Newsticker

Maskenpflicht gilt in Deutschland weiterhin - auch im Einzelhandel
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Das soll Frischs "Biedermann und die Brandstifter sein"?

Theater Ulm

28.02.2020

Das soll Frischs "Biedermann und die Brandstifter sein"?

Rudi Grieser, Maurizio Micksch und Benedikt Paulun in "Biedermann und die Brandstifter" im Theater Ulm.
Bild: Marc Lontzek

Plus Max Frischs „Biedermann und die Brandstifter“ kommt im Theater Ulm als Trash-TV-Show auf die Bühne. Die Reaktion des Publikums am Schluss ist eindeutig.

Die Stadt brennt, und keinen interessiert es. Stattdessen ruft ein weibliches Wesen zum feministischen Aufstand gegen die Männer. Man reibt sich die Augen. Das soll Max Frischs „Biedermann und die Brandstifter“ sein, das sich als Warnung gegen die Zerstörung des Gemeinwesens durch Kommunismus und Nationalsozialismus richtet – jenes Stück, das zeigt, dass die Flächenbrände der Zündler erst möglich werden durch die Feigheit Biedermanns und seiner Frau?

Stattdessen liefert Regisseur Ekat Cordes im Großen Haus des Theaters Ulm eine sinnfreie Mischung aus RTL-Nachmittagsshow und talkender Expertenrunde, moderiert von eines Gottschalk-artig auftretenden Frank Röder.

Von Max Frischs Original sind nur noch Relikte zu finden in dieser Inszenierung. Wenn sie aktuell werden könnte, kippt alles sofort wieder ins Lächerliche – etwa im Monolog des Akademikers, der die Brandstifter gern für seine Zwecke einer vermeintlich besseren Welt genutzt hätte und sich distanziert, weil Schmitz und Eisenring ( Benedikt Paulun und Rudi Grieser ) nur böswillig, aber nicht ideologisch agieren. Erschreckend wahre Sätze des Stückes wie jener, dass die nackte Wahrheit die beste Tarnung ist, weil sie keiner glaubt, verpuffen.

Das soll Frischs "Biedermann und die Brandstifter sein"?

Die Gags zünden aber nicht. Sie sind zu flach: das Claqueur-Publikum zu beiden Seiten der Show um den Moderator herum, die große Lupe, die jeweils Verdächtige ins Blickfeld nimmt, während Eilmeldungen am Band durchlaufen, die berichten, dass Ulms Nachbarorte Elchingen und Beimerstetten brennen und schließlich Neu-Ulm.

Ziemlich viel Rosa im Theater Ulm

Aus Frischs Seldwyla ist Ulm geworden, das als „Second Hit“ getroffen werden soll, nachdem die Feuerwehr in der Umgebung durch die anderen Brände gebunden ist. Maurizio Miksch gibt den Biedermann, der im wahren Leben über Leichen geht und den Schmeicheleien der Brandstifter erliegt, im rosa geringelten Pullunder. Ziemlich viel Rosa bis hin zu den Achselhaaren tragen auch Ehefrau Babette ( Nicola Schubert ) und Alexandra Ostapenko , die als Dienstmädchen Anna, als Brandschutzbeauftragte des Theaters mit Verhaltensregeln und in drei weiteren Rollen durch das Bühnenbild von Anike Sedello turnt.

Gebrüllt wird reichlich, und das Flugzeug des Chors von Feuerwehrleuten, der in einer Art Hitparade „Ring of Fire“ interpretieren soll, kann wegen des Ascheregens über der Doppelstadt erst landen, als alles zu spät ist. Zwischenzeitlich erahnt der Zuschauer Kritik an der Manipulation von Zuschauern durch Trash-Shows, aber das kommt ohne Mut daher. Wenn eine Zuschauerin Sätze von einer Tafel vorliest, auf der durch einen Rechtschreibfehler ein falscher Bezug entsteht, trägt das nicht unbedingt zum Verständnis bei. Aus dem guten Ansatz der Frage ans Publikum, wer unter den Zuschauern sich nicht als Brandstifter sehe, entwickelt sich nichts, obwohl die Zuschauer auf die Frage antworten.

Rudi Grieser und Benedikt Paulun in "Biedermann und die Brandstifter" am Theater Ulm
Bild: Marc Lontzek

Chance vertan: „Biedermann und die Brandstifter“ ist vieles, ein Emanzipationsstück ist Frischs Drama aber so wenig wie eine Nonsense-Show. „ Max Frisch würde sich im Grabe umdrehen“, doziert der akademische TV-Experte. Ein wahrer Satz! Und er ergänzt, die Zeiten hätten sich geändert. So fordert am Ende Future Woman die Frauen unter den nach der Pause noch verbliebenen Zuschauern zum Aufstehen gegen die Männer auf. Zwei Zuschauerinnen folgen dem Aufruf. Die anderen bleiben sitzen.

Ein lautes „Buh!“ und vorsichtiger Beifall für die Spielfreude des Ensembles und viele Buh-Rufe, als Ekat Cordes und Anike Sedello die Bühne betreten.

Weitere Termine am 5., 14., 18. März

Mehr über das Theater Ulm lesen Sie hier:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren