Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Wer wird neuer Dritter Bürgermeister in Krumbach?

Krumbach

27.01.2019

Wer wird neuer Dritter Bürgermeister in Krumbach?

Im Sitzungssaal des Stadtrates im Krumbacher Rathaus werden am Montag die Weichen gestellt, wer Bürgermeister Hubert Fischer künftig als weiterer Stellvertreter vertritt. Es spricht sehr viel dafür, dass dies Klemens Ganz sein wird.
4 Bilder
Im Sitzungssaal des Stadtrates im Krumbacher Rathaus werden am Montag die Weichen gestellt, wer Bürgermeister Hubert Fischer künftig als weiterer Stellvertreter vertritt. Es spricht sehr viel dafür, dass dies Klemens Ganz sein wird.
Bild: Peter Bauer

Der UFWG-Fraktionsvorsitzende Klemens Ganz wird am kommenden Montag wohl der einzige Kandidat sein. Ursula Bader wird nicht kandidieren.

Dritter Bürgermeister? Viele denken da wohl vor allem an Goldene Hochzeiten oder 90. Geburtstage, bei denen der Dritte Bürgermeister häufig zu Besuch ist und dabei offiziell die Stadt vertritt. Die Amtsgeschäfte im Rathaus führt er als Vertreter des Bürgermeisters eher selten. Und doch kann von der Wahl des Dritten Bürgermeisters durchaus ein politisches Signal ausgehen. Insbesondere dann, wenn die Kommunalwahl nicht mehr allzu weit entfernt ist. Am kommenden Montag, 28. Januar wird im Krumbacher Stadtrat der Dritte Bürgermeister neu gewählt, es geht um die Nachfolge von Dr. Josef Langenbach (UFWG), der vor Kurzem aus Altersgründen dieses Amt aufgegeben hat. Derzeit spricht alles dafür, dass der UFWG-Fraktionsvorsitzende Klemens Ganz der einzige Kandidat sein wird. Doch das war lange unklar. Auch Ursula Bader (CSU) hat eine Kandidatur in Erwägung gezogen. Doch wie die 61-jährige langjährige Stadträtin jetzt auf Anfrage unserer Redaktion bestätigte, wird sie nicht kandidieren.

In dieser Woche kamen verschiedene Fraktionen des Krumbacher Stadtrates zu ihren internen Fraktionssitzungen zusammen. Nach unseren Informationen wurde über eine Kandidatur Ursula Baders als Dritte Bürgermeisterin in der CSU-Fraktionssitzung kontrovers diskutiert. Doch dabei hat sich dann offensichtlich abgezeichnet, dass Ursula Bader bei einer eventuellen Kandidatur nicht mit dem geschlossenen Rückhalt ihrer Fraktion rechnen könnte. Dem Krumbacher Stadtrat gehören 24 Mitglieder an. Zehn Räte stellt die CSU, fünf die UFWG, die vor JW/OL (ebenfalls fünf Räte) knapp zweitstärkste Fraktion ist. Drei Stadträte gehören der SPD an. Christoph Helmes (früher SPD) gehört keiner Fraktion mehr an. Mit einer geschlossen für sie abstimmenden CSU und Stimmen aus der SPD wäre eine Kandidatur von Ursula Bader durchaus nicht aussichtslos gewesen.

Doch die CSU stellt mit Gerhard Weiß bereits jetzt den 2. Bürgermeister. Weiß verweist im Gespräch mit unserer Redaktion darauf, dass die UFWG mit Dr. Langenbach ja für die ganze bisherige Wahlperiode (seit 2014) den Dritten Bürgermeister gestellt habe. Es sei sinnvoll, dass auch für den Rest der Periode bis zum Frühjahr 2020 der Dritte Bürgermeister aus den Reihen der UFWG komme. Aber Weiß sagt auch, dass in Krumbach noch nie eine Frau in ein Bürgermeisteramt gewählt worden sei. Hier habe Krumbach gegenüber anderen Städten und Gemeinden noch Nachholbedarf. Doch es sei sinnvoll, dieses Thema in der neuen Wahlperiode ab 2020 und nicht in der letzten Phase der laufenden Wahlperiode anzugehen. Mit Klemens Ganz präsentiere die UFWG einen „guten Vorschlag“ für das Amt des Dritten Bürgermeisters.

