Newsticker
Russische Truppen nach ukrainischen Angaben in Lyssytschansk eingerückt
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Der König der Kassen

13.11.2017

Der König der Kassen

Weltweit ein Erfolg: das Musical „Der König der Löwen“.
Foto: U. Perrey, dpa

Broadway-Jubiläum: Musical „Lion King“

20 Jahre sind vergangen, seit im Minskoff Theatre am Broadway in New York das Musical „Der König der Löwen“ erstmals über die Bühne ging. Seither hat es 8300 Vorstellungen gegeben, und zur Jubiläumsausgabe lässt es sich Komponist und Sänger Elton John nicht nehmen, selbst „The Circle of Life“ als Zugabe am Klavier zu singen. Auch nach 20 Jahren ist die Show weltweit eine Gelddruckmaschine für den Disney-Konzern. Neben der Broadway-Aufführung, die am 13. November 1997 Premiere feierte, gibt es unter anderem „The Lion King“ in London und „El Rey Leon“ in Mexiko-Stadt, und in Hamburg läuft „Der König der Löwen“ seit mehr als 15 Jahren. In Summe ist das Stück damit die erfolgreichste Bühnenproduktion aller Zeiten: Auf 7,9 Milliarden Dollar (6,8 Milliarden Euro) bezifferte die New York Times die weltweite Einspielsumme des Musicals – ungefähr das Dreifache dessen, was der bisher erfolgreichste Film, „Avatar“, eingespielt hat.

Und Disney hofft nach dem „Lion King“ bereits auf den nächsten Hit. Die Prinzessinnen Elsa und Anna aus „Frozen“, deutscher Titel: „Die Eiskönigin“, stehen in den Startlöchern und Medienberichten zufolge gilt es, bis zu 30 Millionen Dollar Produktionskosten wieder einzuspielen. Erste Vorpremieren des Stücks am Broadway beginnen im Februar. Viele Vorstellungen im ersten halben Jahr sind bereits ausverkauft, der Megahit „Let It Go“ taugt anscheinend genauso als Zugpferd wie 1997 „The Circle of Life“. Die Zeichen stehen auf Erfolg.

Doch das war für Disney nicht immer so. Trotz „Die Schöne und das Biest“ und „Aladdin“ – das Unternehmen erlebte auf dem heißesten Theatermarkt der Welt auch Flops. „Tarzan“ kam mit Müh und Not auf ein Jahr Spielzeit, auch für „Arielle, die kleine Meerjungfrau“ war nach anderthalb Jahren Schluss. Musicals sind in New York nicht nur ein riesiges, sondern auch hartes Geschäft. Mehr als 700 weitere Musicals seien nach dem „Lion King“ gestartet, sagte Disney-Theatermanager Thomas Schumacher bei der „Löwen“-Jubiläumsshow. Die allermeisten davon sind bereits wieder verschwunden. Lang ist die Liste der Misserfolge. Zuletzt hob sich etwa für „Die fabelhafte Welt der Amélie“ schon nach zwei Monaten zum letzten Mal der Vorhang. Christian Fahrenbach, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.