1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Lokalsport
  4. Thannhausen und Mindelzell auf Vizemeister-Kurs

Thannhausen/Mindelzell

20.03.2018

Thannhausen und Mindelzell auf Vizemeister-Kurs

Patrizia Schilling will der mit der TSG Thannhausen in die Bayernliga. Mit zwei Siegen untermauerte das junge Team dieses Vorhaben am Wochenende eindrucksvoll.
Bild: Frank Streicher/TSG Thannhausen

Mindelzell hat als Aufsteiger die Chance auf den Durchmarsch in die Landesliga. Dort will Thannhausen es den Zellerinnen gleichtun.

Zwei Tischtennis-Mannschaften aus dem südlichen Landkreis könnten bald die größten Erfolge ihrer Vereinsgeschichte feiern. Die Damenteams der TSG Thannhausen und des SV Mindelzell stehen aktuell jeweils auf dem zweiten Platz der Landesliga und der 1. Bezirksliga. Die Vizemeisterschaft berechtigt zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation. Die jüngsten Spiele lassen hoffen.

TSGThannhausen In der Landesliga standen für die Damen die letzten Heimspiele auf dem Programm. Gegen den FC Hawangen wurde ein sehr schweres Spiel erwartet. Nach einem 0:2-Rückstand im Doppel und einem zwischenzeitlichen 1:3 legte die Mannschaft einen Zwischenspurt hin und ging mit 7:3 in Führung. Schlussendlich gewann die TSG mit 8:4. Die Punkte holten Lili Takacs (3), Lisa-Mia Tjarks, Luna Brüller (2) und Patrizia Schilling (2). Gegen den TV Boos setzte sich das Team dagegen mühelos mit 8:1 durch. Die Punkte holten Takacs/Brüller, Lili Takacs (2), Lisa-Mia Tjarks (2), Luna Brüller (2) und Patrizia Schilling. Einzig das Doppel Tjarks/Schilling musste sich den Allgäuerinnen geschlagen geben. Drei Auswärtspartien stehen jetzt noch aus. Die Vizemeisterschaft hinter dem SSV Bobingen ist der TSG aber noch nicht sicher. Der TSV Stötten II rangiert mit nur einer Niederlage mehr knapp hinter den Thannhauserinnen. Sie können die Relegation aber aus eigener Kraft klarmachen.

Entspannt die Saison ausklingen lassen kann die erste Herrenmannschaft der TSG. Sie untermauerte den Klassenerhalt in der 1. Bezirksliga mit einem 9:5 Uhr bei der SG Dösingen. Die Punkte holten Herold/Hilbert, Stapfer/Brugger, Jannis Grönert (2), Simon Stegmann (2), Konrad Hilbert (2) und Felix Brugger. Daneben bleiben die TSG-Mädchen in der Rückrunde in der Bayernliga verlustpunktfrei. Das Team setzte sich gegen Haiming mit 8:2 durch. Die Punkte holten Schatz/Wassermann, Fendt/Rapp, Lucy Schatz, Daniela Wassermann, Sarah Fendt (2) und Luzie Rapp (2). Einen Tag später, beim Tabellenzweiten in Kirchweidach, gewann die Mannschaft mit 8:3 durch die Punkte von Tjarks/Fendt, Lisa-Mia Tjarks (3), Daniela Wassermann (2) und Sarah Fendt (2). (zg)

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

SVMindelzell Die Überraschung ist perfekt: Die Mindelzeller Tischtennisdamen sichern sich durch einen knappen Sieg beim TSV Burgau die Vizemeisterschaft in der 1. Bezirksliga und somit den Relegationsplatz für die Landesliga.

Für die Zellerinnen schien nach der Niederlage am vergangenen Spieltag gegen Konkurrent Dillingen der Relegationsplatz nicht mehr greifbar. Doch auch die Dillingerinnen zeigten Nerven, verloren überraschend ihr entscheidendes Match und öffneten dem SVM damit wieder die Tür zur möglichen Sensation. Dafür war allerdings ein Sieg beim Lokalderby in Burgau notwendig. Keine leichte Aufgabe für die Zellerinnen, da man in Burgau noch nie einen Auswärtserfolg einfahren konnte. Doch die Mindelzellerinnen ließen sich von der Negativstatistik nicht beeindrucken und erwischten einen Traumstart.

Hofbaur/Kerler und Steeger/Prösel konnten beide Doppel im fünften Satz zu ihren Gunsten entscheiden. Das vordere Paarkreuz um Kerstin Hofbaur und Franziska Steeger holte weitere Siege und brachte den SV Mindelzell dadurch mit 4:0 in Führung. Im hinteren Paarkreuz gab es dann die erste Punkteteilung, hier zeigte sich Prösel auf Zeller Seite erfolgreich. In ihren zweiten Einzeln hatten Hofbaur und Steeger das Nachsehen, was den Vorsprung auf 5:3 schmelzen ließ. Im hinteren Paarkreuz wurden erneut die Punkte geteilt, wobei diesmal Kerler siegte. In den abschließenden Überkreuzspielen punktete Hofbaur, während Kerler eine Niederlage hinnehmen musste. Prösel zeigte im Spiel gegen die Burgauer Nummer eins eine beherzte Leistung, hatte sogar einen Matchball, aber verlor unglücklich im fünften Satz.

Beim Stand von 7:6 hatte schließlich Mannschaftskapitänin Steeger um 23 Uhr das entscheidende Abschlussspiel. Sie zeigte zunächst Nerven und gab den ersten Satz knapp mit 11:9 ab. Die nächsten drei Sätze konnte Steeger allerdings für sich entscheiden, was den Mindelzellerinnen den umjubelten 8:6-Erfolg einbrachte. „Das war heute eine hervorragende Teamleistung. Wir sind sehr glücklich, dass wir nun die überraschende Vizemeisterschaft in dieser starken Liga feiern können“, resümierte eine zufriedene Franziska Steeger. (togl)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren