1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Ziemetshausen überrollt den VfL Großkötz und siegt 4:0

Kreisliga West

04.08.2019

Ziemetshausen überrollt den VfL Großkötz und siegt 4:0

Auch Norbert Maier (links) trug sich beim deutlichen 4:0-Sieg in Großkötz in die Torschützenliste des TSV Ziemetshausen ein. Die Gastgeber, die verletzungsbedingt auf drei Stammspieler verzichten mussten, kamen selbst kaum einmal zu einer Torchance.
Bild: Ernst Mayer

Großkötz hat gegen den großen Favoriten nie eine Chance. Und das, obwohl der TSV Ziemetshausen durchaus schlampig mit seinen Möglichkeiten umgeht.

Eine recht einseitige Partie der Kreisliga West bekamen die etwa 100 Zuschauer in Großkötz geboten. Ziemetshausen war von der ersten bis zur letzten Spielminute die bestimmende Mannschaft und konnte am Ende mit einem klaren 4:0 die Früchte einer streckenweise bilderbuchmäßigen Vorstellung einkassieren.

Schon vor Anpfiff der Begegnung hatte VfL-Trainer Gerd Wiedemann vermutet, dass der verletzungsbedingte Ausfall der drei Stammspieler Simon Itzelberger, Tobias Pillmeier und Christoph Gilgert gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Ziemetshausen wohl nur schwer zu kompensieren sei. Und Wiedemann sollte Recht behalten. Von der ersten Spielsekunde an pressten die Ziemetshauser hoch, ließen bei den spärlichen Angriffsversuchen der Heimelf deren Aufbau- und Angriffsspielern keinen Zentimeter Raum und drückten mit schnellem Flügelspiel die Kötzer umgehend in die Defensive.

Ziemetshausen geht bereits nach fünf Minuten in Führung

Lohn der Mühen bereits nach fünf Spielminuten war die Führung durch Nikolai Miller nach einem schnellen Gegenstoß. Zunächst konnte VfL-Keeper Jonas Krumpholz noch abwehren – gegen Versuch Nummer zwei war er dann machtlos. Keine fünf Minuten später dann eine Bilderbuchkombination über die rechte Seite. Den Angriff über Daniel Bobitiu, Alexander Zott, Nikolai Miller und Thomas Pietsch konnte die VfL-Defensive nur mit Mühe zur Ecke klären. Diese wurde dann jedoch auch brandgefährlich. Der Ball segelte ans andere Ende des Strafraums, wurde dort von einem TSV-Spieler mustergültig per Kopf auf Höhe des Elfmeterpunktes befördert und der aufgerückte Andre Bettighofer hatte per Kopf keine Mühe, auf 2:0 zu stellen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Fußballtalk: Das sagen unsere Sportredakteure zum Saisonauftakt

Danach drückte der TSV weiter enorm über rechts, zumeist über Nikolai Miller, den die VfL-Abwehr nie in den Griff bekam, aber auch variabel über links, wo Stefan Endres und Marco Schneider wirbelten. Angetrieben wurde diese Offensivpower von einem bärenstarken Spielmacher Thomas Pietsch, der im Mittelfeld schaltete und waltete, wie er wollte. Kötz versuchte, das beste aus der Situation zu machen und – das muss man dem Team von Trainer Gerd Wiedemann zu Gute halten – wollte durchaus auch Aktionen nach vorne starten.

In den Schlussminuten legt Ziemetshausen noch mal nach

Doch es blieb oftmals nur beim Versuch. So kam die erste Halbchance für die Gastgeber auch erst nach über einer halben Stunde unter tatkräftiger Mitarbeit der TSV-Verteidigung zustande – wurde aber nicht genutzt. Bemerkenswert aus TSV-Sicht noch ein Gewaltschuss von Stefan Mayer nach 35 Minuten, der nur knapp übers Tor strich.

Wer gedacht hatte, der TSV würde es in Halbzeit zwei ruhiger angegehen lassen, sah sich getäuscht. Innerhalb von nur acht Minuten erspielten sich die Gäste fünf hochkarätige Chancen, die aber teilweise eigensinnig, teilweise leichtfertig vergeben wurden. Die beste dabei hatte nach 51 Minuten wiederum Stefan Mayer, der das Leder aus gut 20 Metern krachend an die Unterkante der Latte hämmerte.

Danach ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen und die Kötzer kamen besser ins Spiel, ohne dabei dem Favoriten sonderlich Schwierigkeiten zu bereiten. Dieser zog in den letzten Minuten die Zügel nochmals an und erhöhte durch Norbert Maier (83.) und Daniel Bobitiu zwei Minuten später auf den völlig verdienten 4:0 Endstand.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren