Fußball-Bezirkstagung

14.03.2013

Der Pokal kehrt zurück

Der Pokal für den schwäbischen Meister im Hallenfußball wird auch 2014 wieder in der Günzburger Rebayhalle ausgespielt.
Bild: Bernhard Weizenegger

Schwäbische Hallenmeisterschaft findet wieder in Günzburg statt. Im kommenden Jahr stehen bei den Funktionären große Veränderungen an

Landkreis/Irsee Angekündigt hatte es der Bezirksspielleiter des Fußballbezirks Schwaben, Johann Wagner, bereits, jetzt ist es offiziell: Die Endrunde der schwäbischen Hallenmeisterschaft wird auch 2014 in Günzburg ausgetragen. Das gab Wagner bei der Mitarbeitertagung im Kloster Irsee bekannt. Ansonsten stehen im Bezirk in absehbarer Zeit große Veränderungen an.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Das erste Vorrundenturnier zur schwäbischen Meisterschaft findet wieder in Günzburg (27. Dezember) statt. Es folgen Vorrunden in Hawangen (28. Dezember), Marktoberdorf, Nördlingen, Fischach (29. Dezember), Wertingen (3. Januar), Wiggensbach (4. Januar) und Friedberg (6. Januar), die Endrunde wird wieder in Günzburg (11. Januar) ausgetragen. „Dazu gibt es keine Alternative“, so Wagner, „denn in Augsburg gibt es keinen Verein, der uns so unterstützt, wie das in Günzburg mit dem SC Bubesheim der Fall ist.“

Der Fußball-Bezirk Schwaben befindet sich im Umbruch. Zwar stehen innerhalb des Bayerischen Fußball-Verbandes erst 2014 die Wahlen auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene an, doch bereits jetzt ist viel Bewegung im Funktionärskreis. 17 Mitarbeiter sind innerhalb eines knappen Jahres ausgeschieden, der nächste Wandel kommt spätestens beim anstehenden Urnengang.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

So will Bezirksjugendleiter Fritz Glück ebenso wie der Kreisvorsitzende Norbert Miesbauer (Donau) und Bezirks-Ehrenamtsreferent Helmut Weihele nicht mehr antreten, außerdem ließen der Allgäuer Kreisvorsitzende Franz Schmid sowie Bezirksspielleiter Johann Wagner bei der Mitarbeitertagung ihre Zukunft offen. Und auch in den weiteren Gremien gibt es zahlreiche Fragezeichen. Bezirksvorsitzender Volker Wedel wird noch einmal für vier Jahre antreten, es soll allerdings seine letzte Amtsperiode werden.

Neuer Spielmodus für Junioren im Kreis Donau

Trotzdem war die Stimmung im Bildungszentrum Kloster Irsee keineswegs getrübt, der Zusammenhalt innerhalb der Funktionärsriege war spürbar. Schließlich gibt es eine ganze Reihe an Aufgaben und Herausforderungen zu bewältigen.

Wie etwa Fritz Glück berichtete, als er auf einen Schwund von 19 Prozent an Juniorenteams in den vergangenen fünf Jahren einging, weshalb eine Änderung des Spielsystems auf dem Plan steht. Im Kreis Donau sollen schon zur Saison 2013/14 bei den A- und B-Junioren die Spielklassen in der jetzigen Form aufgelöst werden. Stattdessen soll es in einer Herbstrunde regionale Gruppen geben, in der Winterpause erfolgt dann eine Neueinteilung, und der Kreismeister darf letztlich aufsteigen. Was für die Donau-Klubs in Kürze gelten könnte, wird angesichts des demografischen Wandels auch die Allgäuer in absehbarer Zeit treffen. „Nur der Kreis Augsburg steht noch besser da“, so Glück.

Neben den Hallenterminen gab Wagner bekannt, dass am 13. Juni in Glött die schwäbische Vorrunde zum Erdinger Meistercup stattfindet, zuvor werden in allen drei Kreisen am 20. Mai die Toto-Pokalfinals erstmals in einem großen Rahmen durchgeführt. „Das wird Event-Charakter haben“, versprach Wagner. Die Saison 2013/14 wird am 3./4. August starten, eine Ausnahme könnte es in den Bezirksligen geben. Dort ist je nach Besetzung auch der Auftakt am 27./28. Juli denkbar. Bis 30. November wird gespielt, die Winterpause endet planmäßig am 15./16. März 2014.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren