Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Israel fordert von Deutschland Kafka-Manuskript

16.10.2009

Israel fordert von Deutschland Kafka-Manuskript

Tel Aviv (dpa) - Israel fordert vom deutschen Literaturarchiv in Marbach die Herausgabe des Originalmanuskripts "Der Prozess" vom jüdischen Schriftsteller Franz Kafka.

Die Rückgabe würde eine andauernde historische Ungerechtigkeit korrigieren, zitiert die israelische Tageszeitung "Haaretz" am Freitag den Direktor der israelischen Nationalbibliothek, Schmuel Har Noy.

Die Forderung soll in der kommenden Woche offiziell der deutschen Seite übergeben werden. Israel hat aus Sicht von Har Noy allein einen Rechtsanspruch auf das Manuskript, das 1988 für rund zwei Millionen Dollar von einer Privatperson verkauft worden war. Der Anwalt der Nationalbibliothek Meir Heller sagte: "Das deutsche Archiv wusste, dass es ein Problem mit diesem Manuskript gibt, als es vor mehr als 20 Jahren dieses Manuskript erhielt, aber es hält scheinheilig an der Behauptung fest, dass es legal erworben wurde", sagte Heller.

Der Fall sorgt in Israel für einiges Aufsehen, weil "Der Prozess" jetzt sogar in Tel Aviv zum Gerichtsfall geworden ist. Die Israelische Nationalbibliothek kämpft um die Rechte an unbekannten Texten des jüdischen Schriftstellers Franz Kafka. Damit soll verhindert werden, dass zwei ältere Privaterbinnen die Texte aus dem Nachlass von Kafkas Verleger Max Brod ins Ausland verkaufen.

Vor seinem Tod 1924 hatte Franz Kafka seinen Freund Max Brod gebeten, seine Werke zu verbrennen. Dieser brachte sie jedoch zur Veröffentlichung und Kafka errang Weltruhm. Brod musste 1939 vor den Nationalsozialisten aus Prag nach Israel fliehen. In einem Koffer hatte er die Werke von Kafka dabei.

Nach Brods Tod 1968 ging der Nachlass mit vielen Kafka-Texten an seine ehemalige Sekretärin, Esther Hoffe. Hoffe verkaufte einen Teil der Texte, darunter 1988 den "Prozess" für etwa zwei Millionen Dollar, einen anderen Teil bewahrte sie in Safes in Israel und der Schweiz auf. Nach ihrem Tod vor zwei Jahren im Alter von 101 Jahren vererbte sie den Brod-Nachlass an ihre Töchter Ruth und Hava, beide Holocaust-Überlebende. Die etwa 80 Jahre alten Damen können nun wegen der juristischen Kämpfe ihr gesamtes Erbe - das auch Geld in Millionenhöhe, Immobilien und Schmuck umfasst - nicht antreten. Eine von ihnen soll verarmt sein.

Die Rechtsauffassung der israelischen Nationalbibliothek ist, dass das Originalmanuskript von "Der Prozess" gegen den letzten Willen von Brod verkauft wurde. Darüber hinaus gebe es in Israel ein Gesetz, wonach bedeutsame Schriftwerke nicht außer Landes gebracht werden dürfen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.