1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gerhard Richter bleibt die Nummer 1 - aber Frauen etablieren sich

Kunst-Ranking

22.11.2018

Gerhard Richter bleibt die Nummer 1 - aber Frauen etablieren sich

Gerhard Richter bleibt im Kunstkompass weiter auf Platz 1.
Bild: Matthias Rietschel, epd

Plus Gerhard Richter ist in einem Kunst-Ranking wieder die Nummer 1. Aber es gibt auch viele Künstlerinnen mit hohem Bedeutungszuwachs.

Ranglisten, Hitparaden, Klassentabellen gibt es schon länger. Aber sie finden in einer Zeit, die alles, aber auch alles zählt, bewertet, evaluiert, rankt – um gegebenenfalls Profit daraus zu ziehen –, umso mehr Beachtung.

Jüngst kam die Zeitschrift Monopol zu der Ansicht, dass der Fotograf Wolfgang Tillmans die einflussreichste Persönlichkeit der Kunstwelt 2018 sei. Jetzt legt der so genannte „Kunstkompass“ von Capital – nomen est omen? – nach und befindet: Tillmans liege auf Platz 58 der Top-100-Gegenwartskünstler. Wie das? Ein Widerspruch?

Seit 15 Jahren an der Spitze

Nicht ganz. Denn Monopol betrachtet – tatsächlich oder vorgeblich – die Bedeutung der bewerteten Künstler im aktuellen Jahr, während der Kunstkompass Daten aus den vergangenen 50 Jahren einbezieht. Und nach dieser Sicht auf das vergangene halbe Jahrhundert sieht es so aus, wie es seit 15 Jahren aussieht: Der achtunggebietendste Gegenwartskünstler bleibt Gerhard Richter – gemessen an der Resonanz im Kunstbetrieb, gemessen also an Einzel- und Gruppenausstellungen weltweit sowie an Ehrungen, Museumsankäufen plus Besprechungen in der Fachpresse. Verkaufspreise und Auktionszuschläge werden hingegen nicht berücksichtigt. Gleichwohl ist das Ruhmespunkte-Konto des 1932 in Dresden geborenen und heute in Köln arbeitenden Richter angefüllt bis über die Halskrause. Lust, den neuerlichen Platz 1 zu kommentieren, hat er natürlich nicht. Er schweigt ja gern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch Baselitz und Anselm Kiefer gehören zu den Top Ten

Auch die neun nachfolgenden Künstler sind – wegen nur leichter Verschiebungen – keine wirklichen Überraschungen: Bruce Nauman, Georg Baselitz, Rosemarie Trockel, Cindy Sherman, Anselm Kiefer, Olafur Eliasson, Tony Cragg, William Kentridge und Richard Serra. Man kennt sie von Documenta-Ausstellungen in Kassel und von Biennalen. Immerhin sind zwei Frauen unter diesen Top 10 – was freilich ausbaubar bleibt.

Und genau daran arbeiten die Frauen auch: Wie die Kunstkompass-Analystin Linde Rohr-Bongard mit Augen auf insgesamt 30.000 Künstler feststellt, gehören zu den parallel ermittelten 100 besonders rasant aufsteigenden Künstlern 48 Frauen. Man achte auf die Koreanerin Haegue Yang (*1971), diese Professorin der Frankfurter Städelschule, die 2012 im Kulturbahnhof Kassel eine ihrer typischen Jalousienenarbeiten zeigte und ihr Punktekonto zuletzt besonders schnell nach oben trieb; man achte auf Alicja Kwade (*1979), die bei der letzten venezianischen Biennale ein schönes steinernes und tönendes Planetensystem vor dem Arsenal ausbreitete. Auch Katharina Sieverding aus Deutschland und Berlinde de Bruyckere (Belgien) zählen zu den bemerkenswertesten Aufsteigerinnen.

28 Großkünstler kommen allein aus Deutschland

Was der Kunstkompass weiterhin festhält: Nach wie vor ist Deutschland führend in der Anzahl von respektierten Großkünstlern. 28 Namen unter den Top 100 kommen von hier, 27 aber immerhin aus den USA. Auf Platz 3 liegt Großbritannien mit elf Künstler(innen).

Auch wenn Kunstkompass beziehungsweise Capital nicht Kunstverkäufe bewerten – insofern hat auch David Hockney, der seit ein paar Tagen der teuerste lebende Künstler ist, keinen Schub erhalten –, so nutzen sie doch die Gunst der Aufmerksamkeit, selbst Kunst an den Mann, die Frau zu bringen. Dieses Jahr mit einer Skulptur-Edition von Tony Cragg. Preis: 8500 Euro. So viel Geschäft darf dann doch sein.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf. Foto: Warner Bros. Entertainment
Schauspieler-Preise

SAG Awards: Lady Gaga und Bradley Cooper nominiert

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden