Newsticker
Vizekanzler Scholz rechnet mit Lockdown-Verlängerung um zwei Wochen
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Eckhart, Campino, Petkovic: Das sind die Querschreiber 2020

Jahresrückblick 2020

29.12.2020

Eckhart, Campino, Petkovic: Das sind die Querschreiber 2020

Machten 2020 (nicht nur) durch ihre Bücher von sich reden: Lisa Eckhart, Campino und Andrea Petkovic.
Bild: dpa/AZ

Ein Rückblick auf Cancel Culture und gecancelte Culture im Jahr 2020, auf Empörung und drei überraschende Bestseller, geschrieben von drei Promis.

Ein neuer Ausdruck hat die Debattenrunden gedreht: Cancel Culture. Trägt zwar die Absage in sich, die in diesem Pandemie-Jahr ohnehin zum Schicksal der Veranstaltungsbranche wurde – aber es war doch nicht alles Corona.

Zum Beispiel im Fall der österreichischen Kabarettistin Lisa Eckhart. Die hatte nicht nur vor, als Shootingstar der vergangenen Jahre in der Bühnenkunst ihren Aufstieg fortzusetzen – sie legte mit „Omama“ auch ihren ersten Roman vor. Aber auch ohne Covid wollten schon einige, dass sie nicht mehr auftritt, tobten im Netz, demonstrierten vor Ort, drohten in Hamburg, radikal von links und mit Erfolg. Der Grund: alte Witze online, mal wieder kein Humor, dafür umso mächtigere Vorwürfe, Antisemitismus und so – und dann streikende Mitauftretende, ein eingeschüchterter Veranstalter. Reichte also schon Empörung zur Tilgung grenzgängerischer Kunst: Cancel Culture.

Für Solo-Selbstständige war 2020 verheerend

Aber Eckhart durfte bald eh nicht mehr auftreten, es folgten die langen, die wiederkehrenden, vor allem für Solo-Selbstständige verheerenden Monate der gecancelten Culture. Da war’s für Kulturschaffende schon schön, noch mit anderem ein Einkommen zu haben, wie hier sogar mit einem Bestseller, um nicht hartzen zu müssen oder auf die Hilfen angewiesen zu sein, Stichwort Kulturmilliarde. Viele streamen, andere, Prominente zumeist, wurden halt auch zu Querschreibern. Michael Mittermeier zum Beispiel.

Veröffentlichte seine Autobiographie: Sänger Samu Haber.
Bild: Marcel Kusch, dpa

Aber Bestseller? Halt wieder welche, die das eigentlich nicht brauchen. Campino von den Toten Hosen zum Beispiel. Tour abgesagt, dafür autobiografisches Buch veröffentlicht, „Hope Street“ – und als Liverpool-Fan viel über Fußball geplaudert (siehe „Die Trainer“), Platz eins. Davon verdrängte ihn zwischendurch ein anderer, Samu Haber, der von „Voice of Germany“. Wollte eigentlich auch auf Tour, mit seiner Band Sunrise Avenue, ein letztes Mal, stattdessen eben autobiografisches Buch veröffentlicht, „Forever Yours“.

Andrea Petkovic veröffentlichte ihr erstes Buch

Und weil sich 2020 Sport und Kultur nicht nur bei Campino trafen, noch eine, die auf Tour sein wollte, ein letztes Mal, stattdessen autobiografisches Buch veröffentlicht, „Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht“: Tennisspielerin Andrea Petkovic. Ein einziges Spiel hat sie dieses Jahr auf dem Court bestritten, aber in Interviews, Streams und Literarisch gewonnen. Das könnte auch nach Ende aller Absagen Bestand haben.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren