichert, dennoch durchsuchen 50 Steuerfahndern die Verwaltung. Das halte ich für überzogen“, sagt Schwarz. Der Fall bestätige ihn in seiner Befürchtung, dass man als Bürgermeister stets mit einem Fuß im Gefängnis steht: „Das Eis, auf dem man sich in dieser Position bewegt, wir immer dünner.“

Das sei für ihn einer der Faktoren, der Menschen davor abschreckt, in der Kommunalpolitik aktiv zu werden. „Auch als Stadtrat hat man heute einen ständigen Rechtfertigungsdruck. Kein Wunder, dass viele Leute das nicht auf sich nehmen wollen.“ Ein weiterer Grund, der es Schwarz leichter macht, die politische Karriere auslaufen zu lassen. Seinem Nachfolger oder der Nachfolgerin steht jedoch eine große Hilfe bereit – die Verwaltung der Stadt, für die Schwarz nur lobende Worte findet.

Lesen Sie dazu auch:
Licht inspiriert Thannhausens Bürgermeister
Thannhauser Macher mit Medienvorliebe

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren