Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Kochbücher bieten heute viel mehr als nur Rezepte

Kochen

22.06.2017

Kochbücher bieten heute viel mehr als nur Rezepte

Moderne Kochbücher und ihre Rezepte dienen heute nicht nur dem Geschmack, sondern auch dem Lifestyle junger Menschen. (Symbolbild)
Bild: Andy Sewell, dpa

Im Internet gibt's Rezepte ohne Ende. Und doch sind letztes Jahr rund 4000 Kochbücher erschienen – so viele wie nie zuvor. Sie unterscheiden sich grundlegend von ihren Vorgängern.

Die Aubergine muss weg! Schon seit Tagen liegt sie im Kühlschrank im Weg rum… Wahrscheinlich greifen Sie nun zum Tablet oder Smartphone und geben mal das Wort Aubergine in der Suchmaschine ein – und schon ploppen Tausende von Rezepten auf, wie Sie Ihre Aubergine in den verschiedenen Varianten verarbeiten könnten – Kommentare und Bewertungen gibt’s auch gleich dazu. Allein die bekannteste Rezepte-Website chefkoch.de wirbt damit, 300000 Rezeptideen zu listen – 3433 allein zu Auberginen. Konkurrent Lecker.de hat 55000 Rezepte und längst sind auch die einschlägigen Food-Magazine im Internet präsent.

Eine gigantische Rezepteflut – die ja auch noch gratis zu haben ist. Wer kauft da noch Kochbücher? Dazu etwas später. Eine erstaunliche Zahl gehört aber jetzt genau hierher: rund 4000 neue Kochbuchtitel sind vergangenes Jahr in Deutschland erschienen. So viele wie nie zuvor.

Dienstagvormittag im Geschäft „Kolonial“ in der Augsburger Altstadt. Hier gibt es Spezereien, Geschirr, Geschenke, eine Literaturecke, ausgefallene Kinderbücher und vor allem Kochbücher. Eine riesige Regalwand voll damit. Die Kochbücher sind aber auch im ganzen Laden ausgelegt. Thailändische Küche, südkoreanische und baskische sogar. Gleich nebenan im Regal „Österreich vegan“. Darunter rechts ein Oktoberfest-Kochbuch und der Kochbuch-Klassiker „Das Bayerische Kochbuch“.

Kochbücher sollen heutzutage Lifestyle-Produkte sein

Das ist die Abteilung für Augsburg- und Bayern-Touristen. Darüber die Bücher des englischen Küchenphilosophen Nigel Slater. „Kochbücher machen bei uns rund ein Drittel des Buchumsatzes aus“, sagt Inhaberin Andrea Karl. Ab Oktober, wenn die Kunden so langsam über Weihnachtsgeschenke nachdenken, steige der Anteil weiter. Dabei verzichtet die Buchhändlerin in ihrem Sortiment sogar weitgehend auf einen umsatzstarken Kochbuch-Trend: Gesundheitsküche. „Die Ernährungs-Docs“ oder „Die gesündesten 10-Minuten-Rezepte“ stehen derzeit ganz oben auf der Kochbuch-Bestsellerliste.

Vor dem Fenster blättert eine Kundin in einem Buch mit Rezepten aus Venedig. Kochbücher haben in den letzten Jahren ihr Gesicht verändert. Sie sind längst keine schlichten Handlungsanleitungen für Pfannkuchen, Rinderbrühe oder Forelle Müllerin Art. Um sich vom oft amateurhaften Rezeptangebot im Internet abzusetzen, setzen die Verlage auf Lifestyle. Und dabei stehen die Gerichte gar nicht zwingend im Vordergrund. Arbeitsschritte für ein perfektes Gelingen haben bei der Gestaltung weitgehend ausgedient. Vielmehr geht es darum, ein Lebensgefühl zu transportieren.

Bestes Beispiel dafür der aktuelle Trend der Wir-sind-immer-draußen-Küche, die Camper und Abenteurer gleichermaßen als Zielgruppe ansprechen will. Schicke Holzfällertypen mit Vollbart und Wollmütze auf dem Kopf starren auf vielen Bildern sinnend ins Lagerfeuer oder über den weiten See, an dem ihr Zelt steht, bevor es Seiten später etwa um die Zubereitung von Spaghetti Carbonara über dem offenen Feuer geht. „Draußenküche, das ist zum Beispiel ein Kochbuchtrend, „der von jungen Leuten richtig gut gekauft wird“, sagt Andrea Karl. Auch groß in Mode sei derzeit Japan. Das habe jetzt jeder Verlag in irgendeiner Variation – von Sushi bis Tokio-Küche – im Programm, hat Andrea Karl festgestellt.

Moderne Kochbücher passen in die Lebenswelt junger Menschen

4000 Neuerscheinungen: Alle Verlage haben inzwischen alle Trends im Programm – Cupcakes, Grill-Bibeln und vegane Küche sowieso. Und dann ist da noch die große Zahl von Internet-Foodautoren, deren Beiträge auch noch schnell zwischen zwei Buchdeckel gepresst werden. Tatsächlich gibt es jede Menge Novitäten, aber immer weniger klassische Kassenschlager – die Bücher des israelisch-englischen Starkochs Yotan Ottolenghi mal ausgenommen.

Seit der vegane Hype seit 2012 regelrechte Boomjahre bei den Kochbuchverlagen ausgelöst hat, drängen sogar Verlage in den Markt, die nie zuvor mit Speis und Trank zu tun hatten. Lonely Planet etwa, der Kult-Verlag der Rucksackreisenden, die wochenlang mit einer Dose Ravioli auskommen konnten, mischt seit kurzem auch im Kochbuchmarkt mit und verbindet geschickt das Thema Reisen und Speisen.

„Die Leute sind unterwegs wie nie zuvor, lassen sich von fremden Genüssen faszinieren und wollen diese dann zu Hause nachkochen“, das hat auch Andrea Karl festgestellt. Vor allem Kochbücher, die den Blick auf die Welt weiten, etwas über eine Stadt oder ein Land erzählen, verkaufte sich gut. 15,27 Euro zahlen die deutschen Käufer im Durchschnitt für ein Kochbuch, so eine Zahl des Deutschen Buchhandels.

Die junge Frau hat das Venedig-Kochbuch mittlerweile zugeklappt und schlendert damit zur Kasse. Ob sie die Rezepte nun nachkoche? „Nein“, sagt sie lächelnd. „Aber ich finde sie inspirierend.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren