Newsticker
RKI meldet 6408 Corona-Neuinfektionen und 903 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Würdiger Abschied für Bürgermeister Schlögl in Neuburg

Neuburg/Kammel

27.07.2020

Würdiger Abschied für Bürgermeister Schlögl in Neuburg

Coronabedingt fand erst jetzt eine Feierstunde für die ausgeschiedenen Markträte und für Bürgermeister Rainer Schlögl (sitzend) statt. Verabschiedet wurden Josef Hösle, Manfred Glogger, Dr. Marion Schnarrenberger, Christian Thurn, Stefan Zimmer, Karl Müller und Thomas Stegmann (von links).
Bild: Dieter Jehle

Plus Zwölf Jahre prägte Rainer Schlögl die Geschicke der Marktgemeinde Neuburg. Wer außerdem gewürdigt und verabschiedet wurde.

„Ich war gerne Bürgermeister“, betonte der ehemalige Neuburger Rathauschef Rainer Schlögl. In einer Feierstunde wurden er und acht Marktgemeinderäte verabschiedet. „Mit großem Respekt blicke ich auf Deine beachtliche berufliche Laufbahn von 44 Jahren zurück“, so Bürgermeister Markus Dopfer in seiner Laudatio. Und nicht nur der ehemalige Bürgermeister geht.

Aktuelle und ehemalige Markträte, Gemeindebeschäftigte und Pfarrer Michael Kinzl bildeten eine würdigen Rahmen zum Abschied von Rainer Schlögl und einigen Markträten der letzten Legislaturperiode im Gasthof Bischof in Edelstetten. Zwölf Jahre prägte der in Kleinkötz wohnende ehemalige Rathauschef hauptverantwortlich die Geschicke von Neuburg und seinen Ortsteilen. In seiner Laudatio blickte Dopfer zurück auf den 30. April 2020, den letzten Arbeitstag Schlögls. „Ich denke, dass an so einem Tag eine leise Wehmut mitschwingt und dass es eine ganze Weile gedauert hat, bis Du realisiert hat, dass das Berufsleben nun zu Ende ist und der 365-Tage-Urlaub begonnen hat“.

Rainer Schlögl wurde 2008 Bürgermeister in Neuburg

Stabsunteroffizier bei der Bundeswehr, Beamter beim Finanzamt Günzburg, mehrere Jahre Sachbearbeiter in unterschiedlichen Aufgabenbereichen bei der Stadt Ichenhausen und der Verwaltungsgemeinschaft Kötz. Das waren einige berufliche Stationen von Schlögl. Steil aufwärts ging es für ihn dann in Neuburg. Im Januar 2002 trat der damals „frisch gebackene“ Verwaltungsbetriebswirt seinen Dienst in der Marktgemeinde als Leiter der Finanzverwaltung an. 2005 wurde er per Beschluss des Landespersonalausschusses in den gehobenen Dienst befördert. Im Mai 2008 trat er als Bürgermeister die Nachfolge von Georg Schwarz an. Der Bau des Dorfgemeinschaftshauses mit integriertem Feuerwehrgerätehaus in Wattenweiler war ein Höhepunkt seiner zwölfjährigen Amtszeit. Dopfer sprach zudem den Ausbau des Radwegenetzes, zahlreiche Grundstückskäufe sowie die Erarbeitung eines Gemeindeentwicklungskonzeptes als Grundlage für die Dorferneuerung an. Schlögl leitete rund 170 Sitzungen. Dopfer bezeichnete Schlögl als Menschen, der stets ein offenes Ohr für sozial und finanziell Schwächere hatte. Er setzte sich für den Dorfladen ein und übernahm Tätigkeiten in örtlichen Vereinen und Stiftungen.

Ein Eintrag ins Goldene Buch von Neuburg/Kammel

Mit Schlögl wurden Josef Hösle, Alexander Böller und Stefan Zimmer, die jeweils zwei Amtsperioden im Marktrat waren, sowie Manfred Glogger, Thomas Stegmann, Christian Thurn, Karl Müller und Dr. Marion Schnarrenberger aus der Kommunalpolitik verabschiedet. Sie durften sich im „Goldenen Buch“ der Marktgemeinde Neuburg verewigen.

Lesen Sie dazu auch:

Neuburger Gemeinderat verabschiedet sich ohne Schulden

Die letzte Bürgerversammlung für Rainer Schlögl

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren