1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Lokalsport
  4. Lebenszeichen von Raunaus Zweiter

Handball

12.03.2019

Lebenszeichen von Raunaus Zweiter

Ferit Celik war bester Raunauer Torschütze.

Das Team liefert beim Tabellenzweiten eine respektable Vorstellung ab.

Einen Hoffnungsschimmer, mehr aber auch nicht, bot das Duell des TSV Niederraunau II in der Handball-Bezirksoberliga gegen den Tabellenzweiten TSV Göggingen. Nach respektabler Vorstellung verlor die Landesligareserve mit 27:31 (12:15) und muss damit weiter auf die nächsten Wochen und die kommenden Duelle gegen Teams auf Augenhöhe hoffen. „Wir wollten das Spiel von Beginn an mit offenem Visier angehen und die Torchancen mit aller Macht versenken“, so die Vorgabe von Trainer Bernd Maisch vor der Partie.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nach zehn gespielten Minuten lag man damit auch noch soweit im Soll (5:5). Allerdings räumten die Gäste dann immer wieder druckvoll über die Außen ab und zogen nach 25 Minuten bereits auf 14:9 davon. Bis zur Halbzeit wirkte dann aber die taktische Abwehrumstellung auf eine defensivere 6:0-Variante und Raunau II kämpfte sich bis zur Halbzeit wieder auf drei Tore (12:15) zurück.

Keeper Benedikt Fetschele, aktuell in guter Form, zeigte auch über die gesamte zweite Hälfte seine Klasse und hielt sein Team mit schönen Paraden zumindest einigermaßen auf Schlagdistanz. Trotzdem machte es der Tabellenletzte den Gögginger Angreifern oft viel zu einfach, unbedrängt abzuschließen und Raunau lag schließlich mit sieben Toren im Rückstand (18:25). Ferit Celik kämpfte unermüdlich im Angriff und setzte sich immer wieder mit seinen ansatzlosen Schlagwürfen durch. Nach einer Heim-Auszeit in der 48. Spielminute ging nochmals ein Ruck durch das Team und Youngster Vincent Hegenbart erzielte nach Wiederanpfiff seinen zweiten schönen Treffer aus dem Rückraum.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bis zur letzten Minute hatte man sich sogar noch bis zum 27:30 herangekämpft, konnte allerdings am Ende nichts Zählbares in der Halle behalten. Und ein Achtungserfolg bringt eben auch für einen „Laternenträger“ keine Punkte. Mit dieser Einstellung sollte aber in den verbleibenden fünf Partien noch der eine oder andere Punkt möglich sein. (zg)

TSV Niederraunau II Klaußer, Fetschele; D. Thalhofer (3/1), M. Mayer, Gutmann (1), Ring (1), Maier (3), Clemente (7), J. Mayer (2), V. Hegenbart (2), Celik (8/4)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren