1. Startseite
  2. Kultur
  3. Ausstellungshöhepunkte 2019: Van Gogh, van Dyck und mehr

Kunst

30.11.2018

Ausstellungshöhepunkte 2019: Van Gogh, van Dyck und mehr

Unter anderem in der alten Pinakothek in München erwartet die Besucher 2019 große Kunst.
Bild: Andreas Gebert, dpa (Archiv)

2019 wird das große Bauhaus-Jahr: Die Kunst-, Design- und Architektur-Richtung wurde vor 100 Jahren begründet. Außerdem gibt es zweimal van Gogh - auch ohne Jubiläum.

MÜNCHEN: Athonis van Dyck (1599-1641) konnte Frauen so schön malen, dass sein Atelier als "Schönheitssalon" bekannt war. Nach seinem Lehrmeister Peter Paul Rubens war kein anderer Meister derart stilbildend für Opulenz, Vitalität und theatralische Dynamik des flämischen Barock. Van Dyck ging aus seiner Heimatstadt Antwerpen nach London und verhalf dort als Hofmaler König Karls I. der englischen Upper Class zu Anmut. Die Alte Pinakothek in München widmet ihm vom 25. Oktober 2019 bis zum 2. Februar 2020 eine große Übersichtsausstellung. Dabei soll auch deutlich werden, wie sich van Dyck vom übermächtigen Rubens löste und in Anlehnung an italienische Meister seinen eigenen Stil entwickelte.

Athonis van Dyk hat sich auch selbst gemalt, wie hier in diesem Bild. Es ist Teli der Ausstellung in der Münchner Pinakothek.
Bild: picture alliance, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München, dpa

BERLIN: Die legendäre Schreibtisch-Leuchte, die halbkugelige Teekanne und der freischwingende Stuhl - Designklassiker des Bauhauses prägen heute den Alltag. 2019 Jahr feiert Deutschland 100 Jahre Bauhaus, denn 1919 hatte Walter Gropius die Kunstschule "Staatliches Bauhaus" in Weimar ins Leben gerufen. Die 14 Jahre bis zur Machtübernahme der Nazis reichten aus, um dem Bauhaus-Stil dauerhaften Einfluss zu sichern. Eine Ausstellung vom 6. September 2019 bis zum 27. Januar 2020 in der Berlinischen Galerie zeigt im Jubiläumsjahr bekannte und vergessene Bauhaus-Originale und erzählt die Geschichte hinter den Objekten. 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

BERLIN: Nicht wenige Ausstellungen bejubeln einen bestimmten Künstler. Sehr selten konzentriert sich mal eine auf die Schattenseiten. Insofern ist es etwas Besonderes, wenn sich die Staatlichen Museen zu Berlin im nächsten Jahr der Verstrickung Emil Noldes in den Nationalsozialismus widmen. Noldes Kunst wurde von den Nazis als entartet abgelehnt, weshalb dieser nach 1945 als "verfolgter Künstler" Triumphe feiern konnte. Tatsächlich aber war der Maler ein glühender Anhänger "germanischer Kunst", bekennendes NSDAP-Mitglied, Antisemit und Hitler-Bewunderer. Immer wieder empfahl er sich den braunen Machthabern in Ergebenheitsadressen und konnte einfach nicht begreifen, warum dem "Führer" seine Bilder missfielen. Die Ausstellung "Eine deutsche Legende. Emil Nolde im Nationalsozialismus" läuft vom 12. April bis zum 15. September 2019 im Hamburger Bahnhof.

FRANKFURT: Es soll "die bis dato größte und aufwendigste Präsentation in der Geschichte des Städel" werden: die große Vincent-van-Gogh-Ausstellung, die am 23. Oktober 2019 in dem Frankfurter Museum eröffnet. Rund 140 Werke sollen zu sehen sein. Die Ausstellung thematisiert "die besondere Rolle, die deutsche Galeristen, Sammler, Kritiker und Museen für die Erfolgsgeschichte des Vorreiters der modernen Malerei spielten". Van Gogh (1853-1890) gilt als der verkannte Künstler schlechthin, da er zeitlebens nur einige wenige Bilder verkaufte. Doch malte er nur während der letzten zehn Jahre seines Lebens, und fast alle Werke, die heute jeder kennt, entstanden erst drei Jahre vor seinem Tod. Wäre er nicht nur 37 Jahre alt geworden, sondern 70, wäre er als reicher und berühmter Künstler gestorben.

DÜSSELDORF: "Der Schrei" von Edvard Munch ist heute vermutlich das bekannteste Bild der Welt. Selbst wer noch nie ein Museum besucht hat, kennt es, weil das Emoji für Erschrecken, Angst, Grausen dem entsetzten Gesicht nachempfunden ist. Die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf hat jetzt einen besonderen Ansatz für eine Munch-Ausstellung entwickelt: Sie lässt ihre Schau von dem norwegischen Schriftsteller Karl Ove Knausgård ("Mein Kampf") kuratieren. Vom 12. Oktober 2019 bis zum 1. März 2020 zeigt die Kunstsammlung 130 Gemälde und Papierarbeiten aus dem Archiv und Depot des Munch-Museums in Oslo. Sie verspricht eine "nie zuvor gesehene Perspektive" auf den wohl bekanntesten skandinavischen Maler.

BONN: Eine große Ausstellung zu Michael Jackson kommt vom 22. März bis zum 14. Juli 2019 nach Bonn in die Bundeskunsthalle. Die Schau "Michael Jackson: On the Wall" zeigt den "King of Pop" in mehr als 70 Kunstwerken unter anderem von Andy Warhol, Jeff Koons und Paul McCarthy. "Das Phänomen Michael Jackson hat Generationen in seinen Bann gezogen", sagt Rein Wolfs, Intendant der Bundeskunsthalle, der Deutschen Presse-Agentur. "Der King of Pop verführt und überrascht immer wieder aufs Neue." Keine Gestalt aus dem Kulturbereich sei in den letzten 50 Jahren öfter in Kunstwerken verewigt worden als Michael Jackson, der heute 60 Jahre alt wäre. Er starb 2009 in Los Angeles.

LONDON: Eine weitere Van-Gogh-Ausstellung gibt es schon früher im Jahr, vom 27. März bis zum 11. August 2019, in der Tate Britain. Während sich die Frankfurter um deutsche Bezugspunkte zu dem niederländischen Maler-Genie bemühen, haben die Londoner natürlich seine Verbindungen nach Großbritannien im Auge. Immerhin: Während van Gogh Deutschland nie betreten hat und es in seinen zahlreichen Briefen so gut wie nie erwähnte, lebte er 1873/74 einige Zeit in London. Allerdings war er dort kreuzunglücklich. "Ich habe mich dort nie in meinem Element gefühlt", schrieb er rückblickend. Über die englische Kunst urteilte er: "sehr schlecht und uninteressant". Man darf also gespannt sein, wie die Schau aufgezogen wird. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Nachdem Abbau ist nur noch das Fundament des Obelisken in Kassel zu sehen. Foto: Swen Pförtner
Abbau über Nacht

documenta-Obelisk bleibt Politikum

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen