Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei

23.03.2009

Zuhause eine Macht

Ziemetshausen (hofu) - Der TSV Ziemetshausen wahrte vor heimischen Publikum den Nimbus der Unbesiegbarkeit (acht Siege, ein Remis) und sorgte mit einem - unterm Strich verdienten - 4:2-Sieg gegen den TSV Krumbach dafür, dass die Spitzengruppe der Kreisliga West wieder enger zusammen rückt.

Rund 200 Zuschauer sahen eine spannende und bisweilen hektische Partie, in der der Gastgeber erst in der Schlussphase den Erfolg perfekt machte. Krumbach begann optimal und nutzte die erste Möglichkeit zum Führungstreffer. Christian Ligmann (9.) setzte seinen Schuss an den Pfosten, den Abpraller verwertete Christian Micheler.

Der Tabellenführer verwaltete aber zu früh den knappen Vorsprung und die Hausherren kämpften sich zurück ins Spiel. Mit deutlicher Verzögerung entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter, nachdem Andreas Endres (30.) im Krumbacher Strafraum behindert wurde. Thomas Pietsch vollstreckte platziert ins rechte untere Eck. In der stärksten Phase der Gastgeber gelang Michael Klimm (33.) prompt das 2:1 mit einer herrlichen Direktabnahme in den Winkel.

Nach einer Ballstafette konnte der eingewechselte Tobias Karletshofer (69.) zum 2:2 abstauben. Die letzten zehn Minuten hatten es dann in sich. Zuerst landete ein Freistoß von Thomas Pietsch (80.) aus 20 Metern am Quergestänge. Fünf Minuten später zappelte der Ball im Krumbacher Netz: Klimm passte schön in den Strafraum und Stefan Endres überwand im zweiten Anlauf TSV-Schlussmann Samuel Schuler zur neuerlichen Führung.

Zuhause eine Macht

Kurz darauf parierte Schuler einen Elfmeter von Pietsch (88.), nachdem Krumbachs Libero Stefan Streitel Klimm zu Fall gebracht hatte. Der nächste Strafstoß resultierte aus einem harmlosen Zweikampf zwischen Stefan Strobl und Klimm. Dominik Mader (90.) nahm dankend an und verwandelte zum 4:2-Endstand.

TSV Ziemetshausen: Uffinger, A. Endres (75. St. Endres), Eskioglu, D. Endres, Asik, Mader, Pietsch, Schmuderer, Klimm, Kolland, Pfaffenzeller (66. Akyel)

TSV Krumbach: Schuler, Strobl, Streitel, Ganz (55. Marschner), Klaußer, Wöß (69. Karletshofer), Steidle, Schnatterer,, Micheler, Kochlöffel (39. Konrad), Ligmann.

Gelb-Rot: Strobl und Micheler (90., beide TSV Krumbach).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren