Newsticker
Nur 47 Prozent Wirksamkeit bei Impfstoff von Curevac - Staat hält an Beteiligung fest
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Für Kinder erklärt: Feuerwehr-Experte gibt Kindern Tipps: So gibst du einen Notruf richtig ab

Für Kinder erklärt
19.05.2021

Feuerwehr-Experte gibt Kindern Tipps: So gibst du einen Notruf richtig ab

In Augsburg befindet sich die Integrierte Leitstelle im Gebäude der Berufsfeuerwehr. Hier siehst du die Tische, an denen die Rettungsprofis arbeiten und die Notrufe entgegennehmen.
Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg

Heute erklärt dir Feuerwehr-Experte Frank Habermaier, worauf du achten solltest, wenn du am Telefon Hilfe holst.

Die 112 ist die Notrufnummer. Damit erreichst du sofort die Feuerwehr und den Rettungsdienst – das lernen Kinder in Deutschland schon ganz früh. Die Nummer 112 ist einfach zu merken. Aber beim Hilfeherbeirufen gibt es auch Wichtiges zu beachten, damit die Rettungskräfte schnell helfen können. Was genau, das erklärt dir Frank Habermaier hier. Er war lange Jahre Chef der Augsburger Berufsfeuerwehr und kümmert sich nun um die Feuerwehr-Erlebniswelt. In dieser Mitmachausstellung können Interessierte Spannendes über die Arbeit der Feuerwehr lernen.

Frank Habermaier war lange Chef der Augsburger Berufsfeuerwehr.
Foto: Guido Koeninger
  • Ruhig bleiben: Ganz wichtig: Versuche ruhig zu bleiben, wenn du einen Notruf abgibst. Höre der Person genau zu und lege erst auf, wenn sie das sagt. Sie weiß genau, worauf es nun ankommt. Und sie sorgt dafür, dass schnell Hilfe kommt. Die Person sitzt dann in der Integrierten Leitstelle an einem Tisch mit Computer, Telefonen und vielen Bildschirmen vor sich. In der Integrierten Leitstelle kommen die Notrufe für die Feuerwehr und die Rettungsdienste an.
In der Feuerwehr-Erlebniswelt ist eine moderne Leitstelle ausgestellt. Die kannst du sogar ausprobieren und einen Notruf abgeben und annehmen.
Foto: Feuerwehr-Erlebniswelt
  • "Wo" ist am wichtigsten: Wenn du die 112 gewählt hast, solltest du zuerst sagen, wo der Notfall passiert ist. „Sollte nämlich die Telefonverbindung abreißen, kann die Feuerwehr dann trotzdem Helfer zum Einsatzort schicken“, erklärt Frank Habermaier. Die Leitstelle sieht nämlich am Computer nicht, wo sich ein Handy-Anrufer befindet. Diese Information bekommt die Feuerwehr nur, wenn sie die Polizei informiert. „Das geht recht schnell, aber kann trotzdem wertvolle Zeit kosten“, sagt Frank Habermaier.

  • W-Fragen beantworten: Neben der Frage „Wo ist etwas passiert?“ solltest du auch andere W-Fragen beantworten. Was ist passiert? Wie viele sind verletzt? Wer ruft an? Solltest du nicht gleich alle W-Fragen beantwortet haben, hilft dir die Person am Telefon weiter. Alle Menschen, die in der Integrierten Leitstelle arbeiten, sind besonders geschult. Sie wissen, wie sie die Informationen durch wichtige Fragen herausbekommen. „Daher ist es ganz wichtig, dass die Anrufenden nicht einfach auflegen, sondern weitere Rückfragen abwarten“, sagt Frank Habermaier.
In der Feuerwehr-Erlebniswelt ist auch eine alte Leitstelle ausgestellt.
Foto: Feuerwehr-Erlebniswelt
  • Hilfe bei der Ersten Hilfe: Jeder Mensch, der in der Integrierten Leitstelle ans Telefon geht, hat auch eine Ausbildung als Rettungsassistent oder Rettungsassistentin gemacht. Das heißt: Unter der 112 bekommst du auch Anleitungen, wie genau du Erste Hilfe leisten kannst.
  • Kein Scherz: Auch ganz wichtig: „Die Notrufnummer 112 nur im Ernstfall wählen“, sagt Frank Habermaier. Diese Nummer als Telefonstreich anzurufen, ist überhaupt nicht lustig und kann für einen verletzten Menschen sogar lebensgefährlich sein. „Wenn die Notrufleitung durch diese Anrufe blockiert ist, muss jemand, der wirklich Hilfe rufen will, warten. Also werden die Rettungskräfte ein paar Minuten später alarmiert und könnten im schlimmsten Fall sogar zu spät kommen“, erklärt Frank Habermaier. Wer ohne Grund absichtlich die 112 wählt und so die Notrufleitung blockiert, begeht sogar eine Straftat. Aber keine Sorge: Wenn dies nur aus Versehen passiert, weil du dich etwa vertippt hast, ist das nicht strafbar. Übrigens: „Die Leitstelle sieht die Telefonnummer jedes Anrufs, auch wenn sie unterdrückt wurde“, sagt Frank Habermaier.

Das könnte dich auch interessieren:

Experte gibt Kindern Tipps (Teil 2): So leistest du richtig erste Hilfe

Feuerwehr-Experte gibt Kindern Tipps (Teil 1): So verhältst du dich richtig bei einem Brand

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.