Seit Jahrzehnten in der Kommunalpolitik aktiv

Der 66-jährige Optikermeister Klemens Ganz ist in der Krumbacher Kommunalpolitik seit Jahrzehnten aktiv. Bereits in den Jahren 1984 bis 1990 gehörte er für die Junge Union dem Stadtrat an. In den folgenden Jahren konzentrierte er sich dann auf die Neugestaltung seines Krumbacher Geschäfts. Auf die kommunalpolitische Bühne kehrte er 2008 zurück, diesmal in den Reihen der Unabhängigen Freien Wählergemeinschaft (UFWG). Nach seiner Wahl in den Stadtrat übernahm Ganz auch von Dr. Josef Langenbach den Fraktionsvorsitz. Langenbach wurde 2008 zum Dritten Bürgermeister gewählt. Insgesamt war der frühere Chefarzt der Krumbacher Kreisklinik dies 16 Jahre. Kurz vor dem Jahreswechsel legte der 83-Jährige dieses Amt nieder, denn „ich habe jetzt doch ein gewisses Alter erreicht“, wie er wiederholt sagte. Ganz, sein Nachfolger als Fraktionsvorsitzender, wird ihm wohl nun auch als Dritter Bürgermeister nachfolgen. Er habe sich nicht für das Amt aufgedrängt, betont Ganz. Aber für Krumbach „mache ich es gerne“.

Dr. Ildiko Sugar-Bunk, Vorsitzende von JW/OL, kündigt an, dass die JW/OL-Fraktion Klemens Ganz als Kandidat am Montag unterstützen werde. Es sei „fair“, wenn dieses Amt bei der UFWG verbleibe. Die CSU stelle mit Gerhard Weiß ja bereits den 2. Bürgermeister.

Ähnlich argumentiert der SPD-Fraktionsvorsitzende Achim Fißl. Die UFWG habe ja schon bisher den Dritten Bürgermeister gestellt. Fißl verweist aber auch darauf, dass die SPD in früheren Jahren, als sie lange die zweitstärkste Fraktion war, nicht im Stadtrat unterstützt worden sei, wenn es um die Wahl von Bürgermeister-Stellvertretern ging. 2002 beispielsweise wurde Christoph Helmes, der als SPD-Bürgermeisterkandidat zuvor respektable 38 Prozent erreicht hatte, weder zum Zweiten noch zum Dritten Bürgermeister gewählt. Zweiter Bürgermeister wurde damals Anton Maier (CSU), obwohl seinerzeit mit Willy Rothermel auch der Erste Bürgermeister aus den Reihen der CSU kam. Dies zeigt, dass die Wahl von Bürgermeister-Stellvertretern durchaus kein Automatismus ist, der sich an der Sitzverteilung im Stadtrat orientiert.

Bürgermeister Hubert Fischer hebt hervor, dass die Stadt angesichts der vielen wahrzunehmenden Termine auch weiterhin einen Dritten Bürgermeister brauche. Dies dürfte im Gremium unstrittig sein. Zunächst muss am Montag in der Sitzung (Beginn ist um 18 Uhr) die Zahl der Bürgermeister-Stellvertreter formell festgelegt werden. Danach wird der Dritte Bürgermeister in geheimer Abstimmung gewählt und vereidigt. Fischer räumt ein, dass es ihn durchaus „erstaunt“ habe, dass eine Kandidatur Ursula Baders im Raum stand. Die UFWG sei doch die zweitstärkste Kraft im Rat und habe schon bislang den Dritten Bürgermeister gestellt. Es sei sinnvoll, dass der Dritte Bürgermeister auch für die restlichen Monate der Wahlperiode aus den Reihen der UFWG komme. Es spricht alles dafür, dass dies auch so sein wird und Klemens Ganz am Montag in dieses Amt gewählt wird.

Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar:

Erste Weichenstellung für Kommunalwahl in Krumbach

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren