Newsticker

England führt Maskenpflicht in Geschäften ein
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Die mit dem tödlichen Schmollmund: Isabelle Adjani wird 65

65. Geburtstag

26.06.2020

Die mit dem tödlichen Schmollmund: Isabelle Adjani wird 65

Isabelle Adjani wir am Samstag 65 Jahre alt.
Bild: Hoo_hm, dpa (Archiv)

Schauspielerin Isabelle Adjani wird in ihrem Heimatland Frankreich als Filmlegende verehrt. Ihre großen Erfolge liegen aber schon einige Zeit zurück.

Es gibt im Kino nur wenige Schmollmunde, die sich so reizend der Kamera zeigen wie der von Isabelle Adjani. Aber Obacht! Hinter diesen Lippen verbirgt sich alles andere als Unbedarftheit, diesen Trugschluss hat schon manche ihrer männlichen Filmbekanntschaften teuer bezahlt. In "Ein mörderischer Sommer" (1982) verguckt sich ein halbes Dorf in die entzückende Person, sehr zum eigenen Nachteil – am Ende liegt mancher tote Mann herum, zur Strecke gebracht von der Rache der jungen Schönen.

Es ist diese Diskrepanz zwischen blendender Fassade und undurchschaubarem Dahinter, die Isabelle Adjani von Anbeginn an kultivierte. Wodurch ihr eine mythische Aura erwuchs, die ihr in ihrer Heimat Frankreich unter den lebenden Kolleginnen allenfalls noch Catherine Deneuve streitig zu machen vermag. Im Gegensatz zur Deneuve aber macht Adjani sich seit längerem mit Filmauftritten rar.

Isabelle Adjani: Kometengleicher Aufstieg in den 70er

Im vergangenen Jahrzehnt hat sie gerade mal in einer Handvoll Filme mitgewirkt, alles keine Kassenmagneten. Doch das kratzt nicht an ihrem Image, es konserviert vielmehr die Erinnerung an die zwei Jahrzehnte von Mitte der 70er an, in denen jeder ihrer Auftritte ein Ereignis war.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ihr kometengleicher Aufstieg begann mit "Die Geschichte der Adèle H." (1975). Unter François Truffaut verkörperte die damals knapp 20-Jährige die Tochter von Victor Hugo, die sich in einen britischen Offizier verliebt. Ihre Darstellung brachte Adjani nicht nur eine Oscar-Nominierung ein, sondern auch Engagements bei Filmemachern wie Roman Polanski ("Der Mieter") und Werner Herzog ("Nosferatu"). Zentral aber blieb ihre Mitwirkung in französischen Filmen, in denen sie ihre tragischen Fähigkeiten – mehrfach enden ihre Figuren im Wahnsinn – ebenso ausspielen konnte wie die komödiantischen.

An diesem Samstag wird Isabelle Adjani 65 Jahre alt

Das Talent der nahe Paris geborenen Tochter einer Deutschen und eines aus Algerien stammenden Franzosen war schon früh auffällig. Gerade mal 17-jährig wurde sie an die Comédie Française engagiert. Doch rasch entdeckte sie der Film, viel später erst kehrte sie auf die Bühne zurück. Mit Filmpreisen haben ihre Landsleute sie überhäuft, allein fünf Mal erhielt sie den César, unter anderem für ihre Charakterstudien in "Camille Claudel" und "Bartholomäusnacht". 1990 wurde sie zur besten Schauspielerin des Jahrzehnts gewählt.

Dem herkömmlichen Filmstarbetrieb entzieht sie sich seit jeher. Die Mutter zweier Söhne, die mit Kollegen wie Daniel Day-Lewis und Warren Beatty Beziehungen unterhielt, ist hinsichtlich ihres Privatlebens äußerst zurückhaltend und scheut dabei auch Konfrontationen nicht – mehrfach hat sie die Presse verklagt. Aber sie ist auch ein gebranntes Kind. 1987 lief durch alle Medien, dass sie an Aids erkrankt, ja bereits gestorben sei. Von wegen: An diesem Samstag wird Isabelle Adjani 65 Jahre alt.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren