Newsticker
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: Lockdown bis Mitte Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Bardem: „Ich bin kein Schauspieler, der ständig mit seiner Rolle verschmilzt"

Interview

10.08.2020

Bardem: „Ich bin kein Schauspieler, der ständig mit seiner Rolle verschmilzt"

Bei ihm endete übergroßer Einsatz am Set schon mal im Krankenhaus: Oscar-Preisträger Javier Bardem.
Bild: Claudio Onorati, dpa

Man muss nicht mit Haut und Haar in seiner Rolle versinken, findet der spanische Oscar-Preisträger. Sonst kann das auch mal böse enden, wie er aus eigener Erfahrung weiß.

Sprechen wir doch einfach mal über Gott .

Javier Bardem: Sie meinen Al Pacino.

Genau. Sie sagten ja, dass Sie mangels Religiosität nur an ihn glauben. Aber sind Sie ihm je begegnet? Das kann ja desillusionierend sein.

Bardem: Nicht in diesem Fall. Ich habe ihn zum Glück kennenlernen dürfen und verehre ihn seither noch mehr. Er ist unglaublich großzügig, gütig, und wenn du ihm sagst: "Ich liebe deine Arbeit“, dann will er gar nicht darüber sprechen. Er interessiert sich für deine Arbeitsweise, deinen Prozess, er versucht immer neue Wege auszuloten, und geht dabei auch Risiken ein. Möge der andere Gott ihn segnen.

Können Sie ihm das Wasser reichen? Immerhin haben Sie auch einen Oscar.

Bardem: Ich bleibe einfach einer seiner Jünger. Abgesehen davon bin ich auch nicht so sexy wie er.

Aktuell sind Sie in der Rolle eines Demenzkranken in "Wege des Lebens“ zu sehen. Die hat doch einen hohen Schwierigkeitsgrad?

Bardem: Ich musste erst mal verstehen, was diese Art von Demenz, die ich darstellen sollte, überhaupt war. Ich verbrachte einige Tage mit Patienten und Angehörigen, die mir von einer Organisation vermittelt wurden, um das zu studieren. Aber ich bin kein Schauspieler, der die ganze Drehzeit mit seiner Rolle verschmilzt. Das wäre mir unmöglich.

"Keine Ahnung, wie Daniel Day-Lewis das macht"

Manche Schauspieler schaffen das.

Bardem: Ja, ich weiß, ein Daniel Day-Lewis zum Beispiel. Ich habe keine Ahnung, wie er das schafft. Aber er hat ja auch nie viel gedreht. Ich habe mal von einer berühmten Schauspielerin gehört, die ihre Tochter verloren hatte. Sie meinte: "Nach dieser Erfahrung war mir klar, dass ich Trauer und Schmerz nie richtig dargestellt habe. Denn ich kann mir solches Leid gar nicht vorstellen. Wenn ich das in einer Rolle zeigen müsste, dann würde ich nicht länger als fünf Minuten durchhalten.“ Und mir geht es genauso. Ich kann nicht real in die absoluten Gefühlstiefen abtauchen. Ich muss die mithilfe meiner Fantasie darstellen. Und das reicht völlig aus. In meinen jungen Jahren habe ich mich mal so in eine Rolle hineingesteigert, dass ich mir in einer Szene den Finger gebrochen habe. Völlig sinnlos. Ich habe nur den Dreh aufgehalten, weil ich ins Krankenhaus musste.

Gibt es denn außer Al Pacino noch andere männliche Vorbilder?

Bardem: Ich fange mit meinem Vater an, der starb, als ich 25 war. Meine Eltern trennten sich in meinem dritten Lebensjahr, und ich lernte ihn erst relativ spät kennen. Es war sehr wichtig für mich zu erfahren, welche Beschränkungen und Fehler er auf der einen Seite hatte, und welche Tugenden auf der anderen, was er richtig und was er falsch machte. Er hatte ein schweres Leben, aber er war auch stark. Ein zweites Beispiel ist mein sechs Jahre älterer Bruder Carlos. Er hielt die Familie zusammen, obwohl er noch ein Junge war, und übernahm viel Verantwortung, was sich mit zwei jüngeren Geschwistern nicht einfach gestaltete.

Welche Charaktereigenschaften bewundern Sie grundsätzlich?

Bardem: Wenn jemand andere respektiert. Natürlich muss man sich Gehör verschaffen und seine Meinung sagen, aber man muss die Meinung der anderen anerkennen. Was ich ebenfalls bewundere, sind Menschen, die sich gegen widrige Umstände behaupten und ums Überleben kämpfen, aber dabei immer Haltung bewahren.

Und worin bestehen Ihre Tugenden?

Bardem: Das kann ich nicht sagen. Wenn ich was Positives sage, dann klopfe ich mir auf die Schulter. Ich will aber auch nichts Negatives von mir geben, denn dann klinge ich zu bescheiden.

"Ich warte ab, wie sich die Dinge entwickeln"

Sie können doch sachlich beschreiben, welche positiven Eigenschaften Sie besitzen.

Bardem: Ich versuche, ein guter Vater zu sein. Ich bin hoffentlich ein geduldiger Mensch, warte ruhig ab, wie sich Dinge entwickeln – oder nicht. Ich setze mich erst mit etwas auseinander, wenn es passiert. Das betrifft besonders Angelegenheiten, die wichtig sind. Da bleibe ich ruhig. Abgesehen davon bin ich imstande, einen ganzen Tag voller Interviews zu bewältigen.

Wie ist es um Ihren Mut bestellt? In Ihrer Familie gab es verschiedene politische Aktivisten.

Bardem: Ich bin schon auch politisch aktiv, zum Beispiel für Flüchtlinge, und versuche auf der humanitären Ebene so viel zu tun wie möglich. Ich erinnere mich aber noch, wie ich eine Dokumentation über "Ärzte ohne Grenzen“ drehte. Ich war da einen Monat lang in Äthiopien, und als ich fragte, was ich noch tun könne, meinte man nur, ich solle einfach wieder als Schauspieler arbeiten. Denn mit meinen Filmen würde ich anderen Menschen Mut und Freude vermitteln.

Vergessen Sie die Probleme der realen Welt nicht, wenn Sie in die Scheinwelt des Films abtauchen?

Bardem: Nein, denn ich weiß, dass das nur mein Job ist. Ich schätze mich glücklich, dass ich ihn habe, aber das ist nicht das wahre Leben. Abgesehen davon ist doch jeder Mensch ein Schauspieler.

Wie genau verstehen Sie das?

Bardem: Marlon Brando sagte mal: "Eine Rolle zu spielen, ist ganz einfach. Das tun alle von uns jeden Tag, um überleben zu können.“ Wenn du das im Job nicht machst, dann wirst du gefeuert. Du musst sagen: "Ich liebe meine Arbeit“, auch wenn du sie ätzend findest.

  • Javier Bardem ist neben Antonio Banderas der bekannteste Filmschauspieler Spaniens. Für "No Country for Old Men“ erhielt er einen Oscar. Der 51-Jährige ist mit Penélope Cruz verheiratet, mit der er zwei Kinder hat. Ab 13. August läuft sein neuer Film im Kino.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren