Newsticker

Zahl der Antikörper sinkt schnell: Studie dämpft Hoffnungen auf Impfstoff
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Die Politik verweigert den Eltern eine sichere Perspektive

Die Politik verweigert den Eltern eine sichere Perspektive

Die Politik verweigert den Eltern eine sichere Perspektive
Kommentar Von Lea Thies
21.05.2020

Eltern, die sich um ihre Kinder kümmern und nicht arbeiten können, sollen länger Geld vom Staat bekommen. Ein mutiges Zeichen der Regierung sieht aber anders aus.

Ein Staat, der Kitas schließt, muss sich auch um die Lohnfortzahlung für Eltern kümmern. Dass diese nun verlängert wird, weil längst noch nicht alle Eltern ihre Kinder wieder in die Kitas bringen dürfen, ist ein Muss. Das ganze Trara um diese Verlängerung – erst sagt das Arbeitsministerium Nein, dann nach einem bundesweiten Aufschrei Jein und erst wesentlich später Ja – war für viele Eltern wie ein Schlag ins Gesicht.

Eltern müssen Haushalt, Arbeit und Kinderbetreuung stemmen

Seit Wochen müssen sie Haushalt, Arbeit und Kinderbetreuung stemmen, sehen, wie milliardenschwere Rettungspakete geschnürt werden, wie das ganze Land wieder langsam zur Normalität übergeht – und plötzlich stecken sie in einem Dilemma: bald arbeiten zu müssen, ohne eine Aussicht auf Kinderbetreuung zu haben.

Zum Glück haben sie nun acht Wochen Aufschub bekommen. Aber es ist mehr als peinlich, dass die Politik Müttern und Vätern keine sichere Perspektive gibt. Sie sollte einfach festlegen: Solange die Kinder nicht in die Kita dürfen, bekommen Eltern eine Lohnfortzahlung. Das wäre mal ein Zeichen!

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren