Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Wüstenwind in der Stadt

05.07.2010

Wüstenwind in der Stadt

Ranot heißt der bekannte Chor aus Israel, der am 13. Juli in Thannhausen auftritt. Foto: Ranot
Bild: Ranot

Thannhausen Ein besonderer musikalischer Leckerbissen steht Thannhausen im Rahmen der 900-Jahr-Feier am 13. Juli ins Haus. Das Ensemble Ranot, einer der bekanntesten Chöre Israels, gastiert um 20 Uhr in der Evangelischen Christuskirche. Der vor zwei Jahrzehnten in der Region Eilat im Süden der Negevwüste von Gideon Efrati gegründete Chor besteht aus 28 Sängern aus Kibbuzim und Dörfern der Umgebung. Sie haben dort die Möglichkeit, sich abseits der Kulturzentren Israels auf höchstem künstlerischem Niveau zu entwickeln.

Das Repertoire von Ranot reicht von klassischen Kompositionen und jüdisch-liturgischer Musik sowie Liedern aller jüdischen Traditionen über Kirchenmusik, Madrigalen und Gospels bis hin zu modernen israelischen Liedern und Kompositionen ihres Chorleiters Gideon Efrati. Gesungen wird in den Sprachen der Herkunft der Lieder, so in Hebräisch und Jiddisch, in Jemenitisch und Englisch, in Deutsch, Italienisch, Französisch und Latein. Die Sprachen spiegeln auch die unterschiedlichen Wurzeln und Traditionen der Sänger wieder. Die Lieder werden a capella gesungen, mit Soloeingaben gespickt oder von Klavier und Schlagzeug begleitet. Ranot gastiert zum wiederholten Mal in Deutschland und gibt Konzerte überwiegend in Kirchen von Greifswald, Berlin über Kronach, Würzburg und Rothenburg bis München. Der Initiative von Pfarrer Friedhelm Müller ist es zu verdanken, dass das Ensemble am Dienstag kommender Woche in Thannhausen auftritt.

Das Ensemble war schon bei Festivals und Konzerten in Israel, Island und auch in Kanada zu hören und hat international großen Anklang auch bei Musikkritikern gefunden. (vop)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren