Newsticker
RKI registriert 6125 Corona-Neuinfektionen - US-Arzneimittelbehörde lässt Biontech-Impfstoff für Jugendliche ab 12 Jahren zu
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Pro-Kommentar: Sich trotz Krise auf Weihnachten freuen? Unbedingt!

Sich trotz Krise auf Weihnachten freuen? Unbedingt!

Kommentar Von Alois Knoller
16.11.2020

Auch wenn man nicht genau weiß, wie das Weihnachtsfest in diesem Jahr aussehen darf und kann - es bleibt dennoch ein Vollbad der Seele, meint unser Autor.

So viel hat uns das Coronavirus dieses Jahr schon zugemutet. Die Geburtstagsfeier der Oma – im kleinen Kreis. Die Hochzeit des Sohnes – verschoben auf das nächste Jahr. Jetzt sollte auch noch Weihnachten dran glauben? Niemals! Dafür sind Tannenduft und Kerzenschein, Plätzchenlust und Geschenkgeheimnis einfach zu schön. So ein Weihnachten ist das Vollbad der Seele, die Immunabwehr gegen trübe Laune, die Wunderkur für verkümmerte Beziehungen.

Worauf ich verzichten kann: Glühweinpartys, Bratwurstorgien

Von mir aus könnt ihr Glühweinpartys und Bratwurstorgien absagen. Von mir aus könnt ihr die langen Einkaufssamstage und die Betriebsfeiern sein lassen. Von mir aus könnt ihr auch die Stille-Nacht-Bläser und das Oh-du-Fröhliche-Gesäusel abdrehen. Ist mir eh schon lange auf die Nerven gegangen. Mehr vermissen werde ich die anrührenden Adventskonzerte, die amüsanten Schnurren auf Lesungen und manche qualitätvolle Kunstausstellung. Aber unverzichtbar ist das Weihnachtsfest selber. Das echte natürlich. Das Fest der Lichter, wenn das Jahr am dunkelsten ist. Das Fest des Beschenktwerdens, einfach so, um anderen eine Freude zu machen. Das Fest der Lieder mit den wunderlichen Texten. Das Fest der Festtafel, die mehr als Nahrungsaufnahme verspricht. Das Fest der Grußkarten, die alte Freundschaften aufleben lassen. Das Fest der Verwandtenbesuche – diesmal brav nach den AHA-Hygieneregeln in kleinen Portionen.

 

Wahrscheinlich ist Weihnachten dieses Jahr wichtiger denn je, weil es uns in Beziehungen einsetzt, die wir aufgrund des Coronavirus so schmerzlich vermisst haben. Wir werden ein pures Fest erleben, ohne die zuckrigen Verkleidungen. Vielleicht schimmert dabei eher durch, warum überhaupt Weihnachten gefeiert wird – im christlichen Sinn.

Lesen Sie auch den Kontra-Kommentar von Richard Mayr

Das könnte Sie auch interessieren: Corona beschert Weihnachtsmärken das Aus

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.11.2020

Man sollte sich nur auf Weihnachten freuen wenn man den Sinn des Festes verstanden hat. Und das werden mit der Zeit immer weniger,.

Permalink
17.11.2020

Da könnte ein möglicher Weihnachts-Corona-Lockdown sogar eine Chance sein. Mal wirklich eine besinnliche Zeit statt Weihnachtsfeier-, Weihnachtsessen- und Weihnachtsmarktmarathon mit Selfiewettbewerb am Glühweinstand. ;-)
Könnte dann sogar eine friedliche Weihnachten werden, wenn die Menschen weniger gestresst sind, weil Weihnachten muss ja perfekt sein. Weil es woanders (zumindest digital, Werbung und TV) "perfekt" ist. Gibt es bessere Zeitpunkte zu streiten als Urlaub und Weihnachten?

Permalink
17.11.2020

Sie wissen, daß einige Organisationen um die Weihnachtszeit Hochzeit haben, insbesondere die Polizei. Ich glaube her, daß das Streitpotential wächst. Lassen wir uns überraschen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren