1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Thannhausen ist um ein Storchenpaar reicher

Thannhausen

19.04.2019

Thannhausen ist um ein Storchenpaar reicher

Thannhausen kann sich über Nachwuchs freuen: Zwei junge Störche haben in der Inselstraße ein Nest gebaut. Die Eier werden gerade ausgebrütet. Mitte bis Ende Mai kommen dann die Jungtiere zur Welt.
2 Bilder
Thannhausen kann sich über Nachwuchs freuen: Zwei junge Störche haben in der Inselstraße ein Nest gebaut. Die Eier werden gerade ausgebrütet. Mitte bis Ende Mai kommen dann die Jungtiere zur Welt.
Bild: Hans Kohler

Zwei neue Vögel brüten in der Stadt. Doch Helfer mussten sieben Nester räumen, bevor sich die Tiere niederlassen konnten. Und noch immer gibt es Arbeit zu leisten

Wer in der Inselstraße nach oben blickt, stellt fest: Thannhausen hat Nachwuchs bekommen. Ein drittes Storchenpaar hat in der Stadt sein Nest gebaut und brütet den Nachwuchs aus. Der Weg dorthin war jedoch nicht einfach – sieben Mal mussten Mitarbeiter der Lechwerke (LEW) ausrücken, um Nester der Tiere von Stromleitungen zu entfernen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Hans Kohler, der in Thannhausen liebevoll als „Storchenvater“ bezeichnet wird, hat die Nestsuche intensiv mitverfolgt: „Wir hatten mehrere Jungvögel, die verzweifelt Nistmöglichkeiten gesucht haben. Die versuchten, auf sieben stromführenden Dachständern und Strommasten Nester zu bauen.“ Aus Sicherheitsgründen mussten diese jedoch von der LEW weggeräumt werden.

Für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement bekam Hans Kohler im Jahr 2015 die Silberdistel der Augsburger Allgemeinen und ihrer Heimatzeitungen verliehen. Mehr Infos dazu gibt es in unserem Bericht:

Thannhausen ist um ein Storchenpaar reicher

Einer, der sich für die Menschen und die Natur einsetzt

Die Silberdistel-Preisträger: Das sind die Helden unserer Heimat

Am vergangenen Wochenende allerdings hatte die LEW keinen Dienst, daher haben die Störche innerhalb weniger Tage das Nest in der Inselstraße auf Höhe der Hausnummer vier auf einem Dachständer gebaut. Kohler hat versucht, die Störche umzusiedeln – dafür ist jedoch eine Genehmigung der Naturschutzbehörde in Augsburg nötig. „Dort wurde mir gesagt, dass es zu spät ist, wenn der Storch bereits sitzt und ein Gelege im Nest hat.“ Daher werden die Störche nun dort gelassen. Kohler jedoch bat die LEW darum, die stromführenden Leitungen abzuisolieren. Eine Aufgabe, die nicht einfach ist: Die Techniker isolieren die Kabel, während der Storch im Nest sitzt. Wie Kohler sagt, kann es vorkommen, dass der Storch dann auf den Arbeiter einpickt – Schutzausrüstung und vor allem eine Schutzbrille sind daher unerlässlich.

Wie Kohler erklärt, ist der Nestbau auf den Stromleitungen nicht nur für die Vögel gefährlich. „Auf den Leitungen fließen zwar nur 220 Volt. Aber sollte es zu einem Kurzschluss kommen, könnte ein Feuer ausbrechen, das womöglich das Haus dort in Gefahr bringt.“ Daher ist eine Isolierung der Kabel unerlässlich – auch dann, wenn die Jungvögel flügge werden, ist dadurch eine höhere Sicherheit garantiert. Der Storchenexperte rechnet damit, dass die kleinen Störche Mitte bis Ende Mai schlüpfen werden.

Brutmöglichkeit am Thannhauser Musikerheim

Für das kommende Jahr steht für Störche ein weiterer Standort bereit. Am Musikerheim sollen die Vögel eine Brutmöglichkeit bekommen. Mast und Korb sind bereits dort, allerdings muss die Konstruktion noch aufgerichtet werden. Kohler wünscht sich, dass dies bis zum ersten Mai geschieht. Der Korb wurde, wie er sagt, vom Dominikus-Ringeisenwerk in Ursberg zum Unkostenbeitrag gestellt. Der Mast wurde ihm für einen symbolischen Betrag von einem Euro von der LEW gestellt. „Von dieser Seite haben wir viel Unterstützung erhalten“, sagt Kohler. Im laufenden Jahr wird sich zwar kein Storch mehr dort niederlassen, im kommenden Jahr kann dort aber ein Storchenpaar sein Zuhause finden.

Bisher hatte Thannhausen zwei Storchenpaare: eines auf dem Mühlschlegel und eines auf der Stadtpfarrkirche. In diesem Jahr waren zusätzlich zwei junge Storchenpaare auf Nestsuche. Eines wurde in der Inselstraße fündig, ein anderes zog weiter – Kohler weiß jedoch nicht, wo sie nun sind.

Über die Stadt Thannhausen wurde ein Spendenkonto erstellt, mit dem Störche und der Naturschutz unterstützt werden. Informationen bei Hans Kohler, unter der Telefonnummer 08281/4581.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren