Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Vorsorglich das Wasser abkochen

01.04.2011

Vorsorglich das Wasser abkochen

Gülle, die in einem Wasserschutzgebiet abgelassen wird, kann zu einer Verunreinigung des Wassers führen.
Bild: Foto: Becker

Gülle im Wasserschutzgebiet ausgebracht

Breitenthal „Vorsorglich abkochen“ sollen die Bürger der Gemeinde Breitenthal (in den Ortsteilen Breitenthal, Nattenhausen und Oberried) das Trinkwasser. Dies teilte Breitenthals Bürgermeisterin Gabriele Wohlhöfler gestern unserer Zeitung mit. Laut Mitteilung der Bürgermeisterin hat ein Landwirt im Bereich des Wasserschutzgebietes westlich von Nattenhausen Gülle ausgebracht. Sie habe umgehend das Gespräch mit dem Landwirt gesucht. Dieser habe ihr versichert, dass die Ausbringung der Gülle im Wasserschutzgebiet „aus Versehen“ passiert sei. Gabriele Wohlhöfler betont, dass das Abkochen eine vorsorgliche Maßnahme sei. Ob und wie stark das Wasser durch Kolibakterien belastet sei, könne man derzeit noch nicht sagen. Wasserproben seien entnommen worden, sie rechne für Samstag oder Sonntag mit Ergebnissen. Die Gemeinde stehe bezüglich der Maßnahmen in engem Kontakt mit Dr. Dagmar-Christiane Rudolph, der stellvertretenden Leiterin des Gesundheitsamts in Günzburg. Dr. Rudolph war gestern für eine Stellungnahme nicht mehr erreichbar. Bürgermeisterin Wohlhöfler hat angekündigt, dass das Thema in der nächsten Gemeinderatssitzung zur Sprache kommen soll.

„Durch das Kochen können Bakterien abgetötet werden“, sagt Georg Stark, Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Hinzu komme, dass die derzeit stark wachsenden Pflanzen Nährstoffe rasch aufnehmen würden. Eventuell führe dies dazu, dass die Gülle gar nicht bis ins Grundwasser gelange. Genaues könnten aber nur die Messungen ergeben. (pb/lmm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren