1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. „Wir warten auf eine Anweisung von oben“

Krumbach

05.05.2018

„Wir warten auf eine Anweisung von oben“

In den meisten christlichen Haushalten findet sich ein Kruzifix an der Wand. Selbst im Krumbacher Rathaus findet sich ein Kreuz. Die Kreuzesfrage hält Krumbachs Bürgermeister Hubert Fischer für eine Überzeugungsfrage, die nicht mit Politik vermischt werden sollte. (Symbolfoto)
Bild: Chloe Sharrock/CIRIC/KNA

Ministerpräsident Söder will, dass in Zukunft in jeder Behörde ein Kruzifix hängt. Die Behördenstadt Krumbach geht mit dieser Diskussion pragmatisch um.

Als Wandschmuck neben dem Esstisch schmückt ein Kreuz viele bayerische Heime. Eine Halskette mit Kreuzanhänger haben schon viele Frauen und Männer um den Hals getragen, ja sogar auf den bayrischen Bergen stehen Gipfelkreuze. Das Kreuz ist in Bayern ein Symbol der Verwurzelung, der Tradition, des Glaubens.

„Kreuze gehören zu Bayern wie die Berge“, wetterte schon Edmund Stoiber als bayrischer Ministerpräsident im Jahre 1995. Führt Markus Söder diese Linie im Jahre 2018 fort? Bei der Frage, ob zukünftig in allen bayrischen Behörden ein Kruzifix hängen soll, stehen im Gespräch mit unserer Zeitung die Behörden von Krumbach und Umgebung im wahrsten Sinne des Wortes im Kreuzverhör.

Hat diese Entscheidung wirklich noch etwas mit der kulturellen Prägung Bayerns zu tun? Oder ist es nicht eher ein Verstoß gegen die Religionsfreiheit?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Seit vielen Jahren schmücken Kreuze unsere Wände. In meinem Büro hing bereits vor meiner Amtszeit ein Kreuz und selbst jetzt, werde ich es nicht abhängen“, berichtet Gabriele Wohlhöfler, Vorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft (VG) in Krumbach. „Ich bin katholisch“, erklärt sie. Auch hätten sich laut Wohlhöfler die Besucher der VG noch nie über die zu sehenden Kreuze beschwert.

Viel Wirbel um nichts? Oder ein Verstoß gegen die Neutralitätspflicht des Staates? Ein religiöses Symbol, dass sich gegen andere Religionen richtet? Eine Gefahr für das friedliche Zusammenleben verschiedener Religionen? „Weder möchte ich eine Veranlassung zum Aufhängen, noch eine Veranlassung zum Abhängen der Kreuze“, betont Krumbachs Bürgermeister Hubert Fischer im Gespräch mit unserer Zeitung. Das Problem würde, so Fischer, nicht in der Religion, sondern in der Politik liegen. „Denn ein Kreuz aufzuhängen, stand noch nie zur Diskussion und ein Kreuz, als Symbol der Intoleranz, gegen die unterschiedliche Herkunft von Menschen, war noch nie Thema“, verdeutlicht der Bürgermeister.

Sowohl im Krumbacher Rathaus, als auch im Sitzungssaal des Stadtrats hängen Kreuze

Sowohl im Krumbacher Rathaus, als auch im Sitzungssaal des Stadtrats hängen Kreuze an den Wänden – und zwar, so Fischer, aus Überzeugung. „Ich selbst bin in einem christlichen Umfeld aufgewachsen und auf dem Land werden die christlichen Werte einfach gelebt“, erklärt Fischer.

Und genauso wie Christen in einem buddhistischen Land den Buddha und in muslimischen Staaten den Halbmond akzeptieren, müsse auch das Kreuz, als christliches Symbol toleriert werden.

Das Kreuz als Symbol von Nächstenliebe und gegen den Feindeshass. Für Toleranz und Freiheit. Das Aufhängen des Kreuzes soll weder eine Kampfansage darstellen, noch darf es, so Fischer, in der Politik zur Sprache kommen. Denn: „Ein Kreuz in der Politik – das ist das Problem.“ Und wie ist die Meinung in den Behörden von Krumbach? Im Straßenbauamt könne zu dieser Entscheidung nicht viel gesagt werden. Denn „letztlich haben wir auch nur die Zeitungsberichte“, erklärt die zuständige Mitarbeiterin Anita Müller im Gespräch mit unserer Zeitung. „Wir warten auf eine Anweisung von oben.“ Eine persönliche Stellungnahme zu dieser Entscheidung könne allerdings nicht abgegeben werden.

Das Amt für ländliche Entwicklung in Krumbach würde sich nach Angaben des zuständigen Mitarbeiters Bernd Wolfsfeld neutral zu dieser Entscheidung verhalten. Als offizielle Meinung der Behörde verkündete Wolfsfeld: „Sobald die Anweisung kommt, wird selbstverständlich ein Kreuz aufgehangen.“

Keine Stellungnahme gibt es vonseiten der Polizeiinspektion in Krumbach. Doch „sehen wir der Entscheidung gelassen entgegen“, sagt die zuständige Inspektionsleiterin Susanne Höppler. Keine Auskunft gibt auch das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ab.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_2199(1).JPG
Krumbach

Frieder Vogelsgesang wechselt nach München

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket