1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Lokalsport
  4. Es geht aufwärts für die Nattenhauser Schützen

Bilanz

10.01.2018

Es geht aufwärts für die Nattenhauser Schützen

Copy%20of%20Sch%c3%bcztzenjugend.tif
2 Bilder
Die erfolgreichen Nattenhauser Schüler und Jugendlichen.

Mehr Mitglieder und sportliche Erfolge lassen den Verein positiv ins kommende Jahr blicken

Eine erfreuliche Bilanz hinsichtlich der Mitgliederentwicklung zog der Schützenmeister des Schützenvereins Nattenhausen, Helmut Konrad, bei der Generalversammlung. Die Aktion „Wochenende der Schützenvereine“, an der die Nattenhauser seit Jahren teilnehmen und ihren Sport vorstellen, habe sich ausbezahlt. Derzeit sind 122 Mitglieder beim Gau Krumbach gemeldet, eine beachtliche Zahl für einen so kleinen Verein.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Schützenmeister Konrad bedankte sich auch bei seinem Team, dem Sportleiter Alexander Waldvogel und den Jugendleitern Martin Keller, Johannes Bartussek, Teresa Konrad und Rebekka Lindermüller für ihre zeitaufwendige Arbeit.

Gerade im Jugendbereich ist Nattenhausen gut aufgestellt. Zurzeit werden laut Jugendleiter Keller acht Schüler und sechs Jugendliche ausgebildet. Erfolge konnten Franziska Konrad, Leonie Blösch, Milena Konrad und Vanessa Konrad feiern, die sich für den Vergleichskampf gegen den Gau Mindelheim qualifiziert haben.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Blösch, die Konrads und Carolin Müller waren auch bei der Schwäbischen Meisterschaft in Kempten dabei. Müller qualifizierte sich mit 369 Ringen sogar für die Bayrische Meisterschaft in Hochbrück, wo sie hervorragende 370 Ringe schoss. Im Rundenwettkampf erreichte die Schülermannschaft in der Besetzung Franziska Konrad (Durchschnitt 173 Ringe), Barbara Gänzer (159), Simon Blösch (144), Laura Gänzer (156) und Jonas Waldvogel (147) den zweiten Platz mit 10:2 Punkten. Die Jugendmannschaft erkämpfte sich den ersten Platz mit 18:2 Punkten. Milena Konrad (Durchschnitt 371 Ringe), Leonie Blösch (368), Vanessa Konrad (362) und Franziska Gall (335) bildeten das erfolgreiche Team.

Einen Rückschlag gab es für die Erwachsenen. Die erste Rundenwettkampfmannschaft konnte nach dem Aufstieg 2016 in die Gauoberliga die Schießleistungen nicht wiederholen und musste in die Gauliga abgestiegen. Die Schützen waren Bernhard Konrad (Durchschnitt 369 Ringe), Martin Keller (368), Alexander Waldvogel (367), Teresa Konrad (354) sowie die Ersatzschützen Milena Konrad und Carolin Müller. Die zweite Mannschaft mit Helmut Waldvogel (367), Eva Konrad (363), Johannes Waldvogel (357), Rebekka Lindermüller (350) und Ersatzschützin Leonie Blösch erreichte wie im Vorjahr in der A-Klasse mit 10:10 Punkten den vierten Platz.

Sportleiter Waldvogel berichtete noch über Gaumeisterschaft, Vereinsmeisterschaft und Oktoberfestlandesschießen in München, an dem sich neun Schützen aus Nattenhausen beteiligten. Jungschütze Simon Blösch erzielte dabei einen 8,2-Teiler, was den 72. Platz bei den Schülern bedeutete.

Martin Keller qualifizierte sich mit seinen 370 Ringen bei der Gaumeisterschaft für die Schwäbische Meisterschaft, wo er mit 376 Ringen eine gute Platzierung erreichte. Beim Gaudamenschießen waren mehrere Nattenhauserinnen dabei, betreut von Damenleiterin Manuela Konrad.

Kassiererin Christine Wank erwähnte in ihrem Bericht den Kauf von Schießjacken und -hosen sowie die Zuschüsse, die Vereinsmitglieder beim Kauf von Gewehren und Schießbekleidung erhielten.

Zum Abschluss wurden verdiente Mitglieder von Gauehrenmitglied Peter Weber geehrt.Bernhard Konrad erhielt die Verdienstnadel des Bezirks Schwaben in Gold, Johannes Bartussek wurde für treue Mitarbeit geehrt. Urkunden und Anstecknadeln erhielten für 25 Jahre Sonja Blösch, Christine Gänzer, Manuela Konrad und Robert Lehner, für 40 Jahre Werner Hellmann, für 50 Jahre Marianne Waldvogel und für 60 Jahre Walter Thoma. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren