1. Startseite
  2. Kultur
  3. Bert Brecht: Wie der berühmte Lehrer seinen Schüler geprägt hat

Theater

19.02.2018

Bert Brecht: Wie der berühmte Lehrer seinen Schüler geprägt hat

Copy%20of%20Scan_20180219_135318(1).tif
2 Bilder
Als der Mittelpunkt des Welttheaters am Schiffbauerdamm lag: Brecht Mitte der 50er Jahre. 
Bild: Henschel

B. K.Tragelehn, der mit dem großen Dramatikers zusammenarbeitete, ist heuer  Gast des Augsburger Brechtfestivals. Er erinnert sich an BB, das Berliner Ensemble und das DDR-Theater

Was ist für Sie als ehemaliger Schüler Bert Brechts in den 1950er Jahren die schönste Erinnerung an den Dramatiker?

B. K. Tragelehn: Ich habe kein Abitur, weil ich während der Prüfung gespickt hatte in Chemie und deshalb ausgeschlossen wurde. Ich jobbte dann in der ehemaligen DDR und besuchte in meinen Ferien die Proben des Berliner Ensembles, wodurch sich natürlich auch Treffen mit Brecht ergaben. Er sagte zu mir, wenn ich mal etwas schreiben würde, solle ich es ihm schicken. Und das tat ich dann auch – zum Thema „Kreidekreis“. Brecht wollte ja junge und unschuldige Menschen haben, nicht durch eine Akademie sozusagen „versaute“. Und er schlug mich dann 1955 zum Akademieschüler vor.

Haben Sie auch eine unangenehme Erinnerung an Brecht?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Tragelehn: Nein. Aber berühmt waren die Kräche im Berliner Ensemble. Brecht konnte sich wirklich erregen und wütend werden. Aber er beendete diese Kräche auch immer mit einem Witz – oder gegebenenfalls mit einer Entschuldigung. Einer dieser Witze hieß: „Fünf Theater gibt es in Berlin, darunter vier schlechte.“ Mein Grundeindruck von ihm war: ein Gulliver, der sich vorsichtig bewegt, damit er keinen Zwerg erdrückt. Und Brecht war formvollendet höflich, aber nicht steif.

Kurz nach dem Bau der Mauer mussten Sie zur Disziplinierung in den Braunkohle-Tagebau – weil Sie Heiner Müllers Drama „Die Umsiedlerin“ uraufgeführt hatten und dieses als „konterrevolutionär“ eingestuft wurde. Was ging da in Ihnen vor?

Tragelehn: Das war eine dumme Verfahrensweise der DDR. Es war zu dieser Zeit nicht möglich, Realität auf der Bühne zur Geltung zu bringen. „Die Umsiedlerin“ war ja Müllers erstes großes Stück. Für mich waren die Folgen nicht komisch, weil ich nicht wusste, wie lange das dauern würde im Braunkohle-Tagebau. Aber nach einem halben Jahr war das beendet – auch wegen meiner Frau und unserem kleinen Kind und weil ein Parteisekretär die Losung ausgegeben hatte: „Für Ideologie wird nicht mehr verhaftet.“ Aber zwei Jahre Berufsverbot hatte ich dennoch, wie auch Heiner Müller. Mit ihm teilte ich auch das Braunkohle-Deputat, das ich noch hatte. In dieser Zeit schrieb und übersetzte ich, teils unter falschem Namen.

Der Fehler in der Nachwirkung von Brechts Theater

Wie entwickelte sich in der DDR die Rezeption Brechts nach seinem Tod?

Tragelehn: Zu Brechts Zeiten lag der Mittelpunkt des Welttheaters am Schiffbauerdamm. Da pilgerten die Menschen auch aus Westberlin hin – zu den Inszenierungen berühmter internationaler Regisseure. Die Wirkung nach Brechts Tod dann war: Es wurde ein Stil übernommen – nicht eine Methode. Plötzlich lagen überall Rupfen auf den Bühnen, der Stil schwappte auch auf andere Theater über. Und dann wurden im Berliner Ensemble auch die alten Inszenierungen weitergespielt, manchmal mit der fünften und sechsten Besetzung. Das Theater wurde zum Museum. Dabei hatte Brecht doch gewollt, dass neue Stücke zu spielen seien und mit den dabei zu verwendenden Mitteln die alten Stücke auch neu zu inszenieren sind.

Momentan scheint die Brecht-Rezeption häufig durch Ironisierung seiner Werke bestimmt zu sein.

Tragelehn: Die heutige Situation ist so: Brecht ist den Weg aller Klassiker gegangen. Die Theater und die Schulen verwursten seine Stücke. Was Sie Ironisierung nennen, geht von dem falschen Brecht-Bild eines „Belehr mich!“ aus. Ein altes deutsches Leiden. Dabei wollte Brecht nicht belehren. Aber er wollte, dass der Zuschauer Lehren ziehen kann. Darin liegt ein entscheidender Unterschied.

Was sollte sich Ihrer Meinung nach bei der Inszenierung von Brecht-Dramen ändern?

Tragelehn: Das Theater ist im Moment in keinem lebendigen Zustand. Die Intendanten sind damit beschäftigt, „Events“ zu kreieren; und Romane werden um der Tantiemen willen zu Stücken umfunktioniert. Die Änderung zum Besseren wäre meiner Ansicht nach: a) gute Stücke auswählen und mit ihnen dann b) auf ein gegenwärtiges Interesse hinarbeiten. 

Bernhard Klaus Tragelehn wurde 1936 in Dresden geboren und war zwischen 1955 und 1958 Schüler Bert Brechts sowie der Berliner Akademie der Künste. Der Regisseur wurde 1961 aus der SED ausgeschlossen, weil er in Folge des Mauerbaus das Heiner-Müller-Drama „Die Umsiedlerin“ inszeniert hatte. Ab 1964 wieder Tätigkeit als Regisseur sowie als Dozent an der Filmkunst-Hochschule Potsdam-Babelsberg. 1980 zusammen mit zwei weiteren Direktoren Leiter am Schauspiel Frankfurt/Main, ab 1987 Schauspieldirektor in Düsseldorf.

Beim Augsburger Brechtfestival beschäftigt sich ein Werkstatttag mit dem Leben, dem Werk und den Nachwirkungen von Brecht. Mit dabei sind u. a. der Theatermacher Alexander Karschnia, der Regisseur B. K. Tragelehn sowie der Filmemacher und Schriftsteller Florian Schneider bestreiten. Ort: Sensemble-Theater, 3. März, 12 Uhr.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
jor001.jpg
St. Ottilien

Plus Hier spielten Holocaust-Überlebende 1945 ein Befreiungskonzert

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket