Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Vier Verletzte bei zwei Unfällen

02.07.2010

Vier Verletzte bei zwei Unfällen

Burgau Zwei schwere Unfälle ereigneten sich am Mittwochmorgen im Raum Burgau. Dabei wurden insgesamt vier Menschen verletzt, einer davon schwer.

Der erste Unfall passierte kurz vor 8 Uhr auf der Bundesstraße 10 bei Großanhausen. Nach Angaben der Polizei wollte ein 59-jähriger Autofahrer auf die B 10 einbiegen. Dabei missachtete der Mann die Vorfahrt eines in Richtung Burgau kommenden Lastwagenfahrers.

Im Wagen eingeklemmt

Durch den heftigen Zusammenstoß wurde der Autofahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von den Feuerwehren Burgau und Unterknörigen aus seinem Wagen befreit werden. Der Autofahrer wurde mit schweren, der Lastwagenlenker mit leichteren Verletzungen in die Kreisklinik Günzburg gebracht.

Vier Verletzte bei zwei Unfällen

Sowohl der total beschädigte Wagen des Unfallverursachers als auch der im Frontbereich stark demolierte Lastwagen mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf knapp 20 000 Euro geschätzt.

Der zweite Unfall ereignete sich gegen 8.30 Uhr auf der Staatsstraße 2024 zwischen Kleinbeuren und Unterknörigen. Nach Polizeiangaben bog ein 22-jähriger Autofahrer von Kleinbeuren kommend nach links in Richtung Hammerstetten ab und übersah dabei einen entgegenkommenden Wagen.

Wegen eines vorausfahrenden Kleintransporters war die Sicht nach vorne sehr schlecht, so die Polizei. Trotzdem bog der junge Mann nach links ab und stieß mit dem entgegenkommenden Wagen zusammen. Da beide Fahrer angegurtet waren, kamen sie mit leichteren Verletzungen davon, so die Polizei. Sie wurden zu weiteren Untersuchungen vorsorglich in die Kreisklinik Günzburg gebracht. Auch bei diesem Unfall war die Hilfe der Feuerwehren Burgau und Unterknörigen nötig.

Straße gesperrt

Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die Staatsstraße zeitweilig ganz gesperrt werden. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf etwa 25 000 Euro. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren