Newsticker

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Wieder ein Brückenschlag nach Frankreich

05.06.2009

Wieder ein Brückenschlag nach Frankreich

Deisenhausen (pm) - Das jährliche Treffen der Deutschen aus Deisenhausen und der Franzosen aus Chatillon la Palud und Villette sur Ain ist seit der Begründung der Partnerschaft 1988 längst eine Tradition geworden. Das Besondere an dieser Partnerschaft ist, mit welcher Begeisterung, mit wie viel Freude, auch jetzt wieder die Partnerschaftsmitglieder teilgenommen haben. Die Begrüßung war herzlich, nicht nur mit der jeweiligen Partnerfamilie, sondern auch mit den anderen Leuten, die man inzwischen kennengelernt hat. Die Reden von drei Bürgermeistern und zwei Komiteevorständen gehörten natürlich dazu.

Es galt an einige wesentliche Ereignisse der Partnerschaftsgeschichte zu erinnern, auch an die politische Bedeutung. Bürgermeister Norbert Weiß erwähnte, dass in diesem Jahr die Bundesrepublik ihr 60. Bestehen feiert. Man erinnerte an die Gründer der EWG, woraus später die EU entsprungen ist, nämlich Schumann, De Gaulle und Adenauer.

Besuch in Lyon

Ein Höhepunkt war der Besuch der Stadt Lyon. Man konnte unter anderem erfahren, dass Lyon schon in der Antike (Kelten und Römer) bestand. Ab Mitte des 15. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt, die sich zu jenen Zeiten an der Grenze des französischen Königreiches zum römisch-deutschen Reich befand, zu einer der wichtigsten Messen Europas. Einige Bauten zeugen heute noch vom einstigen Reichtum, wie zum Beispiel das alte Rathaus das wie ein Königspalast anmutet, sowie die Handelskammer die ein eindrucksvoller Prunkpalast ist. Die Pilgerkirche La Fourvière erhebt sich auf einem Hügel über die Stadt.

Wieder ein Brückenschlag nach Frankreich

Treffen an der Grenze

Am nächsten Vormittag traf man sich an der Grenze der beiden Gemeinden von Chatillon und Villette zu einer Einweihung. Das Komitee von Deisenhausen hatte nämlich zum 20-jährigen Jubiläum ein Geschenk der besonderen Art mitgebracht: Eine Holzbank und ein Tisch, die an der Grenze aufgestellt werden sollen, damit dort die beiden Bürgermeister ihre Angelegenheiten besprechen können. Für den Nachmittag war ein Bowling-Wettbewerb vorgesehen, der auch viel Spaß bereitet hat.

Ein wahres Vergnügen ist jedes Mal der letzte Abend, wo es beim gemütlichen Beisammensein an Essen, Trinken, Plaudern, Musik und fröhlicher Geselligkeit nicht fehlt. Tanzgelegenheit gab es auch. Zum Schluss folgten der Geschenkeaustausch und die Abschiedsvorträge.

Es haben sich einige neue französische Familien gemeldet, die mitmachen möchten. Dazu werden neue deutsche Teilnehmer benötigt.

Kontakt Wer beim Familienaustausch mitmachen will, kann sich an Barbara Eifler, Telefon (08282) 1718 für Auskünfte wenden - aber erst nach dem Montag, 22. Juni.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren