Newsticker

Spahn: Corona-Tests bleiben kostenlos
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Wie sich die Kreisligisten auf den Start der Restsaison vorbereiten

Fußball-Kreisliga West

15.07.2020

Wie sich die Kreisligisten auf den Start der Restsaison vorbereiten

Christoph Hoss, Abteilungsleiter beim VfR Jettingen, ist noch skeptisch, ob die Saison wie geplant zu Ende gespielt werden kann.
Bild: Ernst Mayer

Plus Auch in Wiesenbach, Jettingen, Ellzee und Mindelzell wird wieder trainiert - teils mit neuen Spielern. Welche Rolle der Ligapokal für die Kreisliga spielt.

Einiges hat sich in den vergangenen Tagen verändert für die Kreisliga-Fußballer aus dem Landkreis Günzburg. Mannschaftstraining inklusive Körperkontakt ist seit einer Woche wieder möglich. Und dann gibt es, praktisch als Vorbereitungsprogramm auf die restlichen Spieltage, auch auf Kreisebene einen Ligapokal, dessen Sieger ungeachtet seiner Ligaplatzierung entweder in die Bezirksliga aufsteigen oder aber einen Abstieg definitiv vermeiden kann. Nach Informationen unserer Redaktion soll der Ligapokal im Kreis Donau vor den ausstehenden Ligaspielen ausgetragen werden.

SpVgg Wiesenbach Demzufolge ist man bei den ambitionierten Wiesenbachern heiß auf die restliche Runde, weiß man doch zwei Eisen im Feuer. Zunächst mal sieht Vereins-Urgestein Thomas Gornig, der sein Traineramt mit Start der Restrunde an Robert Nan abgeben wird, für seine Truppe durchaus noch Chancen, innerhalb der regulären Spielrunde in den Aufstiegskampf einzugreifen. Immerhin kann die SpVgg sechs der noch ausstehenden neun Punktspiele am heimischen Schwarzbach austragen. Und auch in den Ligapokal geht der aktuelle Tabellenvierte voll motiviert.

Mit Manuel Baumgärtner (vom VfR Jettingen) und den beiden ganz jungen Neuzugängen Paul Miller (SV Hochwang) und Pierre Jäger (FC Ebershausen) hat die Spielvereinigung sich punktuell und mit Blick auf die Zukunft verstärkt. Speziell bei Miller und Jäger sieht Gornig ein großes Potenzial. Mit ihnen wird sich das Team ab Ende Juli unter Robert Nan intensiv auf Ligapokal und Saisonfinale vorbereiten.

Bild: Ernst Mayer

VfR Jettingen hat keine Personalprobleme

VfR Jettingen Ähnlich verhält sich die Situation beim VfR Jettingen, wo man einen Erfolg im neu geschaffenen Ligapokal auch ganz gerne mitnehmen würde. Allerdings ist Abteilungsleiter Christoph Hoss noch skeptisch, ob die Pläne ab 1. September auch so umgesetzt werden können, wie es der Verband plant. „Wir hatten letzten Samstag eine Unterweisung durch unseren Vorstand und Coronabeauftragten Carsten Hahn und es ist schon ein Wahnsinn, was einem als Verein da so alles abverlangt wird.“

Trotzdem starten Coach Sven Müller und sein Team am 14. Juli in die Saisonvorbereitung. „Mit Corona haben wir einen absoluten Cut gemacht, das Training komplett ausgesetzt und die Spieler sollten sich in Eigenregie fit halten“, berichtet Hoss. Personalprobleme seien dank der intensiven und erfolgreichen Jugendarbeit des VfR aber nicht zu erwarten. „Wir haben einen riesigen jungen Kader und die Spieler sind heiß, dass es jetzt hoffentlich wieder losgeht“, so Hoss.

SpVgg Ellzee will den Klassenerhalt frühzeitig klarmachen

SpVgg Ellzee Vorfreude herrscht auch bei Walter Zachwey, Trainer der Blau-Weißen. „Während dieser ganzen Pandemie stehe ich als Trainer und natürlich der Verein voll in der Verantwortung für die Gesundheit unserer Spieler“, so Zachwey. „Deshalb haben wir auch absolut keinen Trainingsbetrieb durchgeführt und an die Eigenverantwortlichkeit der Spieler appelliert, in Hinsicht auf ihre Gesunderhaltung wie auch ihre persönliche Fitness.“

Vor zwei Wochen nun, einhergehend mit den ersten Lockerungen, habe man sich einfach zum „Wiederkennenlernen“ zu lockerem Lauftraining getroffen und ab vergangenen Donnerstag ist man nun ins „normale“ Training wieder eingestiegen. Neu mit dabei waren Leon Gutknecht, Sebastian Abel, Georg Seitz (alle aus der eigenen Jugend) sowie Chris Ebner, der nach einem längeren USA-Aufenthalt zurückgekehrt ist und nun wieder angreift. Bei den noch ausstehenden elf Punktspielen für die Blau-Weißen hebt Zachwey mahnend den Finger. „Wir befinden uns zwar im scheinbar gesicherten Mittelfeld – aber ganz durch sind wir noch lange nicht.“

Bild: Ernst Mayer

Den Ligapokal sieht Zachwey dabei als ideale sportliche Vorbereitung auf das Restprogramm. Zudem könne man ja bei optimalem Verlauf den Klassenerhalt auch über diese Schiene sichern. Und der Wettkampfcharakter mache den Pokal zu einem besseren Test als jedes Vorbereitungsspiel.

SV Mindelzell verstärkt sich mit der eigenen Jugend

SV Mindelzell Auch beim südlichsten Verein der Kreisliga West, dem SV Mindelzell, hat die Vorbereitung nach langer Corona-Pause wieder begonnen. Vergangenen Freitag traf sich die Mannschaft zum ersten lockeren Aufgalopp, wo laut Vereinsvorstand Theo Baur auch über die Hygienebedingungen ausführlich informiert wurde. Trainer Muharrem Özdemir kann dann zu den ersten regulären Trainingseinheiten mit Rainer Mayer, Jakob Kawan, Elias Lochbrunner, Lukas Habres und Simon Schiefele fünf Nachwuchskicker aus der eigenen Jugend (es besteht eine Spielgemeinschaft mit dem TSV Balzhausen) zum Trainingsbeginn begrüßen. Verlassen hat dagegen Kim Wild die Zeller. Wild zieht es als Co-Trainer zum Kreisklassisten SpVgg Krumbach.

Auch in Mindelzell stand alles unter dem Zeichen von Corona. „Trainiert haben wir überhaupt nicht“, so Miller. „Das wäre ja geradezu fahrlässig gewesen. Jeder hat sich in Eigenregie fit gehalten und nun kann es hoffentlich bald losgehen.“ Zum Ligapokal ist seine Meinung auch klar. „Wenn so etwas angeboten wird, dann ist der SV Mindelzell da auch engagiert mit dabei.“

Lesen Sie dazu auch:

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren