Newsticker
Gesamtzahl der gemeldeten Corona-Toten in Deutschland liegt nun über 50.000
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Was Musiker Sascha Lien mit Queen und dem Schneider von Ulm verbindet

Landkreis Günzburg

02.01.2021

Was Musiker Sascha Lien mit Queen und dem Schneider von Ulm verbindet

Obwohl der Corona-Lockdown für viele Künstler eine Katastrophe bedeutet, lässt sich Sänger Sascha Lien die Freude an seinem Beruf nicht nehmen.
Bild: Claudia Bader

Plus Welche bedeutenden musikalischen Akzente der 50-Jährige auch in der Region gesetzt hat und was ihm derzeit am meisten fehlt.

Sascha Lien ist ein Vollblutsänger. Und ein Optimist. Aber das Jahr 2020 hat seiner Lebensfreude einen starken Dämpfer verpasst. „Wenn man seinen Beruf liebt, ist es sehr hart, wenn man ihn kaum noch oder wie derzeit überhaupt nicht ausüben kann“, sagt er. Sein Name ist auf eine besondere Weise mit Queen und dem Schneider von Ulm verbunden. Warum er zuversichtlich auf das neue Jahr blickt.

Dass das Einkommen auf einmal schrumpfe oder ganz ausbleibe, sei für ihn eher zweitrangig. Am meisten fehlt dem 50-jährigen, dass er der-zeit auf keiner Bühne mehr stehen und die Menschen mit seiner Musik fesseln und begeistern kann.

„Dieses Jahr 2020 ist für mich eigentlich sehr gut gestartet“, blickt Sascha Lien zurück. Aber durch den Lockdown im März seien für ihn auf einen Schlag gleich 15 Auftritte ins Wasser gefallen. Als sich die Corona-Situation im Sommer ein wenig entspannt habe, konnte er einige Engagements annehmen. Aber dann sei es wieder langsam bergab gegangen. „Obwohl Theater und andere Bühnen sowie Lokale viel Aufwand und Geld in ihr Hygienekonzept investiert haben und wir Künstler streng auf dessen Einhaltung achten, sind keine Veranstaltungen mehr möglich“ bedauert Lien.

Als Titelheld auf der Bühne

Bis vor Kurzem ist er noch jeden Tag nach Ulm zur Probe gefahren. Im Musical „Ich bin ein Berblinger“, das die Geschichte des berühmten Schneiders von Ulm in die Gegenwart transportiert, steht er als Titelheld auf der Bühne. Leider müsse die ursprünglich für Sommer, dann auf den 5. Januar im Ulmer Roxy ver-schobene Premiere aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen erneut auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden, bedauert Lien. Im Ulmer Stadttheater konnte der Künstler, der bis 2008 in Berlin, und mittlerweile im Kreis Günzburg lebt, bereits im Musical-Erfolg „Rock of Ages“ überzeugen.

Geboren und aufgewachsen ist Sascha Lien im badischen Bruchsal. „Schon als Kind habe ich mit Begeisterung gesungen und mir mein Publikum gesucht“ erinnert er sich. Mit 15 Jahren habe er seine ersten eigenen Lieder geschrieben und sei als Sänger in einer jungen Rockband aufgetreten. Vier Jahre privater Gesangsunterricht bei einer renommierten Lehrerin schärften sein Profil und bildeten den Grundstein für seine Gesangskarriere.

Mit 20 Jahren bereits auf Deutschland-Tournee

Bereits mit 20 Jahren ging der Sänger mit seiner zweiten Band auf Deutschland-Tournee und drei Jahre später sah er seine erste original Broadway-Produktion „Tommy von The Who“ als Initial-Erlebnis. Es folgten Tourneen mit der Würzburger Rockband „Number Nine“ und 2001 das erstes Solo-Album „Alexander Lien – Momentary magic.“ Liens Singles „Living Easy“ und „Under Your Sun“ wurden von großen Radiostationen gespielt. Seine eigene, mit Musik, Tanz und Magie kombinierte Show brachten dem Künstler zahlreiche TV-Auftritte ein, unter anderem bei Carmen Nebel, Dirk Bach und Jörg Pilawa.

Zum Musical gekommen sei er eigentlich „wie die Jungfrau zum Kind“, verrät Lien. Als im Jahr 2007 die Darsteller für das Queen-Musical „We will rock you“ gesucht wurden, habe er sich hauptsächlich für das Casting beworben, weil er sein Idol Brian May, den Gründer und Gitarristen von Queen, kennen lernen und vor ihm singen wollte. May sei dann bei seiner Musical-Audition leider nicht dabei gewesen, weil er an diesem Tag von der englischen Queen zum Ritter geschlagen wurde. Aber Lien erhielt die Hauptrolle, denn das aufgezeichnete Video war damals zur Sichtung an Brian May und Ben Elton nach England geschickt worden. In der Kölner Produktion des gefeierten Queen-Musicals „We will rock you“ stand der Künstler sechs Jahre lang auch in Zürich, Wien, Stuttgart und Berlin auf der Bühne. Nebenbei schrieb er weiterhin eigene Musik und nahm das Album „Wasteland“ auf.

Seit dem erneuten Corona-Lockdown fehlen dem leidenschaftlichen Sänger sein Beruf, die Glücksmomente, das Geben und Nehmen auf der Bühne und der Applaus des Publikums, besteht er.

„Wenn einem das genommen wird, zieht das schon runter.“ Aber das sei für ihn noch lange Grund zum Aufgeben. Schließlich lebe er seit mehr als 30 Jahren von einem Beruf, der ihn erfülle und glücklich mache. „Ich gebe die Hoffnung nicht auf. Irgendwann wird die Pandemie vorbei sein und ich werde wieder auf der Bühne stehen“, zeigt sich Lien zuversichtlich.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren