Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Ursberg: Verfolgungsjagd: Autofahrer flüchtet auf B300 bei Ursberg vor Polizei

Ursberg
15.09.2021

Verfolgungsjagd: Autofahrer flüchtet auf B300 bei Ursberg vor Polizei

Zu einer Verfolgungsjagd mit der Polizei kam es bei einer Verkehrskontrolle auf der B300 bei Ursberg.
Foto: Alexander Kaya/Symbolfoto

Auf eine waghalsige Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich am späten Dienstagabend ein 32-jähriger Autofahrer auf der B300 bei Ursberg eingelassen.

Eigentlich sollte es für die Krumbacher Polizei am späten Dienstagabend eine routinemäßige Verkehrskontrolle im Bereich der B300 bei Ursberg werden. Doch ein Autofahrer wollte sich einer Kontrolle entziehen und flüchtete. Es folgte eine waghalsige Verfolgungsjagd.

Wie die Beamten mitteilen, bog der Autofahrer gegen 23.25 Uhr nach einer entsprechenden Aufforderung durch das nachfahrende Polizeiauto von der B300 in Richtung Ursberg ab. Nachdem der Fahrer dort kurz angehalten hatte, wendete er jedoch plötzlich sein Fahrzeug und flüchtete mit stark überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Oberrohr.

Polizeikontrolle auf B300 bei Ursberg: 32-Jähriger versteckt sich in Gebüsch

Während der Flucht durch Oberrohr zurück über die B300 in Richtung Ursberg und nach dem Befahren einer Wiese endete die Fahrt in einer Sackgasse in Ursberg. Während dieser Fahrt missachtete der Flüchtige laut Polizei sämtliche Verkehrsvorschriften und beschädigte sein Auto. Zu einer Gefährdung unbeteiligter Verkehrsteilnehmer sei es jedoch nicht gekommen.

Der Mann habe anschließend sein Fahrzeug verlassen und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Nach einer Strecke von rund 500 Metern versuchte er sich in einem Gebüsch zu verstecken, wo ihn die Beamten jedoch fanden und vorläufig festnahmen. Bei der Festnahme habe er darüber hinaus noch Widerstand geleistet.

Im weiteren Verlauf stellten die Beamten bei dem geflüchteten 32-jährigen Mann deutliche Anzeichen für eine Alkohol- und Drogenbeeinflussung fest, weshalb sie eine Blutentnahme anordneten und den Führerschein sicherstellten. (AZ)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.