Newsticker

Gesundheitsminister: Keine Fans in Bundesliga-Stadien bis 31. Oktober
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Joshua Redman: "Der Jazz verträgt keine Abstandsregeln"

Interview

09.07.2020

Joshua Redman: "Der Jazz verträgt keine Abstandsregeln"

Die neue Platte konnte noch vor der Pandemie fertiggestellt werden: Joshua Redman.
Bild: Jay Blakesberg

Plus Corona, sagt der Saxofonist, trifft die improvisierte Musik in ihrem Innersten. Für den dunkelhäutigen Musiker ist die Pandemie aber keineswegs die einzige akute Bedrohung in seiner Heimat USA.

Momentan sind Sie in ihrem Haus in Berkeley, Kalifornien. Kaum mehr Reisen, dafür seit Monaten Telefon oder Videotalk. Wie kommen Sie damit zurecht?

Joshua Redman: Eigentlich ganz gut. Heute genieße ich die Frühlingssonne hier in der Bay Area. Das ist kein Vergleich zur aktuellen Situation in New York City, wo ich von 1991 bis 2002 gelebt habe. Obwohl Kalifornien anfangs die strengsten Maßnahmen zur Eindämmung von Corona erließ, haben wir uns nie eingesperrt gefühlt.

Dass es Jazzmusiker nach New York zieht, gehört zur Normalität. Sie sind von dort wieder weggegangen.

Redman: New York war wirklich meine Stadt, das Herz der amerikanischen Kreativität und die ideale Startrampe für meine Karriere. Ich habe dort privat Wurzeln geschlagen. Eigentlich bin ich immer davon ausgegangen, hier einmal alt zu werden. Aber seit Nine-Eleven [die Anschläge auf das World Trade Center am 11. September 2001] hat sich vieles verändert. Der Hauptgrund für meinen Entschluss war jedoch meine Scheidung. Mit meiner zweiten Frau und unseren Kindern bin ich nach Kalifornien gegangen, den Ort meiner Jugend, auch um meine Mutter öfter sehen zu können. Sie starb 2016, eine Woche, nachdem Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde. Ich vermisse sie sehr, aber ein kleiner Trost ist, dass ihr viel von dem, was sich in diesem Land und in dieser Welt seither zugetragen hat, erspart geblieben ist – von den momentanen Kontaktbeschränkungen ganz zu schweigen.

Normalerweise ist das Small Talk, aber inzwischen eine durchaus ernst gemeinte Frage: Geht es Ihnen gut?

Redman: Oh ja, danke! Wir sind alle gesund, haben ein Dach über dem Kopf und zu essen. Aber ich bin Jazzmusiker. Mein ganzes Leben bestand bisher darin, mit meiner Musik in Kontakt zu anderen Menschen zu treten. Das gibt es seit einigen Monaten nicht mehr, was nicht nur ein wirtschaftliches Problem darstellt, obwohl ich wahrscheinlich einer bin, der mehr Glück hatte, als viele meiner Kollegen. Jazz ist eine Kunstform, die am wenigsten Abstandsregeln verträgt. Beraube einen improvisierenden Musiker der Chance, mit anderen Musikern in Echtzeit zu spielen, und du beraubst ihn seiner Existenz! Corona ist die größte Bedrohung für den Jazz, die ich je erlebt habe.

Ein künstlerisches und vor allem emotionales Loch

Was empfinden Sie konkret als bedrohlich?

Redman: Natürlich weiß ich, dass wir diese Pandemie überstehen werden. Aber der Preis, vor allem für die Jungen, ist unglaublich hoch. Ich muss längst keine 300 Gigs mehr im Jahr spielen, um mein Geld zusammenzubekommen, und bin deshalb Auszeiten gewöhnt. Aber andere leiden massiv darunter, verkaufen keine CDs, bekommen keine Gigs, können ihre Miete nicht bezahlen, von Essen, Kleidung oder Gesundheitsvorsorge ganz zu schweigen. Auch bei mir haben die zurückliegenden Wochen ein tiefes Loch gerissen, weniger ein künstlerisches, sondern vor allem ein emotionales. Die Vorstellung, dass ich noch ein Jahr lang darauf verzichten müsste, mit anderen im selben Raum zu spielen, ist beängstigend.

Beängstigend ist auch die Situation in den USA. Einerseits gibt es täglich neue Rekordmarken bei Neuinfektionen, auf der anderen Seite verharmlosen einige Gouverneure und vor allem der Präsident permanent die Gefahr.

Redman: Das Land ist tief gespalten. Bei uns gibt es längst keine Schattierungen mehr, sondern nur noch – im wahrsten Sinn des Wortes – Schwarz oder Weiß: Entweder bist du in unserem Team, oder du bist der Feind. Politik orientiert sich nicht mehr an dem, was die Menschen brauchen, sondern daran, was sie gerne hören. Jeder bastelt sich seine eigene Wahrheit und ignoriert ganz bewusst Erkenntnisse aus der Wissenschaft. Da wird sogar das Tragen einer Maske zur Glaubensfrage. Dieser Präsident ist so ziemlich das Schlimmste, was den Vereinigten Staaten passieren konnte, seine Regierung kann man nur als korrupt und inkompetent bezeichnen. Besonders frustrierend ist es aber, dass es nicht einmal im Ansatz eine gemeinsame nationale Linie gibt, um die enormen Herausforderungen zu meistern. Da beneide ich euch in Deutschland wirklich, dass die beiden großen Parteien trotz unterschiedlicher Standpunkte an einem Strang ziehen, um Wege aus der Krise zu finden.

"Die USA sind tief gespalten":, sagt Joshua Redman.
Bild: Jay Blakesberg

Haben Sie als prominenter Musiker auch schon Rassismus zu spüren bekommen?

Redman: Natürlich! Es gibt niemanden mit schwarzer Hautfarbe, der das nicht von sich behaupten kann. Mein Vater Dewey Redman war ein afroamerikanischer Jazzmusiker, mein Mutter Renee Shedroff eine jüdische Tänzerin. Ich selbst bin Jude, aber das ist in diesem Fall völlig ohne Belang. Mein Glück war, dass ich in einer liberalen Gegend aufwuchs, sowohl schwarze wie auch weiße Freunde hatte und nie von einem Polizisten mit dem Knie zu Boden gedrückt wurde. Dennoch gibt es überall Rassismus in kleinen Dingen, Beschimpfungen wie „Nigger“ oder das Gefühl, in bestimmten Bereichen wie Häusern oder Geschäften einfach nicht erwünscht zu sein. Im Jazz habe ich dergleichen aber nie erlebt. Hier gibt es keine Rassenschranken.

"MoodSwing war ein beknackter Name"

Was nicht zuletzt Ihr jetzt erscheinendes Album „RoundAgain“ belegt, auf dem Sie eine Supergroup der 1990er Jahre wiederbelebt haben. Joshua Redman, Brad Mehldau, Christian McBride und Brian Blade galten als die Speerspitze der „Young Lions“ und lieferten mit „MoodSwing“ eine der besten Platten des Jahrzehnts ab.

Redman: Ich musste keine Überzeugungsarbeit leisten, um uns vier wieder zusammenzubringen, vielleicht auch, weil wir uns schnell darauf einigen konnten, nichts von dem nachzubilden, was wir vor 26 Jahren auf die Beine gestellt haben. Schon früher ging es bei uns nie darum, einen Solisten in den Vordergrund zu stellen, der eine Geschichte zum Besten gibt, während die anderen drei im Background für ihn katzbuckeln. Über die Jahre habe ich mich immer wieder gefragt, wie wir wohl mit all unseren dazugewonnenen Erfahrungen heute klingen würden. Und was soll ich sagen: Es ist noch viel intensiver, viel besser geworden, als ich es mit erträumt hatte. Selbst der Titel unserer CD hat gewonnen. „MoodSwing“ war doch ein ziemlich beknackter Name.

Gibt es die Hoffnung, die Band in absehbarer Zeit wieder live erleben zu können?

Redman: Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Wir möchten so bald wie möglich unsere für den Sommer und Herbst geplante Tournee nachholen. Aber konkrete Termine gibt es natürlich wegen der aktuellen Situation keine. Ohne egoistisch klingen zu wollen, bin ich ziemlich froh darüber, dass wir „RoundAgain“ noch vor Beginn der Pandemie fertigstellen konnten. Damals haben wir um jeden freien Tag in unseren Terminkalendern gerungen, jetzt sitzt jeder zuhause und hat Zeit ohne Ende. Schon verrückt!

  • Neues Album: Redman-Mehldau-McBride-Blade: RoundAgain (Nonesuch/Warner)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren