Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Thannhauser Feuerwehr ehrt Kameraden

Thannhausen

14.01.2020

Thannhauser Feuerwehr ehrt Kameraden

Ehrungen VereinFür langjährige Zugehörigkeit und herausragende Verdienste um den Feuerwehrverein wurden geehrt (v. li.): Kosmas Seitz, Stefan Brugner, Georg Kratzer, Franz Unterseher, Franz Zimmermann, Erwin Mayer und Evi Schön, flankiert von Matthias Marschall und Bernhard Niethammer.
2 Bilder
Ehrungen VereinFür langjährige Zugehörigkeit und herausragende Verdienste um den Feuerwehrverein wurden geehrt (v. li.): Kosmas Seitz, Stefan Brugner, Georg Kratzer, Franz Unterseher, Franz Zimmermann, Erwin Mayer und Evi Schön, flankiert von Matthias Marschall und Bernhard Niethammer.
Foto: Feuerwehr Thannhausen

Kommandanten und Vorstand wurden in der Versammlung im Amt bestätigt. Welche Höhepunkte es bei der Versammlung gab.

Vorsitzender Matthias Marschall erinnerte bei der jüngsten Generalversammlung an etliche Veranstaltungen und vereinsinterne Feiern, die dem Zusammenhalt unter den Floriansjüngern dienten. Herausragend für den Verein war der Anbau zum Vereinsheim, der für zusätzliche Aktivitäten und Zwecke erforderlich geworden war. Marschall dankte den Feuerwehrkameraden, die dafür unzählige Stunden an freiwilligen Leistungen aufgebracht haben. Zum Jahresende 2019 zählte die Feuerwehr Thannhausen 343 Mitglieder, zehn mehr als Ende 2018. Was den seit dem Jahr 2000 geltenden Jahresbeitrag zum Feuerwehrverein betrifft, so wurde einstimmig beschlossen, den ab sofort von fünf auf zwölf Euro zu erhöhen.

In seinem Rechenschaftsbericht berichtete 1. Kommandant Karl-Heinz Pfitzmayr neben einer Vielzahl von Schulungen und Ausbildungsmaßnahmen von 73 Einsätzen. Dabei wurden 550 Einsatzstunden geleistet, die sich in 14 Brandeinsätzen, 51 technischen Hilfeleistungen (THL) sowie acht Personeneinsätzen widerspiegeln. Bei vier Einsatzübungen, davon zwei bei Großbetrieben, konnten die Floriansjünger ihr Können beweisen. Eindrücklich haben sie dies auch bei der Inspektion getan, wo 45 Kameraden, Haus, Fahrzeuge und Geräte unter die Lupe genommen und als sehr gut eingestuft wurden. Die Drehleiter war bei 14 Einsätzen, auch über den Einzugsbereich der Thannhauser Wehr hinaus, gefragt, Zu den über alles 1320 freiwillig geleisteten Dienststunden wurden knapp 8000 Kilometer mit den Fahrzeugen unfallfrei gefahren. Die 26 Übungsabende wurden wieder erfreulich stark besucht, dazu trugen alle zwölf Frauen und 48 Männer bei. Die Mannschaftsstärke ist auf insgesamt 60 Erwachsene angewachsen. Der Kommandant überzog seine Kameraden mit dickem Lob, dankte aber auch Stadtverwaltung und Stadtrat für die Unterstützung. Sein Dank gilt auch den Gönnern, die mit ihren Gerätespenden insbesondere zur neuen Fahrzeughalle und dem Anbau zum Vereinsheim wesentlich beigetragen haben.

Carina Köhle zählt neun Feuerwehranwärter in ihrer Jugendgruppe, die 21 Übungsabenden absolcierten. Auch beim Kreisfeuerwehrtag in Krumbach und zu weiteren Anlässen haben sie die Farben Thannhausens vertreten. Josef Pfitzmayr legte den Kassenbericht vor. Der Kassenbestand ging im Laufe des Jahres nicht zuletzt auch durch den Neubau spürbar zurück.

Bürgermeister Georg Schwarz führte ins Feld, dass die Feuerwehr zunehmend spezialisierte Einsätze zu leisten habe. Da die Wehrmänner oftmals früher als der Notarzt am Ort des Geschehens einträfen, hätten sie immer wieder nicht leichte Aufgaben des Rettungsdienstes zu übernehmen. Sie werden so zusätzlich belastet, dennoch, „auf unsere Feuerwehr ist zu 100 Prozent Verlass“, so das Stadtoberhaupt und bedankte sich dann persönlich bei den leitenden Wehrmännern und -frauen aus Thannhausen.

Hoch engagiert und gut ausgebildet

Kreisbrandrat Stefan Müller beteuerte, dass er immer wieder gern in die Mindelstadt komme, darf er hier doch feststellen, dass das, was andere Wehren vielleicht mit höherem Materialaufwand bieten, in Thannhausen mit hoch engagiertem und gut ausgebildeten Personal aufgewogen wird. Zum künftigen Ablauf der Inspektionen führte Müller Änderungen im Umfang und im Ablauf an.

Nicht unerwartet wurden für die nächsten sechs Jahre Karl-Heinz Pfitzmayr als 1. Kommandant und Edith Petrik als Stellvertreterin mit großer Mehrheit der abgegebenen Stimmen wiedergewählt. Auch die komplette Führung des Feuerwehrvereins erhielt das weitgehende Vertrauen der Anwesenden. So werden Matthias Marschall und Dr. Bernhard Niethammer als sein Stellvertreter den Verein weitere vier Jahre führen. Josef Pfitzmayr als Kassier und Carina Köhle als Schriftführerin wurden ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt.

Bereits anlässlich der letzten Inspektion konnten Stefan Brugner für 40 Jahre aktiven Dienst sowie Armin Hörmann und Joachim Strobel für 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet werden. Aus dem großen Kreis des Feuerwehrvereins wurden nun sieben Personen für 40-jährige Zugehörigkeit geehrt. Es sind dies Stefan Brugner, Ferdinand Endres, Heinrich Mair, Franz Unterseher, Robert Vögele, Franz Waigel und Franz Zimmermann. Gar 60 Jahre im Verein sind Hugo Harrer, Rudolf Schloter und Kosmas Seitz. Mit dem Dank des Vorsitzenden wurde ihnen auch jeweils eine Urkunde ausgehändigt.

Als „Mädchen für alles“

Für ihr überaus großes Engagement und als „Mädchen für alles“ erhielt Evi Schön die Silberne Ehrennadel mit Kranz des Feuerwehrvereins überreicht. Für besonders ehrenvolle Verdienste um ihre heimische Feuerwehr wurden Georg Kratzer und Erwin Mayer mit der zweithöchsten zu vergebenden Auszeichnung, der Goldenen Ehrennadel mit Kranz, von Matthias Marschall ausgezeichnet. Ohne ihren jahrzehntelangen Einsatz wäre vieles im Verein nicht möglich gewesen. Der Beifall der Anwesenden schloss sich den Worten des Vorsitzenden an.

Beide Kommandanten haben dann noch Ernennungen und Beförderungen zu unterschiedlichen Dienstgraden vorgenommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren