Newsticker
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Impfung mit AstraZeneca erhalten
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Im Jahr des Ochsen: Das Jahreshoroskop für die Welt 2021

Astrologie

26.02.2021

Im Jahr des Ochsen: Das Jahreshoroskop für die Welt 2021

Glauben Sie an Astrologie? Maßgeblich für die Welt gelten dabei die chinesischen Tierkreiszeichen. Dort war eben erst Neujahr. Zeit für den Blick in die Sterne 2021 also.

Eine besondere Konstellation des Jahres 2021 wird den Konflikt zwischen dem Alten und dem Neuen deutlich hervorheben: Saturn und Uranus bilden einen ihrer relativ seltenen Spannungsaspekte. In diesem Fall handelt es sich um das sogenannte absteigende Quadrat, das das letzte Viertel des aktuellen Zyklus einleitet. Die Konjunktion, der Beginn dieses Zyklus, fand 1988 statt; der Zyklus endet mit der nächsten Konjunktion im Jahr 2032.

Saturn und Uranus gelten generell als Gegenspieler. Steinbockherrscher Saturn symbolisiert das härteste Erdprinzip, Uranus, Regent über den Wassermann, gilt als luftigstes Symbol. Saturn sorgt für Sicherheit, Stabilität und Grenzen, Uranus für Freiheit, Offenheit, schnellen Wandel. Ein Quadrat beschreibt die Auseinandersetzung zweier Kräfte, die in entgegengesetzte Richtungen streben und vorerst keine Lösung finden. Bemerkenswert ist außerdem, dass sich das Erdprinzip Saturn nun im luftigen Wassermann befindet, der luftige Uranus im Erdzeichen Stier. Der Erde-Luft-Konflikt ist deutlich und doppelt betont.

Ich möchte an dieser Stelle in Erinnerung rufen, dass Astrologie nicht wertet. Weder ist das Alte immer schlecht noch Fortschritt immer gut. Wie viel an alten Strukturen in die neue Zeit gerettet wird, wie viel Veränderungen es geben muss, das wird jetzt verhandelt. Und „verhandeln“ bedeutet im Falle eines Quadrates eine Art Patt-Situation, in der keine der beiden Seiten von der Stelle kommt. Dampfdruck-Kochtopf. Das Quadrat zwischen Saturn und Uranus wird das ganze Jahr thematisch prägen. Exakt ist es in den Monaten Februar, Juni und Dezember. Hier werden wir die betreffenden Spannungen am deutlichsten erleben. Erst wenn sich die Konstellation Anfang 2022 löst, gehen die Dinge beschleunigt voran.

Dieser Aspekt beschreibt bereits an sich eine spannungsgeladene Zeit. Aufgrund der drei vorhergehenden ebenfalls spannungsgeladenen Konjunktionen von 2020 werden uns bestehende gesellschaftliche Konflikte weiterhin sehr deutlich vor Augen geführt. Diejenigen, die sich auf alte Strukturen berufen (Saturn), stehen denen gegenüber, die schnelle Veränderungen für die Gesellschaft wollen (Uranus). Anders gesagt: Keine Seite hat recht! Und es geht auch nicht um schnelle Kompromisse. Viele, die sich auf alte Regeln berufen, haben die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Viele, die große Visionen für die Welt entwickeln, schießen über ihr Ziel hinaus. Wie viel Veränderung (Uranus) in grundlegenden Sicherheiten (Saturn) jetzt stattfindet, werden wir erst nach 2021 beurteilen können. Aber der Druck, der zu diesen Veränderungen führt, der wird jetzt aufgebaut.

Unter früheren Spannungen zwischen Saturn und Uranus kam es auffallend häufig zu starken Erdbeben (Saturn: die Erde; Uranus: die Erschütterung), zu spektakulären Flugzeugabstürzen (Notlandung auf dem Hudson River 2009, Concorde 2000, Rammstein 1988, Lockerbie 1988, das schwerste Unglück der Luftfahrtgeschichte, Teneriffa, 1977). Auch Bombenanschläge kommen gehäuft vor sowie Unruhen, Entführungen, Explosionen, Staudammbrüche, Eisenbahn- und Schiffsunglücke.

Die Spannungen zwischen Israel und Palästina scheinen auf diesen Zyklus zu reagieren. Die sogenannte erste Intifada fand 1988 während der Schütze-Konjunktion statt, die zweite zur Zeit des Quadrates von 2000. Die Konflikte während der Opposition von 2008/09 werden oft als dritte Intifada bezeichnet. Das Gründungshoroskop Israels von 1948 weist keine Saturn-Uranus-Spannung auf, allerdings bildeten die beiden Gegenspieler die Konjunktion, als Theodor Herzl 1896 seine Thesen zur Gründung eines jüdischen Staates veröffentlichte.

Auch das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen reagiert stark auf diese Planetenverbindung. Der vorhergehende Zyklus begann 1942 mit der Wende im Zweiten Weltkrieg (Konjunktion im Stier) und endete 1988 (Konjunktion im Schützen), kurz vor dem Fall der Mauer und dem Ende des Kalten Krieges. Bereits jetzt findet ein Wiederaufleben des Kalten Krieges statt; unter dem Quadrat von 2021 dürften die Spannungen zwischen Russland und den westlichen Staaten deutlich zunehmen.

Zeichenwechsel

Jupiter und Saturn wechseln Ende Dezember 2020 vom Steinbock in den Wassermann; Jupiter wird sich ein Jahr lang in diesem Zeichen aufhalten, Saturn etwas über zwei. Wassermann steht für Gruppenangelegenheiten, Organisationen, die Staatengemeinschaft, auch für technische Entwicklungen und Zukunftsvisionen.

Diese Bereiche werden jetzt auf zwei verschiedene Weisen aktiviert. Jupiter sogt für beschleunigte Entwicklungen, Saturn für gründliche Auseinandersetzung und Klärung. In vielen Bereichen wird es schwieriger als zuvor, sich zu einigen, wodurch neue Lösungswege erarbeitet, Verhandlungen neu geführt und veraltete Gesetze reformiert werden müssen. Dies betrifft besonders die Zusammenarbeit zwischen den Staaten, aber auch die Angelegenheiten großer Firmen und Organisationen.

Anderseits ist dies eine geeignete Zeit, Neues zu wagen, eine gute Gelegenheit, um in Gruppen zu gehen, Kontakte zu knüpfen, für Lernen, Weiterbildung und um gemeinsam Lösungen außerhalb etablierter Normen zu finden. Begünstigt sind Organisationen und Projekte, die sich um das Gemeinwohl kümmern oder mit technischem Fortschritt zu tun haben. Da Wassermann auch für Ideale und Massenbewegungen steht, könnte es zu neuen bedeutenden Gruppeninitiativen kommen.

Länderhoroskope für 2021

Deutschland

Uranus läuft weiter durch das zehnte Haus im Horoskop Deutschlands (2013–2028) und sorgt für Unruhe und Überraschungen. „Was lange sicher erschien, ist nun im Umbruch“, formulierte ich 2019. Von Mai 2020 bis März ’21 steht Uranus in Spannung zu Deutschlands Jupiter, dem Symbol, dem unter anderem das Rechtssystem zugeordnet ist. Einerseits haben die Regierenden (Haus zehn: der Herrscher) ihre Befugnisse in der Corona-Krise gegenüber bestehenden Gesetzen teils recht großzügig ausgelegt – zumindest erschien es Teilen der Bevölkerung so – und es kam zu den größten Demonstrationen seit der Friedensbewegung in den 1980ern (Uranus regiert Wassermann und damit Gruppen und Bewegungen). Andererseits verursachten die ungewöhnlich vielfältigen, sich ständig ändernden und je nach Region unterschiedlich ausgelegten Verordnungen ein handfestes Regelchaos (Chaos wird Uranus zugeordnet, auch wenn dies mythologisch nicht ganz stimmig ist).

Im Februar und März 2021 aspektieren sowohl Saturn als auch Uranus Deutschlands Jupiter kritisch. Der uranische Trend löst sich anschließend, während Saturn übernimmt. Was 2020 so überstürzt durchgesetzt wurde, muss 2021 einer Überprüfung und Klärung standhalten. Saturn holt auf den Boden, wo Uranus zu sehr abgehoben hat.

Jupiter und Saturn bewegen sich nun in Deutschlands siebtes Haus. Die Konjunktion der beiden Planeten hat noch im sechsten stattgefunden, dem Bereich für Arbeit, Gesundheit, Ernährung, Verwaltung, Versorgung, Handel und Verkehr. Dass die Umstrukturierungen, die hier stattfinden, mit Machtkämpfen einhergehen und Ängste in der Bevölkerung auslösen, hatte ich bereits thematisiert (Pluto in sechs: 2013 bis 2026). Jupiter und Saturn haben für beschleunigte Entwicklungen und gründliche Auseinandersetzung gesorgt. Deren Konjunktion wurde früher als Königskonstellation bezeichnet und als günstiges Zeichen für den Herrscher angesehen. Jetzt hat ausgerechnet der Gesundheitsminister einen in der Geschichte der Bundesrepublik nie da gewesenen Machtzuwachs erfahren. Im Notfall kann das Gesundheitsministerium nun Rechtsverordnungen erlassen, ohne diese durch das Parlament demokratisch legitimieren lassen zu müssen.

Haus sieben betrifft Deutschlands Beziehungen zu anderen Staaten. Jupiter wird für etwa ein Jahr einen förderlichen Trend mitbringen, gut geeignet für Verträge und Abkommen mit anderen Ländern, Saturns zweijähriger Durchgang durch diesen Bereich hat mit Klärung und Abgrenzung zu tun, und zwar in erster Linie hinsichtlich bisher befreundeter Staaten.

Neptuns Übergang über Deutschlands Mond ist fast abgeschlossen, findet aber noch bis Ende Februar statt. Dieser Aspekt, schrieb ich im vergangenen Jahr, „… hat mit Verunsicherung und eher irrationalen Ängsten zu tun. Neben einer Phase allgemeiner Verunsicherung in der Bevölkerung (Mond) dürften insbesondere die Themen Bildung, Schulsystem und Auslandseinsätze eine Rolle spielen, da Haus neun betroffen ist.“

USA

Im Horoskop der USA fanden die drei Konjunktionen der Langsamläufer im zweiten Haus, dem Finanzbereich, statt. 2018 schrieb ich für die aktuelle Phase: „Eine gründliche Auseinandersetzung mit den eigenen Finanzen steht für die USA in den drei Jahren nach 2018 an. Im Dezember ’18 tritt Saturn in das zweite Haus und konfrontiert mit der Notwendigkeit der Neustrukturierung.“ Im Gründungshoroskop der USA steht Pluto im Steinbock im Finanzhaus. Wie kein anderer Staat repräsentieren die USA den Geist des liberalen Wirtschaftssystems, wurden sie doch im gleichen Jahr gegründet, in dem Adam Smith seine Vision einer neuen Wirtschaftsordnung verkündete (1776). Was im gleichen Moment entsteht, atmet den gleichen Geist. Oder, wie C. G. Jung es einmal ausdrückte: „Wir … haben, wie der Jahrgang des Weines, die Qualität des Jahres und der Jahreszeit, in der wir zur Welt kamen. Nicht mehr und nicht weniger behauptet die Astrologie.“

2020 liefen Jupiter und Saturn über diesen mächtigen Pluto und brachten sowohl Mangel (Saturn) als auch Fülle (Jupiter). Die US-Staatsschulden sind so schnell gestiegen wie noch nie zuvor: Innerhalb von zwei Monaten (April und Mai) sind sie schneller gewachsen als in den vergangenen drei Jahren. Gleichzeitig wurde die größte Geldmenge aller Zeiten neu geschöpft: Allein die US-Zentralbank Fed hat ihre Bilanz im April 2020 um drei Billionen US-Dollar erweitert. Der Zusammenbruch des Finanzsystems konnte knapp verhindert werden.

Jupiter, Gott der Fülle und des Glücks, wird das zweite Haus des US-Horoskops im Februar ’21 verlassen. Saturn und Pluto bleiben noch. Es sieht danach aus, als ob weitere Bilanzauffrischungen die Auseinandersetzung mit den realen Grundlagen (Saturn) nun nicht mehr verhindern können. Nach einem Umlauf um die Sonne wird Pluto im Jahr 2022 an die Stelle im Tierkreis zurückkehren, an der er zur Gründung der USA stand. Transformation oder Zerstörung lautet die Alternative Plutos. Für Astrologen und Ökonomen eine spannende Zeit.

2021 bildet außerdem Neptun ein Quadrat auf den Mars des US-Horoskops. Solche Aspekte sind selten und wir haben kaum Erfahrungswerte, um einschätzen zu können, was sich unter einer solchen Konstellation entwickeln kann. Einen Erfahrungswert bietet das Jahr 1980 (Neptun Opposition US-Mars), als die USA durch die Geiselnahme von Teheran tief gedemütigt wurden. Die Welt dürfte die USA im neuen Jahr eher in einer schwachen und unsicheren Position wahrnehmen als in einer starken, kämpferischen.

Krisen-Staaten

Für Saudi-Arabien hatte ich schon vor zwei Jahren eine schwere Krise für 2020 und ’21 prognostiziert. Die Verluste des Landes im Krieg gegen den Jemen waren so hoch, dass dort nun ein Waffenstillstand herrscht. Die Entscheidung des Landes, einen Ölpreiskrieg gegen die anderen Ölförderstaaten zu führen, hat zu schweren Verwerfungen in den Beziehungen zu den USA geführt. Die Krise im Land ist in vollem Gange und wird bis Ende 2021 intensiv weitergehen.

Weitere Länder, für die 2021 besondere Spannungen vorliegen, sind unter anderem Afghanistan, Indien, Pakistan, Israel, Jemen, Libanon, Philippinen, Sri Lanka. Kritisch aspektiert ist auch das Horoskop der Vereinten Nationen.

Der Autor

Martin A. Banger ist Astrologe in der Nähe von Kiel. Er erstellt persönliche Horoskope und berät am Telefon unter 04334 181000. Mehr im Internet unter www.12Zeichen.de.

Lesen Sie weiter:

Die Jahreshorskope für alle Sternzeichen

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren