Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Wieder freie Fahrt auf der B 300

Ursberg/Thannhausen

16.11.2018

Wieder freie Fahrt auf der B 300

Darauf haben viele Autofahrer gewartet: Die B 300 zwischen Ursberg und Thannhausen ist nach der Fertigstellung des Kreisverkehrs wieder frei befahrbar. Zur offiziellen Freigabe kam auch Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart.
2 Bilder
Darauf haben viele Autofahrer gewartet: Die B 300 zwischen Ursberg und Thannhausen ist nach der Fertigstellung des Kreisverkehrs wieder frei befahrbar. Zur offiziellen Freigabe kam auch Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart.
Bild: Werner Glogger

Der Kreisverkehr bei Oberrohr ist fertiggestellt. Die Freigabe wird für den neuen Verkehrsminister Hans Reichhart zur Premiere.

Nach dem Spatenstich Ende August ist der Neubau eines Kreisverkehrs mit Erneuerung der Asphaltdeckschicht auf einer Länge von ca. 500 Meter im Verlauf der B 300 bei Oberrohr in einer rekordverdächtigen Bauzeit von knapp drei Monaten fertiggestellt. Obwohl noch kleinere Restarbeiten ausgeführt werden müssen, erfolgte die offizielle Freigabe am Freitagmorgen, sodass die Strecke gegen Mittag wieder frei befahrbar war. Damit gehören auch die eingerichteten Umleitungen seit 7. September der Vergangenheit an, waren die ausgeschilderten Straßen der Umwege doch relativ schmal und mehrere Ortsdurchfahrten mussten passiert werden.

Mit dem Neubau des Kreisverkehrs ist auch die unsichere Zufahrt von der B 300 über die Dominikus-Ringeisen-Straße nach Ursberg weggefallen. Die neue Anbindung steht in Zusammenhang mit einem von der Gemeinde Ursberg geplanten Gewerbegebietes auf der südlich des Kreisverkehrs gelegenen Fläche.

Dieses Gewerbegebiet, dessen Erschließung für das Jahr 2019 geplant ist, benötigt eine eigene Zufahrt, damit der Schwerlastverkehr nicht durch die Gemeinde fahren muss. Die Straßen innerhalb der Gemeinde sind nicht für den zu erwartenden hohen Schwerlastverkehr ausgelegt. Darauf wies Jens Ehmke, Amtsleiter des Staatlichen Bauamtes Krumbach, vor Beginn der Freigabe, zu der sich neben weiteren Mitarbeitern der Behörde und den am Bau beteiligten Firmen auch Bürgermeister Peter Walburger und der neue Minister für Wohnen, Bau und Verkehr, Dr. Hans Reichhart, einfanden, hin.

Rund 1,27 Millionen Euro Kosten

Seinen Ausführungen zufolge belaufen sich die Kosten für die Baumaßnahme auf rund 1,27 Millionen Euro, mit 466000 Euro sind die Erdarbeiten und mit 300.000 Euro die Asphaltarbeiten als größte Teilbeträge aufgelistet. Hinzu kommen ca. 125.000 Euro für Pflaster und Borde sowie ca. 178000 Euro für Baustelleneinrichtung einschließlich Vermessung, Leitplanken, Markierungsarbeiten, Beschilderung und Umsetzen des Buswartehäuschens. Beachtlich sind die 10.000 Kubikmeter Erdarbeiten, für die 2600 Tonnen Material benötigt wurden und die 4500 Quadratmeter Erneuerung der Asphaltschichten.

Der Kreisverkehr hat einen Durchmesser von 46 Meter und von St. Maria führt ein neuer Radweg direkt zum Verbindungsradweg Ursberg-Oberrohr. „Wir sind froh, dass die Maßnahme termingerecht und problemlos abgewickelt werden konnte“ betonte Ehmke abschließend. Das gelungene Bauwerk, die bessere Verkehrssicherheit und die damit verbundenen Vorteile für die Gemeinde Ursberg lobte Bürgermeister Walburger.

Von der Entscheidung über Planung und Ausführung sei die Baumaßnahme „super gelaufen“ und bringe Vorteile für die Verkehrsteilnehmer der Anliegergemeinden, freute sich Dr. Reichhart, für den die Freigabe seine erste Amtshandlung als neuer Verkehrsminister war.

Er werde sich in seinem Ressort künftig für die Belange zur Verbesserung der Infrastruktur in Schwaben einsetzen, so sein Versprechen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren