Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Krumbach
  3. Maria Vesperbild: An diesem Wallfahrtsort kann sich der umstrittene Kardinal Woelki feiern lassen

Maria Vesperbild
16.08.2022

An diesem Wallfahrtsort kann sich der umstrittene Kardinal Woelki feiern lassen

In Maria Vesperbild wurde der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki wohlwollend aufgenommen. Rechts Wallfahrtsdirektor Erwin Reichart.
Foto: Bernhard Weizenegger

Plus Maria Vesperbild ist zum Mythos für Menschen geworden, die "Modernismus" in der katholischen Kirche ablehnen. Sichtbar werden hier auch die Gräben innerhalb der Kirche.

Es war eine Art "Heimspiel" für den Kölner Kardinal Woelki. Zuhause ist er schwer unter Druck geraten, im Wallfahrtsort Maria Vesperbild (Kreis Günzburg) gab es während seines Aufenthaltes am Himmelfahrtstag Beifall. Die Liste der berühmten Geistlichen, die in Vesperbild waren, ist lang: unter anderem Woelkis Vorgänger Meisner und immer wieder Georg Gänswein, der Privatsekretär des emeritierten Papstes Benedikt XVI. Sie alle stehen dem sogenannten "Modernismus" in der Kirche skeptisch gegenüber.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.08.2022

Und trotzdem 128 Bilder von diesen Vorgestrigen?

Permalink
17.08.2022

Ohne Zölibat gäbe es diese ganzen Missbrauchsfälle nicht. Wenn Gott das wirklich gewollt hätte, würde er die Priester bei ihrer Weihe vom natürlichen Sexualtrieb befreien.

Permalink
17.08.2022

Ich stimme Ihnen zu, dass das Zölibat zu überdenken ist, aber es gab auch in der evangelischen Kirche Mißbrauchsfälle, wenn auch nicht in solchem Ausmaß.

Permalink
17.08.2022

Die Kirche sollte aus ihren Fehlern und Arroganz gegenüber den Gläubigen lernen. Wenn man sich so die Geschichte anschaut, allein nur in Deutschland (erinnere da an den Bau der Marienfeste in Würzburg, Tillman Riemenschneider, Hände abgeschnitten, usw.) ist das eine zurückgebliebene Institution. Klar sollten man bestimmte Werte nicht aufgeben, aber man muss sich der Zeit anpassen. Frauen ausgrenzen oder das Zölibat sind nicht mehr vermittelbar. Auch für die Kirche gilt: wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Bei der kath. Kirche ist dies der Untergang.

Permalink
16.08.2022

Mich ekelt diese scheinheilige Kirche an.

Permalink
16.08.2022

Wenn in den "guten alten Zeiten" ein Kind Zuhause gesagt hätte: "Der Pfarrer fast mich so komisch an" wäre die Reaktion wohl eine ordentliche Ohrfeige gewesen (natürlich für das Kind, nicht für den Pfarrer). Diese Zeiten wünschen sich halt manche zurück.

Permalink
16.08.2022

Und immer wieder die Ewiggestrigen
Die Kirche kapiert aber auch gar nichts
Die befinden sich immer noch im Mittelalter

Permalink
16.08.2022

All die genannten Gäste in Vesperbild trauern sicher der vergangenen Zeit nach, in der es noch Ehrfurcht und blinden Gehorsam gab. In der die Institution Katholische Kirche nicht hinterfragt wurde. Und Herrn Woelki tat es sicher gut, die durchgeistigte Gesellschaft um sich zu haben. Da verblassen auch die wahnsinnig hohen Austrittszahlen.

Permalink