Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen

09.02.2018

Burgau hofft auf Kantersieg

Dennis Tausend will gegen Straubing den nächsten Sieg.
Bild: Ernst Mayer

Gegen SchlusslichtStraubing fielenschon viele Tore

Burgau Es läuft gut für den ESV Burgau in der Abstiegsrunde der Eishockey-Landesliga. Nach bisher drei Siegen und zwei Niederlagen steht man auf Platz drei der Tabelle. Nur der Letzte muss am Ende den bitteren Gang in die Bezirksliga antreten. Und genau das blüht dem nächsten Gegner der Burgauer Eisbären. Der EHC Straubing agierte bisher weitgehend chancenlos war schon in der Vorrunde die Schießbude der Liga. Deshalb ist ein Sieg für die Markgräfler Pflicht, am liebsten ein hoher. Mit einem Erfolg in Niederbayern können die Burgauer weiter in der Spitzengruppe der Abstiegsrunde der Landesliga mitspielen. Beginn der Partie ist heute Abend um 20 Uhr.

Großes Problem der Eisbären über die gesamte Saison hinweg ist die lange Ausfallliste. Zahlreiche Akteure mussten wegen langfristigen Verletzungen passen oder fielen aufgrund von Sperren oder aus beruflichen Gründen aus. Daher wurden vor der Abstiegsrunde noch einmal zwei Neuzugänge verpflichtet. Beide Akteure, sowohl Verteidiger Filip Rohacik als auch Stürmer Miroslav Skovira, integrierten sich schnell und haben in den Partien der Abstiegsrunde schon ihre Klasse gezeigt. Der EHC Straubing spielt laut Aussage von Sportvorstand Manfred Lermer mit zahlreichen Eigengewächsen, die in Straubing den Eishockeysport erlernt haben.

Das nächste Heimspiel der Eisbären steigt dann am Freitag, 16. Februar, um 20 Uhr. Zu Gast in der Eishalle beim Gsundbrunnenbad ist der Tabellenführer der Abstiegsrunde, der EV Dingolfing.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren