1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Damals, als es noch kein Streaming gab: Das war unsere erste Platte

10 Jahre Spotify

06.10.2018

Damals, als es noch kein Streaming gab: Das war unsere erste Platte

Die erste Platte bleibt für viele unvergessen.
Bild: Montage/AZ

Mit dem Streaming sind Schallplatte und CD unwichtiger geworden und Musik unbezahlt verfügbar. Darum hier: acht Erinnerungen.

Uriah Heep: Sweet Freedom

Im "Cash&Carry" in München-Pasing gab es von allem viel und günstig. Während meine Mutter Vorräte in den Wagen türmte, stand ich in der Plattenabteilung, zog LPs raus, schaute die Hüllen an, las die Texte – und konnte mich nicht entscheiden. Ist ja auch nicht einfach, wenn das Taschengeld knapp ist. Und dann hatte ich mich entschieden: Meine erste LP wurde "Sweet Freedom" von Uriah Heep. Wahrscheinlich war sie eine oder zwei Mark billiger als andere Platten – ein Kaufargument. Tolles Cover mit langhaarigen Kerlen vor Sonnenuntergang. Dann diese Musik: röhrende Gitarren, schmelzende "Huh"- und "Hah"-Chöre, satte Orgel, pumpender Bass. Das konnte einen 13-Jährigen glücklich machen. Es klang auf jeden Fall erwachsener als das Teenie-Gerocke von Sweet, von denen ich meine erste Single gekauft hatte ("Block Buster"). Ronald Hinzpeter

Depeche Mode: Violator

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Vor You Tube erlebte man als Dorfkind große Popmomente vor dem Fernseher. Bei mir: ein Auftritt von Depeche Mode in einer Günther-Jauch-Show mit "Personal Jesus". Ein cooler Sänger, daneben eine monoton dengelnde Gitarre. Ein Moment, so prägend, dass ich, mit zwölf, das zugehörige Album haben musste – der erste bewusste Musikkauf, vom Onkel aus der Stadt mitgebracht. CD, nicht Vinyl. Bei meinen Eltern schien es Musik nur aus dem Radio zu geben; mein alter Kinderkassettenrekorder war kurz zuvor gegen ein neues Gerät mit CD-Klappe ausgewechselt worden. Darin rotierte nun "Violator", und ich verstand mit meinem Unterstufen-Englisch zwar nicht, wovon Dave Gahan sang, aber die Musik fühlte sich neu an, erwachsen, rebellisch. Dumm nur, dass ich mir gleichzeitig eine Phil-Collins-CD kaufte. Marcus Golling

Nena: Nena

Ich glaube, Anke hatte mich angefixt. Meine Babysitterin. Zehn Jahre älter als ich. Anke brachte mir 1983 "Nena". Zum meinem sechsten Geburtstag bekam ich dann die LP geschenkt und einen kleinen, gelben Kofferplattenspieler von Sony. Der Lautsprecher war im Deckel und der Plattenteller eigentlich für Singles gemacht. Zum Glück ließen sich auch LPs abspielen, wenngleich die am Rand dann in der Luft schwebten. Nena jedenfalls lief rauf und runter. Leider befanden sich meine Lieblingslieder – "99 Luftballons" und "Leuchtturm" – nicht am Rand, sodass ich dauernd händisch die Nadel anheben und wieder im Schwarz absetzen musste. Dass ich darin kein Profi war, hat sich das Vinyl gemerkt. Nach einem halben Jahr konnte ich kein Nena-Lied mehr ohne Hänger hören. Drei Jahre später bekam ich meinen ersten CD-Player. Die Platte habe ich nie wieder aufgelegt und trotzdem nicht weggeschmissen. Heute lache ich über jeden Kratzer. Lea Thies

Emerson, Lake & Palmer: Pictures at an Exhibition

Mit ein wenig Pathos und im Nachhinein betrachtet: Diese LP kam über mich als wäre sie ein Lebensplan. Klaviermusik des 19. Jahrhunderts (Modest Mussorgsky), instrumentiert im 20. Jahrhundert (Maurice Ravel), neuinterpretiert von einer britischen Kunst-Rockgruppe. Eine Wanderung zwischen Zeiten, Welten, Künsten. Sogenannte Ernste Musik, die Malerei interpretiert, ernsthaft neu und rockend ausgelegt. Mit Synthesizer, Schlagzeug, Bass, Gesang. So ernsthaft, dass die LP rasch auch zum Unterrichtsmaterial avancierte: Endlich ein Hebel für Pädagogen, klassische Musik (in neuem Gewand) unter Schüler-Zuneigung zu behandeln. Wie es weiterging später? Bachs "Brandenburgische Konzerte" und Frank Zappa. Stets zwischen Klassik, Rock und Jazz. Stets auf der Suche nach dem Guten. Stets der Versuch, die Hölle des musikalischen Klischees zu meiden. Rüdiger Heinze

Francoise Hardy: Frag den Abendwind

Warum Francoise Hardy? Wahrscheinlich weil sie für einen fast zehnjährigen Jungen nicht nur wunderschön singen konnte, sondern auch aussah wie eine Märchenfee. Die Liebe zur Musik war dank meines Bruders, der sechs Jahre älter war und schon früh das Gitarren-Handwerk erlernte, reichlich vorhanden. Die Geschmäcker wichen allerdings stark voneinander ab. Während sich der große Bruder mit seinem kärglichen Lehrlingsgehalt die Beatles-LP Help vom Mund absparte, wollte auch der kleine Bruder eine erste Scheibe für den ersten gemeinsamen Plattenspieler. Das musste im Jahr 1965 jene von der schönen Französin sein, die davon sang, dass der Prinz einen bösen Drachen besiegt. Ich weiß zwar nicht mehr, aus welchem Anlass meine Mutter 4,50 Mark rausrückte. Wichtig war, dass sie es tat. Wolfgang Langner

The Beatles: Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band

Meine Entscheidung war wohl überlegt. Ich wollte Qualität fürs Geld. Schließlich verschlang der Anschaffungspreis einen Großteil meines Bafög-Einkommens. "Pepper" galt bereits Anfang der 70er- Jahre als "die" Pop-LP, als Gesamtkunstwerk. Da konnte ich nix falsch machen. Der erste Kauf einer Langspielplatte ist nicht nur finanziell schwer wiegend. Er bedeutet einen Sprung in der Evolution eines jungen Menschen, der bis dahin nur das Ein-Song-Format kannte. Im Radio lief selten Pop – und wenn, keine komplette LPs. Zweimal zwanzig Minuten von ein und derselben Band – bis dato unerhört. Im Heute bewegen wir uns leider wieder zurück Richtung Ein-Song-Welt. "Pepper" hat mir ganz gut gefallen. Aber begeistert hat mich erst meine nächste Anschaffung: "High Tide and Green Grass" – die erste von vielen, vielen Stones-LPs. Franz Neuhäuser

David Bowie: "Low"

Wie diese so heftig geliebte Platte in den eigenen Schrank kam? Keine Ahnung. Ein Geschenk? Nie zurückgegebene Leihgabe? Wahrscheinlicher: Der Schwester geklaut. Wie so vieles. Sie jedenfalls wusste die Platte sicher nicht so zu würdigen wie Bowies erster, wichtigster und leidenschaftlichster Fan Unterfrankens. Die Platte, sie gehörte zu mir, dann halt auch folgerichtig mir. Was keinem Besucher des Jugendzimmers entgehen konnte: die rosa-weiß gepunktete Tapete, verschönt durch eigenhändig kolorierte Kopien des Covers. Der erste Song: "Speed of Life", kein Text, Musik von einem anderen Planeten, auf dem nur Synthesizer leben … – er weitete das Zimmer in unendlich. Fremd, irre, ich. Die B-Seite war erst recht eine Entdeckung: Es gab noch jemanden auf der Welt, der so tiefgründig war wie man selbst! David! Die Schwester hätte das alles doch gar nicht verstanden. Stefanie Wirsching

Supertramp: "Breakfast in America"

Die erste Platte kam mit dem eigenen Plattenspieler und war die Emanzipation vom elterlichen Musikgeschmack und vom Braun-Kastenradio mit integriertem Plattenspieler im Wohnzimmer. Supertramps "Breakfast in America" markierte den Rückzug ins eigene Reich mit Kerzenlicht und Räucherstäbchen – die für Teenager typische Selbstbespiegelung und den Verdruss über Fremdbestimmung eingeschlossen. Da kam der "Logical Song" mit hämmerndem E-Piano und Selbstzweifel–Phrasen genau richtig: "Als ich klein war, kam mir das Leben noch schön vor ... aber dann brachte man mir bei, vernünftig, logisch, verantwortungsbewusst, praktisch zu sein." Das "Breakfast in America"-Konzert in der Münchner Olympiahalle war später mein erstes Popkonzert. Hat was, heute noch, habe ich mir übrigens neulich gedacht, als ich "Goodbye Stranger" zufällig wiederhörte. Birgit Müller-Bardorff

Und was war Ihre erste Platte? Schreiben Sie uns!

Wenn auch Sie eine Geschichte mit Ihrer ersten Platte verbinden, schreiben Sie uns diese gerne (bitte nicht länger als die oben stehenden Texte) und senden Sie sie uns per E-Mail an platte@augsburger-allgemeine.de. Einsendeschluss ist 15. Oktober. Wir werden eine Auswahl der Einsendung im Wochenend-Journal veröffentlichen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
image(1).JPEG
Adventsserie

Für ihn ist immer "Heilige Nacht": Enrico de Paruta

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket