Newsticker
Gesundheitsminister entscheiden: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Philosoph Wilhelm Schmid vermisst Seehofers versprochene Heimatpolitik

Gesellschaft

06.03.2021

Philosoph Wilhelm Schmid vermisst Seehofers versprochene Heimatpolitik

Philosoph und Autor Wilhelm Schmid greift Horst Seehofers Heimatpolitik an.
Foto: Paul Zinken, dpa

Exklusiv Der Philosoph und Glücksforscher Wilhelm Schmid wirft Innenminister Horst Seehofer vor, wichtige Erwartungen an sein Heimatministerium enttäuscht zu haben.

„Es gab vor ein paar Jahren mal die Erwartung, dass ein gewisser Minister, der die Heimat in den Titel seines Ministeriums geschrieben hat, auch sichtbar etwas für die Heimatpolitik tut“, sagte der Philosoph, Glücksforscher und Bestsellerautor Wilhelm Schmid unserer Redaktion zu Bundesinnenminister Horst Seehofers neu geschaffenem Heimatministerium. „Diese Sichtbarkeit vermisse ich bis heute.“ Dabei wäre laut Schmid eine Heimatpolitik von großer Bedeutung für die Bunderepublik.

„Wenn Menschen sich nirgendwo mehr heimisch fühlen, dann fühlen sie sich auch der gesamten Gesellschaft nicht mehr zugehörig“, warnte der Philosoph. Heimatpolitik müsse sich deshalb vor allem auf vernachlässigte Regionen konzentrieren. „Die finden sich zum großen Teil auf dem Land, zum kleineren sind es aber auch vernachlässigte Städte“, sagte Schmid. 

Gebürtiger Krumbacher Wilhelm Schmid fordert neue Heimatpolitik

„Heimatpolitik muss darin bestehen, Strukturen zu stärken. Das kann in Städten bedeuten, in vernachlässigten Vierteln Stadtteilmanager zu installieren, die Menschen wieder zusammenbringen, damit sie sich wieder kennenlernen.“

Dies sei tatsächlich auch ein innenpolitisches Thema: „ Denn wo Menschen einander kennen, fühlen sich Drogenhändler und Kriminelle nicht so wohl, sie fallen nämlich ganz schnell auf“, sagte Schmid. „Wo die Anonymität sehr groß wird, entsteht in den Städten ein Problem.“

Lesen Sie hier auch das Interview mit Wilhelm Schmid: "Ich vermisse sichtbare Heimatpolitik"

Lesen Sie außerdem:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren