Bezirksliga

23.05.2015

Eine letzte Anstrengung

Für Tobias Bader wird das Spiel gegen Zusmarshausen der vorerst letzte Auftritt im FCG-Trikot. Er wechselt nach Bubesheim.
Bild: Walter Brugger

Günzburg braucht einen Punkt. Ziemetshausen und Bubesheim spielen um Aufstieg mit

Ein letztes Mal gehen die Fußball-Bezirksligisten in dieser Saison an den Start. Wirklich ernst wird es dabei für den FC Günzburg, der seinen Klassenerhalt endgültig festigen will. Die beiden anderen Nord-Bezirksligisten können das Zünglein an der Waage im Rennen um Platz zwei werden. Alle Spiele beginnen am heutigen Samstag um 15.30 Uhr.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

GünzburgTSV Zusmarshausen „Wir haben alle Mann an Bord, sind fit und bereit für das Spiel gegen Zusmarshausen“, sagt der Günzburger Trainer Robert Nan. Die Partie gegen das Team aus dem Landkreis Augsburg ist nicht ganz ohne Brisanz. Sowohl die Kreisstädter als auch der TSV benötigen noch einen Punkt für den endgültigen Klassenerhalt. Robert Nan glaubt aber nicht, dass sich die beiden Teams auf ein Remis einigen. „Dafür hatten wir in der Vergangenheit schon einige heiße Duelle mit Zus“, sagt Nan.

Allerdings müsste bei einer Günzburger Niederlage doch einiges zusammenkommen, damit der FCG noch absteigt. Die vier Teams, die hinter den Günzburgern stehen, müssten alle gewinnen. Bei Punktgleichheit würde dann der direkte Vergleich zählen. „Aber darüber haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Wir wollen heute Nachmittag den nötigen Punkt einfahren“, macht Nan deutlich. Neben dem Klassenerhalt wollen die Günzburger nach der Partie auch einen Sieg feiern. „Wir müssen am Samstag auch zwei Spieler verabschieden. Peter Struck wird seine Laufbahn beenden, und Tobias Bader wechselt zum SC Bubesheim“, sagt Nan.

Eine letzte Anstrengung

Wertingen – SC Bubesheim Der Lauf des SC Bubesheim soll auch in Wertingen weitergehen. Die Mannschaft von Trainer Marco Chessa hat seit dem 21. März keinen Punkt mehr abgegeben. Neun Siege folgten auf die 0:1-Niederlage gegen den als Meister feststehenden TSV Meitingen. Doch auf einen Spaziergang dürfen sich die Bubesheimer auf dem Wertinger Judenberg nicht einstellen. Die Gastgeber stecken im Kampf um den zweiten Tabellenplatz, der zur Aufstiegsrelegation zur Landesliga berechtigt. Allerdings haben die Wertinger gegenüber Mitkonkurrent Neusäß die schlechteren Karten. Neusäß hat 57 Zähler, die Wertinger kommen auf 56 Punkte. Und hier kommt der TSV Ziemetshausen ins Spiel.

Ziemetshausen – TSV Neusäß Denn die Amann-Schützlinge schenken keine Punkte her – schon gar nicht vor eigenem Publikum. Zuletzt mussten die Ziemetshauser zwar zwei deutliche Niederlagen einstecken, chancenlos waren sie allerdings in beiden Partien nicht. Ein Spaziergang steht den Anwärtern auf den Relegationsplatz also wahrlich nicht bevor. Im Hinspiel gewann Neusäß mit 3:0, doch auch dort hatten die Ziemetshauser ihre Chancen. Nur der Ball wollte nicht ins Tor. Mit einer effizienten Chancenverwertung könnte in diesem Saisonabschlusskick aber durchaus eine Überraschung drin sein.

Bobingen – TSG Thannhausen (Sa. 15.30 Uhr) Buchstäblich um die Goldene Ananas geht es in der Partie zwischen dem TSV Bobingen und der TSG Thannhausen. Die TSG kann trotz einer Niederlagenserie von sechs Partien in Folge nicht mehr absteigen, der TSV Bobingen kann sich maximal noch auf den vierten Platz nach vorne schieben. Bei der TSG ist man sicher froh, dass die turbulente Saison ein gutes Ende gefunden hat. Der Klassenerhalt ist seit einigen Wochen unter Dach und Fach. Mit Özgür Halavart und Benedikt Richter stehen die Trainer für die kommende Saison fest. In den kommenden Tagen und Wochen basteln die Verantwortlichen um Abteilungsleiter Oliver Baumann an einer schlagkräftigen Truppe für die kommende Spielzeit. (ulan)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren