1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Wenn am Ende mehr doch weniger ist

04.03.2009

Wenn am Ende mehr doch weniger ist

Thannhausen (mcz) - Die Stadt muss sich mit rund 80 000 Euro an den Kosten für den neuen Kreisverkehr an Ursberger, Mozart- und Bürgermeister-Raab-Straße beteiligen. Das ist das Ergebnis der Verkehrszählung des Staatlichen Bauamts Krumbach im Januar, nach der die Kosten zwischen Bund und Kommune aufgeschlüsselt werden.

In die Rechnung einbezogen sind auch die geplanten Straßenquerschnitte - eine finanzielle Stellschraube, wie Stadtrat Josef Merk ( CSU) erläuterte. Wenn sie entsprechend gedreht werden könnte und damit der Kostenanteil für die Stadt steigt, dann könnte die Bagatellgrenze für eine Förderung überschritten werden. Das heißt: Liegen die Kosten über 100 000 Euro, dann winkt eine Förderung nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG). Damit würde sich der Aufwand für die Stadt immens reduzieren. Bürgermeister Georg Schwarz soll nun nochmals mit dem Bauamt verhandeln.

Derzeit belaufen sich die Kosten für die Stadt auf 41 Prozent, dazu kommt eine Verwaltungskostenpauschale von fünf Prozent für die Straßenbauverwaltung. Außerdem muss Thannhausen für die Straßenbeleuchtung und die Gestaltung der Insel im Kreisel aufkommen. Die Knotenpunkt-Belastung (alle in den Knoten einfahrenden Fahrzeuge) betrug bei der Untersuchung 2653 Fahrzeuge. Grob geschätzt kann man von einer Knotenpunkt-Belastung an Werktagen von täglich rund 10 000 ausgehen, so das Staatliche Bauamt Krumbach.

"Den Verkehr kann man nicht wegdiskutieren", sagte Bürgermeister Georg Schwarz auf die allgemeine Kritik am Kreisverkehr von Stadtrat Peter Schoblocher (FW).

Wenn am Ende mehr doch weniger ist

Kritik an den Kosten

Er haderte mit dem Anschluss der B 300 an die neue Thannhauser Umfahrung. Die Lösung bezeichnete er als nicht ordentlich. Außerdem würden mit dem neuen Kreisel in der Stadt weitere Kosten produziert - im September sei noch von einer geringfügigen Beteiligung die Rede gewesen. Schwarz stellte klar: Eine bessere Möglichkeit als den Kreisel gebe es nicht, um die Verkehrsströme schnell und flüssig abzuwickeln.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren